Nuvia: Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup

Geballte Kompetenz: Drei ehemalige sehr hochrangige Apple- und Google-Ingenieure haben Nuvia geschaffen. Das Startup will einen Datacenter-Chip entwickeln; das Geld kommt unter anderem von Dell.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Nuvia
Logo von Nuvia (Bild: Nuvia)

Die CPU- und SoC-Entwicklungen von Apple gehören zu den beeindruckendsten der Chip-Industrie der vergangenen Jahre. Hinter Designs wie dem aktuellen A13 Bionic steht leitend immer noch Johny Srouji, der Chief Architect aber war Gerard Williams III, welcher Apple im Frühling 2019 verließ. Nun ist er zurück und hat zusammen mit Manu Gulati und John Bruno ein Startup für Datacenter-Chips gegründet. Auch diese beiden sind erfahrene Ingenieure, was Nuvia so interessant macht.

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer Solvency II (m/w/d)
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf, Hamburg
  2. Software-Entwickler (m/w/d) ORACLE - WEB
    Rieker Holding AG, Thayngen
Detailsuche

Geschaffen wurde das Startup erst Anfang 2019, in der ersten Finanzierungsrunde gab es 53 Millionen US-Dollar von der Capricorn Investment Group, von Dell Technologies Capital, von Mayfield, von WRVI Capital und von Nepenthe LLC. Laut Williams III werde ein Sprung nach vorne bei der Compute-Performance und der Energie-Effizienz benötigt, weshalb der Zeitpunkt gekommen sei, ein neues Silizium-Design-Modell zu erschaffen.

Erfahrung hat er genug: Gerard Williams III zeichnete von 2010 bis 2019 bei Apple für alle CPU-Entwicklungen als Senior Direct for Platform Architecture verantwortlich, er entwarf die Kern-Designs vom A7 (Cyclone) bis zum A13 (Lightning) und von dem kommenden A14. Zuvor war er Fellow bei ARM - die höchste Position, die ein Ingenieur erreichen kann. Manu Gulati wiederum war 2009 bis 2017 ein SoC Microarchitect bei Apple und danach Lead SoC Architect bei Google, auch bei Broadcom arbeitete er führend. John Bruno war lange ein ASIC-Designer bei Ati/AMD, dann viele Jahre bei Apple ein System Architect und zuletzt in gleicher Rolle bei Google.

Natürlich besteht ein Startup wie Nuvia nicht nur aus drei Leuten, es handelt sich bei diesen aber um in der Industrie sehr bekannte Ingenieure, die über 20 SoC-Designs geschaffen haben und bestens vernetzt sind. Ob das Server-Produkt etwas komplett Neues wird, gilt es abzuwarten - wie Anandtech spekuliert, ist aber ARMv9 als Basis keine allzu unwahrscheinliche Annahme. Der Codename des Chips lautet zumindest Phoenix.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
KI in Zeiten der Dampfmaschine

Künstliche neuronale Netze sind hochaktuell - doch der entscheidende Funke für die KI sprang schon in den 1940er Jahren aus den Neurowissenschaften über.
Von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: KI in Zeiten der Dampfmaschine
Artikel
  1. Nachfolger von Windows 10: Microsoft überarbeitet die Widgets in Windows 11
    Nachfolger von Windows 10
    Microsoft überarbeitet die Widgets in Windows 11

    Bisher gibt es im Widgets-Panel unter Windows 11 nicht viel zu sehen. Microsoft will das mit Sun Valley 2 ändern und mehr Apps integrieren.

  2. Intel SGX: Cyberlink rät zu alten CPUs für UHD-Blu-rays
    Intel SGX
    Cyberlink rät zu alten CPUs für UHD-Blu-rays

    Weil Intel kein SGX mehr unterstützt, empfiehlt Cyberlink, keine aktuelle Hardware zu nutzen und keine Software-Updates einzuspielen.

  3. Elektromobilität: Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen
    Elektromobilität
    Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen

    BP steht kurz davor, dass Schnellladestationen profitabler sind als Tankstellen. Das könnte zusätzliche Investitionen in Ladesäulen bringen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Asus Gaming-Notebook 17“ 16GB 1TB SSD 1.599€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.639€ [Werbung]
    •  /