Abo
  • Services:

Nutzungsrechte: Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden

Die Nutzung digitalisierter Kunstwerke kann manchmal kompliziert sein. Ein Gericht hat nun die Frage geklärt, ob Webseiten das Framing von Inhalten verhindern müssen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die VG Bild-Kunst will keine eingerahmten Fotos zulassen.
Die VG Bild-Kunst will keine eingerahmten Fotos zulassen. (Bild: Reuters)

Eine Verwertungsgesellschaft (VG) darf die Vergabe von Nutzungsrechten an Werken nicht von einer technischen Framing-Blockade abhängig machen. Das entschied das Kammergericht Berlin in einem Musterprozess zwischen der VG Bild-Kunst und der Deutschen Digitalen Bibliothek (DDB), wie die DDB am Dienstag mitteilte. Dem Urteil vom 18. Juni 2018 zufolge (PDF) darf von einer Verwertungsgesellschaft ein solcher Framingschutz nicht gefordert werden. Diese müsse die Lizenzen zu angemessenen Bedingungen erteilen (Az.: 24 U 146/17).

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Reutlingen
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Hintergrund des Streits sind Befürchtungen der Rechteinhaber, dass Webseiten beispielsweise Fotos von geschützten Kunstwerken des 20. Jahrhunderts in einem Frame von der Seite der DDB einbetten, anstatt bei der VG Bild-Kunst eine eigene Lizenz zu beantragen. So hatten der Europäische Gerichtshof (EuGH) im Jahr 2014 und der Bundesgerichtshof (BGH) im Jahr 2015 entschieden, dass framende Links keine Urheberrechtsverletzung darstellten. Es handelt sich dem EuGH zufolge nicht um eine öffentliche Wiedergabe im Sinne der Richtlinie zur Informationsgesellschaft, solange sich die Wiedergabe nicht an ein neues Publikum wendet und keine andere Wiedergabetechnik einsetzt.

Schutzmaßnahmen gegen Framing gefordert

Die VG Bild-Kunst wollte daher die DDB im Lizenzvertrag verpflichten, "wirksame Schutzmaßnahmen" gegen Framing zu ergreifen. Solche Maßnahmen sind beispielsweise üblich, um sogenanntes Clickjacking zu verhindern. Die DDB lehnte den Passus hingegen ab, unter anderem mit dem Hinweis, dass die betreffenden Werke nur ein Prozent des Bestandes ausmachten, die Technik jedoch für alle Werke implementiert werden müsste.

Im Gegensatz zum Landgericht Berlin nahm das Kammergericht die Feststellungsklage der DDB an und folgte im Urteil weitgehend der Argumentation der Klägerin. Es bedürfe "keiner Lizenz, um auf die frei zugänglichen Webinhalte zu verlinken oder diese als Frame in den eigenen Webauftritt einzubinden", heißt es in dem Urteil. Von der Lizenznehmern dürfe eine Verwertungsgesellschaft nicht verlangen, "sich einem ständigen Wettlauf mit neuen Umgehungsversuchen auszusetzen". Das Kammergericht ließ eine Revision des Urteils beim BGH zu.

Die VG Bild-Kunst strebte im Zusammenhang mit der EU-Urheberrechtsreform an, Framing als eigenständige "öffentliche Zugänglichmachung" einzustufen. Damit sollte die Framing-Rechtsprechung des EuGH korrigiert werden. Die Deutsche Digitale Bibliothek vernetzt nach eigenen Angaben die digitalen Bestände von Kultur- und Wissenseinrichtungen in Deutschland und macht diese zentral zugänglich, "um Menschen über das Internet einen freien Zugang zu digitalisierten Museumsobjekten, Büchern, Musikstücken, Denkmälern, Filmen, Urkunden und vielen anderen kulturellen Schätzen zu bieten".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€ + Versand
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

violator 13. Jul 2018 / Themenstart

Dann soll man aber auch dafür sorgen, dass sein Werk geschützt ist und nicht frei...

gol.emnutzer 11. Jul 2018 / Themenstart

Naja, dann wollen wir mal nicht hoffen, das zukünftige Generationen ihre Wurzeln und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /