Nutzungsbedingungen: Youtube behält sich Löschung unwirtschaftlicher Kanäle vor

Bei Influencern sorgt eine anstehende Änderung der Nutzungsbedingungen von Youtube für Verunsicherung: Das Videoportal behält sich künftig das Recht vor, unwirtschaftliche Kanäle zu schließen. Wann ein Kanal nicht genug Profit abwirft, entscheidet allein Youtube.

Artikel veröffentlicht am ,
Plakat von Youtube in Berlin
Plakat von Youtube in Berlin (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Ab dem 10. Dezember 2019 gelten auf Youtube neue Nutzungsbedingungen. Darin findet sich erstmals eine Passage, die für Diskussionen sorgt: Das Videoportal behält sich nämlich das Recht vor, "den Zugriff auf sein Konto zu beenden", wenn die "Bereitstellung des Dienstes unwirtschaftlich" sei. Sprich: Wenn ein Kanal zu wenig oder keinen Profit für Youtube abwirft, kann er geschlossen werden.

Stellenmarkt
  1. Mathematiker / Business Intelligence Specialist (m/w/d)
    Standard Life, Frankfurt am Main
  2. Inhouse Consultant SAP - FI/CO (m/w/d)
    BOS GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
Detailsuche

Die Entscheidung trifft das ebenso wie Google zur Holding Alphabet gehörende Unternehmen "nach eigenem Ermessen". Kanalbetreiber erhalten also keine Hinweise darauf, unter welchen Umständen sich ein Kanal für Youtube nicht mehr lohnt - sondern müssen schlimmstenfalls damit rechnen, dass sie von heute auf morgen von der Plattform fliegen. Auch die mit dem Konto verbundenen Zugänge zu Google, etwa Mail, können laut den neuen Nutzungsbedingungen gesperrt werden.

Laut einem Bericht von Mashable haben sich inzwischen viele Influencer in sozialen Netzwerken und Foren teils entsetzt über die Änderungen geäußert. Ein auf Wrestling spezialisierter Youtuber schreibt etwa, "jetzt stehe ich vielleicht kurz davor, meinen Lebensunterhalt zu verlieren, meine Leidenschaft und mein Publikum." Youtube selbst hat sich bislang nicht öffentlich zu dem Thema geäußert.

Das Videoportal versucht schon länger, sich auf reichweitenstarke und damit profitable Kanäle zu konzentrieren. So traten Anfang 2018 sehr weitreichende Änderungen über das Youtube Partner Program (YPP) in Kraft. Seitdem kann man nur noch Mitglied werden und somit Geld über ausgespielte Werbung verdienen, wenn man mindestens tausend Abonnenten hat.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Außerdem müssen die Zuschauer in den vergangenen zwölf Monaten mindestens 4.000 Stunden öffentliche Videos aus dem Kanal angeschaut haben. Davor war es lediglich nötig, in zwölf Monaten auf mindestens 10.000 Videoabrufe zu kommen - was wesentlich einfacher zu erreichen war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ankerwerfer 13. Nov 2019

YouTube.

OmranShilunte 13. Nov 2019

das wäre aber das aus solcher plattformen wie wir sie bisher kannten. denn das bedeutet...

OmranShilunte 13. Nov 2019

es funktioniert ganz anders als du denkst. wenn ich 500,000 euro von tschibo oder...

Akaruso 12. Nov 2019

Wenn du glaubst, dass die Zeit reif ist, warum nutzt du dann nicht die Chance und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Boschs smartes System
Großer Akku, kleine Kompatibilität

Das smarte System für Pedelecs punktet mit guter Anbindung an unser Telefon - funktioniert aber nicht mit älteren E-Bikes und hat noch eine weitere große Schwäche.

Boschs smartes System: Großer Akku, kleine Kompatibilität
Artikel
  1. Cariad: VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen
    Cariad
    VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen

    Volkswagen will seine Software-Tochter Cariad personell verstärken, weil es dort Entwicklungsprobleme gibt.

  2. Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
    Halbleiterfertigung
    Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

    Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 77" 120 Hz günstig wie nie: 2.399€ • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • AMD Ryzen 5 günstig wie nie: 119€ • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /