• IT-Karriere:
  • Services:

Nutzungsbedingungen: Whatsapp verbietet Newsletter und Massennachrichten

Der Messengerdienst Whatsapp will stärker gegen den Missbrauch seiner Dienste vorgehen. Anbietern droht demnächst eine Klage bei Verstoß gegen die Nutzungsbedingungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Whatsapp will Anbieter von Newslettern verklagen.
Whatsapp will Anbieter von Newslettern verklagen. (Bild: Thomas White/Reuters)

Der Messengerdienst Whatsapp will bei einem unzulässigen Massenversand von Nachrichten juristisch gegen die Anbieter vorgehen. Die Facebook-Tochter werde "ab dem 7. Dezember 2019 rechtliche Schritte gegen diejenigen einleiten, bei denen wir feststellen, dass sie beispielsweise mit automatisierten Nachrichten, Massennachrichten oder einer nicht personenbezogenen Verwendung gegen unsere Nutzungsbedingungen verstoßen oder andere Personen bei diesem Missbrauch unterstützen", heißt es in den aktualisierten FAQ zur unerlaubten Nutzung des Dienstes. Auch die Whatsapp Business App und die Whatsapp Business API seien "nicht für den Massenversand oder den automatisierten Nachrichtenaustausch bestimmt", schreibt das Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Sikla GmbH, Villingen-Schwenningen
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg (Home-Office)

Der Messengerdienst weist darauf hin, dass nicht nur interne Hinweise auf eine missbräuchliche Nutzung ausgewertet werden sollen. Dazu zählten auch "öffentliche Behauptungen von Unternehmen in Bezug auf ihre Fähigkeit, Whatsapp in einer Weise zu verwenden, die gegen unsere Nutzungsbedingungen verstößt". Konkrete Beispiele nennt das Unternehmen nicht. Doch die Nachrichtenagentur Reuters hatte berichtet, dass vor den Parlamentswahlen in Indien Anbieter damit geworben hätten, die Whatsapp-Restriktionen auf verschiedene Weise zu umgehen.

Dazu zählten geklonte Apps, Software-Tools für den automatisierten Versand von Nachrichten und die Möglichkeit, über eine Website Massennachrichten zu verschicken. Ein Anbieter sagte Reuters, er habe im Auftrag zweier Politiker über ein Software-Tool zum Preis von 14 US-Dollar rund 100.000 Whatsapp-Nachrichten verschickt. Um die Verbreitung von Falschnachrichten einzudämmen, hatte Whatsapp Anfang 2019 das Weiterleiten von Nachrichten auf maximal fünf Kontakte beschränkt.

Betroffen wären von den neuen Restriktionen wohl auch deutsche Anbieter. So wirbt die Berliner Zeitung derzeit noch für ihre "Whatsapp-News" und verweist darauf, dass mehr als 5.000 Berliner diesen Dienst nutzten. Sogenannte Sneaker-Affiliate-Seiter haben nach eigenen Angaben sogar 100.000 Nutzer für ihren Whatsapp-Kanal.

Automatische Missbrauchserkennung

Whatsapp hat nach eigenen Angaben bereits "Millionen von missbräuchlichen Accounts gefunden und verhindert, dass sie für unseren Service verwendet werden". Einem im Februar 2019 veröffentlichten Papier zufolge (PDF) versucht der Dienst schon bei der Registrierung missbräuchliche Accounts zu stoppen. Da die Nachrichten der Nutzer verschlüsselt sind, können herkömmliche Inhaltsanalysen zur Spambekämpfung nicht genutzt werden. Stattdessen analysiert Whatsapp das Nutzerverhalten. Versende ein neuer Account kurz nach der Anmeldung innerhalb weniger Sekunden Hunderte von Nachrichten und lege Dutzende von Chatgruppen an, liege vermutlich ein Missbrauch vor. Um solche Accounts besser zu erkennen, habe Whatsapp eine KI-basierte Software entwickelt.

Allerdings will Whatsapp nicht darauf verzichten, mit Unternehmen Geld zu verdienen. "Wir werden auch künftig eine begrenzte Anzahl von Funktionen zur Verfügung stellen, mit denen Unternehmen mit ihren Kunden kommunizieren können", heißt es am Ende der FAQ. Dabei geht es jedoch eher um eine gezielte Kommunikation, beispielsweise um Nutzeranfragen zu beantworten oder Hinweise zu Flugzeitenänderungen oder Terminerinnerungen zu geben. Auch für die Zwei-Faktor-Authentifizierung werde die Whatsapp-API genutzt, berichtete der Dienstleister Messengerpeople.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Medion Akyora Laptop 15,6 Zoll i5 16GB für 749,99€, Medion X17575 75-Zoll-TV für 899...
  2. (u. a. Philips Ultra Speed SATA-SSD 480GB für 44,92€, HP 25x 24,5 Zoll Full-HD 144 Hz für 168...
  3. (u. a. YI Überwachungskamera Dome 1080p Full-HD WLAN IP-Kamera Bewegungserkennung Nachtsicht für...
  4. (u. a. be quiet! Silent Base 801 Window Silver Tower-Gehäuse für 119,90€, Netgear XS505M...

chartmix 15. Jun 2019

Oder einfach mydealz.de ;-) Gibt ja sogar Browserbenachrichtigungen heutzutage.

chefin 13. Jun 2019

wer Spam bekommt ist selbst schuld. Trivial? Dummsprech? Ne...ich habe 5 aktive Email...

non_sense 13. Jun 2019

Warum nicht? Über Telegram bekomme ich alle Störungsinformationen des ÖPNV meiner Stadt...

ip_toux 13. Jun 2019

Wird noch sehr, sehr viele andere betreffen, wie sieht es mit Gruppen von Radiosendern...

das_mav 12. Jun 2019

Klar. Bau mir was, lass' andere es verbessern und nutzen und verbiete nach und nach dies...


Folgen Sie uns
       


Opel Zafira-e Life Probe gefahren

Wir haben den Opel Zafira-e Life ausführlich getestet.

Opel Zafira-e Life Probe gefahren Video aufrufen
Googles Alphabet: Bei Project Loon ist die Luft raus
Googles Alphabet
Bei Project Loon ist die Luft raus

Mit Project Loon wollte Google hoch hinaus und die ganze Welt mit Internet versorgen. Was fehlte: das Geschäftsmodell - und am Ende auch der Bedarf.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Google Balloninternet Loon wird eingestellt
  2. Balloninternet Project Loon kooperiert mit AT&T

IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


      •  /