Abo
  • IT-Karriere:

Nutzungsbedingungen: Verbraucherschützer mahnen fünf E-Scooter-Dienste ab

Die Nutzung elektrischer Tretroller kann auch finanziell riskant sein. Nach einer Abmahnung durch Verbraucherschützer geloben die Anbieter Besserung.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrische Tretroller von Lime in Berlin
Elektrische Tretroller von Lime in Berlin (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Verleihdienste von elektrischen Tretrollern wollen nach Ansicht von Verbraucherschützern die Risiken ihrer Angebote in unzulässiger Weise auf Nutzer abwälzen. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBZ) hat nach eigenen Angaben inzwischen fünf Anbieter wegen entsprechender Klauseln in ihren Nutzungsbedingungen abgemahnt. "So sollen Kunden mitunter für Schäden aufkommen, die sie nicht verschuldet haben", sagte Rechtsreferentin Kerstin Hoppe und fügte hinzu: "Zudem lehnen die Anbieter oft jede Verantwortung für den Zustand der E-Roller ab und wollen nicht einmal garantieren, dass der Vermietungsservice funktioniert."

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München
  2. Landkreis Hameln-Pyrmont, Hameln-Pyrmont

Zu den abgemahnten Anbietern gehören demnach die Jump Bicycles GmbH, die LMTS Germany GmbH (Circ), Neutron Holdings (Lime), die Tier Mobility GmbH und die VOI Technology Switzerland AG. Insgesamt 85 Klauseln sind nach Auffassung der Verbraucherschützer unzulässig. Kunden würden vor allem durch die Haftungsregelungen benachteiligt. Wer einen E-Scooter "auf eigene Gefahr" miete, hafte bei kundenfeindlichster Auslegung unabhängig von seinem Verschulden für nahezu alle Schäden, die etwa durch Unfall oder Diebstahl entstünden. So dürften vom Konto des Nutzers alle Kosten eingezogen werden, die nach Ansicht des Verleihers vom Kunden verursacht wurden. Dazu zählten auch Forderungen von Dritten.

Unterlassungserklärung abgegeben

Zudem garantierten die Anbieter teilweise weder einen verkehrssicheren Zustand der Roller noch funktionierende Akkus. Einige wälzten ihre Pflicht zur regelmäßigen Wartung und Inspektion sogar vollständig auf die Kunden ab und verpflichteten diese, vor jedem Fahrtantritt unter anderem Bremsen, Beleuchtung, Räder, Rahmen und Akkus sorgfältig auf etwaige Mängel zu überprüfen. Dabei könnten Verbraucher die geforderte Inspektion in der Regel gar nicht fachgerecht ausführen.

  • Lime-Tretroller mit Elektroantrieb (Bild: Andreas Donath)
  • Lime-Tretroller mit Elektroantrieb (Bild: Andreas Donath)
  • Lime-Tretroller mit Elektroantrieb (Bild: Andreas Donath)
  • Lime-Tretroller mit Elektroantrieb (Bild: Andreas Donath)
  • Lime-Tretroller mit Elektroantrieb (Bild: Andreas Donath)
  • Lime-Tretroller mit Elektroantrieb (Bild: Andreas Donath)
  • Lime-Tretroller mit Elektroantrieb (Bild: Andreas Donath)
  • Lime-Tretroller mit Elektroantrieb (Bild: Andreas Donath)
  • Lime-Tretroller mit Elektroantrieb (Bild: Andreas Donath)
Lime-Tretroller mit Elektroantrieb (Bild: Andreas Donath)

Dem VZBV zufolge hat Circ die geforderte Unterlassungserklärung bereits abgegeben. Tier habe seine Bedingungen geändert. Andere Anbieter hätten signalisiert, dass sie ihre Klauseln änderten und die geforderte Unterlassungserklärung abgeben wollten. Anderenfalls will der Verband seine Forderungen vor Gericht durchsetzen.

Ähnliche Klauseln hatte der Automobilverband ADAC bereits im vergangenen Jahr beim Verleih elektrischer Roller moniert. Dabei hatte der Verband unter anderem hohe Selbstbeteiligungen von bis zu 500 Euro im Schadensfall festgestellt. Kritisiert wurde darüber hinaus die sogenannte Umkehr der Beweislast, wonach der Kunde im Schadenfall beweisen muss, dass er den Schaden nicht verursacht hat.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 139,00€ (Bestpreis!)

TW1920 27. Aug 2019 / Themenstart

Naja, erst machen, wenn jemand meckert nachbessern. So geht das heut... Quantität statt...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Classic angespielt

Spielen wie zur Anfangszeit von World of Warcraft: Golem.de ist in WoW Classic durch die Fantasywelt Azeroth gezogen und hat sich mit Kobolden und Bergpumas angelegt.

World of Warcraft Classic angespielt Video aufrufen
Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

    •  /