Nutzungsbedingungen: Verbraucherschützer mahnen fünf E-Scooter-Dienste ab

Die Nutzung elektrischer Tretroller kann auch finanziell riskant sein. Nach einer Abmahnung durch Verbraucherschützer geloben die Anbieter Besserung.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrische Tretroller von Lime in Berlin
Elektrische Tretroller von Lime in Berlin (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Verleihdienste von elektrischen Tretrollern wollen nach Ansicht von Verbraucherschützern die Risiken ihrer Angebote in unzulässiger Weise auf Nutzer abwälzen. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBZ) hat nach eigenen Angaben inzwischen fünf Anbieter wegen entsprechender Klauseln in ihren Nutzungsbedingungen abgemahnt. "So sollen Kunden mitunter für Schäden aufkommen, die sie nicht verschuldet haben", sagte Rechtsreferentin Kerstin Hoppe und fügte hinzu: "Zudem lehnen die Anbieter oft jede Verantwortung für den Zustand der E-Roller ab und wollen nicht einmal garantieren, dass der Vermietungsservice funktioniert."

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) für Windows Server mit Schwerpunkt IT-Sicherheit
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. ERP-Consultant (m/w/d)
    Heinzmann GmbH & Co. KG, Schönau
Detailsuche

Zu den abgemahnten Anbietern gehören demnach die Jump Bicycles GmbH, die LMTS Germany GmbH (Circ), Neutron Holdings (Lime), die Tier Mobility GmbH und die VOI Technology Switzerland AG. Insgesamt 85 Klauseln sind nach Auffassung der Verbraucherschützer unzulässig. Kunden würden vor allem durch die Haftungsregelungen benachteiligt. Wer einen E-Scooter "auf eigene Gefahr" miete, hafte bei kundenfeindlichster Auslegung unabhängig von seinem Verschulden für nahezu alle Schäden, die etwa durch Unfall oder Diebstahl entstünden. So dürften vom Konto des Nutzers alle Kosten eingezogen werden, die nach Ansicht des Verleihers vom Kunden verursacht wurden. Dazu zählten auch Forderungen von Dritten.

Unterlassungserklärung abgegeben

Zudem garantierten die Anbieter teilweise weder einen verkehrssicheren Zustand der Roller noch funktionierende Akkus. Einige wälzten ihre Pflicht zur regelmäßigen Wartung und Inspektion sogar vollständig auf die Kunden ab und verpflichteten diese, vor jedem Fahrtantritt unter anderem Bremsen, Beleuchtung, Räder, Rahmen und Akkus sorgfältig auf etwaige Mängel zu überprüfen. Dabei könnten Verbraucher die geforderte Inspektion in der Regel gar nicht fachgerecht ausführen.

  • Lime-Tretroller mit Elektroantrieb (Bild: Andreas Donath)
  • Lime-Tretroller mit Elektroantrieb (Bild: Andreas Donath)
  • Lime-Tretroller mit Elektroantrieb (Bild: Andreas Donath)
  • Lime-Tretroller mit Elektroantrieb (Bild: Andreas Donath)
  • Lime-Tretroller mit Elektroantrieb (Bild: Andreas Donath)
  • Lime-Tretroller mit Elektroantrieb (Bild: Andreas Donath)
  • Lime-Tretroller mit Elektroantrieb (Bild: Andreas Donath)
  • Lime-Tretroller mit Elektroantrieb (Bild: Andreas Donath)
  • Lime-Tretroller mit Elektroantrieb (Bild: Andreas Donath)
Lime-Tretroller mit Elektroantrieb (Bild: Andreas Donath)

Dem VZBV zufolge hat Circ die geforderte Unterlassungserklärung bereits abgegeben. Tier habe seine Bedingungen geändert. Andere Anbieter hätten signalisiert, dass sie ihre Klauseln änderten und die geforderte Unterlassungserklärung abgeben wollten. Anderenfalls will der Verband seine Forderungen vor Gericht durchsetzen.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ähnliche Klauseln hatte der Automobilverband ADAC bereits im vergangenen Jahr beim Verleih elektrischer Roller moniert. Dabei hatte der Verband unter anderem hohe Selbstbeteiligungen von bis zu 500 Euro im Schadensfall festgestellt. Kritisiert wurde darüber hinaus die sogenannte Umkehr der Beweislast, wonach der Kunde im Schadenfall beweisen muss, dass er den Schaden nicht verursacht hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /