• IT-Karriere:
  • Services:

Nutzungsbedingungen: Verbraucherschützer mahnen fünf E-Scooter-Dienste ab

Die Nutzung elektrischer Tretroller kann auch finanziell riskant sein. Nach einer Abmahnung durch Verbraucherschützer geloben die Anbieter Besserung.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrische Tretroller von Lime in Berlin
Elektrische Tretroller von Lime in Berlin (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Verleihdienste von elektrischen Tretrollern wollen nach Ansicht von Verbraucherschützern die Risiken ihrer Angebote in unzulässiger Weise auf Nutzer abwälzen. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBZ) hat nach eigenen Angaben inzwischen fünf Anbieter wegen entsprechender Klauseln in ihren Nutzungsbedingungen abgemahnt. "So sollen Kunden mitunter für Schäden aufkommen, die sie nicht verschuldet haben", sagte Rechtsreferentin Kerstin Hoppe und fügte hinzu: "Zudem lehnen die Anbieter oft jede Verantwortung für den Zustand der E-Roller ab und wollen nicht einmal garantieren, dass der Vermietungsservice funktioniert."

Stellenmarkt
  1. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Zu den abgemahnten Anbietern gehören demnach die Jump Bicycles GmbH, die LMTS Germany GmbH (Circ), Neutron Holdings (Lime), die Tier Mobility GmbH und die VOI Technology Switzerland AG. Insgesamt 85 Klauseln sind nach Auffassung der Verbraucherschützer unzulässig. Kunden würden vor allem durch die Haftungsregelungen benachteiligt. Wer einen E-Scooter "auf eigene Gefahr" miete, hafte bei kundenfeindlichster Auslegung unabhängig von seinem Verschulden für nahezu alle Schäden, die etwa durch Unfall oder Diebstahl entstünden. So dürften vom Konto des Nutzers alle Kosten eingezogen werden, die nach Ansicht des Verleihers vom Kunden verursacht wurden. Dazu zählten auch Forderungen von Dritten.

Unterlassungserklärung abgegeben

Zudem garantierten die Anbieter teilweise weder einen verkehrssicheren Zustand der Roller noch funktionierende Akkus. Einige wälzten ihre Pflicht zur regelmäßigen Wartung und Inspektion sogar vollständig auf die Kunden ab und verpflichteten diese, vor jedem Fahrtantritt unter anderem Bremsen, Beleuchtung, Räder, Rahmen und Akkus sorgfältig auf etwaige Mängel zu überprüfen. Dabei könnten Verbraucher die geforderte Inspektion in der Regel gar nicht fachgerecht ausführen.

  • Lime-Tretroller mit Elektroantrieb (Bild: Andreas Donath)
  • Lime-Tretroller mit Elektroantrieb (Bild: Andreas Donath)
  • Lime-Tretroller mit Elektroantrieb (Bild: Andreas Donath)
  • Lime-Tretroller mit Elektroantrieb (Bild: Andreas Donath)
  • Lime-Tretroller mit Elektroantrieb (Bild: Andreas Donath)
  • Lime-Tretroller mit Elektroantrieb (Bild: Andreas Donath)
  • Lime-Tretroller mit Elektroantrieb (Bild: Andreas Donath)
  • Lime-Tretroller mit Elektroantrieb (Bild: Andreas Donath)
  • Lime-Tretroller mit Elektroantrieb (Bild: Andreas Donath)
Lime-Tretroller mit Elektroantrieb (Bild: Andreas Donath)

Dem VZBV zufolge hat Circ die geforderte Unterlassungserklärung bereits abgegeben. Tier habe seine Bedingungen geändert. Andere Anbieter hätten signalisiert, dass sie ihre Klauseln änderten und die geforderte Unterlassungserklärung abgeben wollten. Anderenfalls will der Verband seine Forderungen vor Gericht durchsetzen.

Ähnliche Klauseln hatte der Automobilverband ADAC bereits im vergangenen Jahr beim Verleih elektrischer Roller moniert. Dabei hatte der Verband unter anderem hohe Selbstbeteiligungen von bis zu 500 Euro im Schadensfall festgestellt. Kritisiert wurde darüber hinaus die sogenannte Umkehr der Beweislast, wonach der Kunde im Schadenfall beweisen muss, dass er den Schaden nicht verursacht hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 14,49€

TW1920 27. Aug 2019

Naja, erst machen, wenn jemand meckert nachbessern. So geht das heut... Quantität statt...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt

Das Galaxy S21 Ultra ist das Topmodell von Samsungs neuer S21-Reihe und unterscheidet sich deutlich von den beiden anderen Modellen.

Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt Video aufrufen
Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


      •  /