Nutzfahrzeuge: Renault will mit Elektro-Lkw auch nachts in Städten fahren

Schon 2019 will auch Renault einen LKW mit Elektroantrieb in Serie fertigen. Das Unternehmen forscht seit etwa zehn Jahren an der Technik, die besonders leise sein soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch Renault will Elektro-Lkw bauen.
Auch Renault will Elektro-Lkw bauen. (Bild: Renault)

Renaults elektrischer Lkw ist für den Stadt- und Verteilerverkehr gedacht. Die ersten Fahrzeuge sollen 2019 das Band verlassen und an die Kunden ausgeliefert werden. Wie Volvo hebt auch der französische Hersteller hervor, dass es durch den geräuscharmen Betrieb möglich wäre, Städte auch über Nacht zu beliefern, ohne die Anwohner zu stören. Das kommt nicht von ungefähr. Renault Trucks gehört seit 2001 zur Volvo Gruppe.

Stellenmarkt
  1. IT Service Portfolio Manager (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim, Kiel, Offenbach am Main
  2. Projektmanager - Digitalisierung Produktion (w/m/d)
    Pro Projekte-GmbH & Co. KG, Weißenfels (Raum Halle/Leipzig)
Detailsuche

Renault arbeitet seit 2009 an der Forschung und Entwicklung von Elektro-Lkw und hat nach eigenen Angaben bisher Versuchsfahrzeuge im Bereich von 12 bis 16 Tonnen im realen Betrieb zusammen mit Kunden erprobt. In Frankreich ist der Maxity Elektro seit 2010 auf dem Markt, der allerdings mit 4,5 Tonnen kein ausgewachsener Lkw ist. Renault betont, dass sein Vertriebsnetz dadurch auf den Verkauf, die Wartung und Reparatur von Elektrofahrzeugen vorbereitet werden konnte. Zur Ladetechnik, der Reichweite und den Kosten gab Renault noch keine Informationen heraus.

Andere Unternehmen sind da auskunftsfreudiger. Tesla hat, wie andere Hersteller auch, ebenfalls einen Elektro-Lkw angekündigt. Der Tesla-Truck ist allerdings eine Zugmaschine, die ohne Anhängelast von 0 auf 100 km/h in fünf Sekunden beschleunigen soll. Mit Zuglast soll die Beschleunigung auf 100 Stundenkilometer immer noch in 20 Sekunden machbar sein, was verglichen mit herkömmlichen Lkw merklich schneller ist.

Der Tesla-Lkw soll an sogenannten Megachargern für Überlandfahrten wieder aufgeladen werden - ähnlich wie bei den Superchargern für die Tesla-Pkw. Tesla will ein weltweites Ladenetz aufbauen, auch Ladegeräte für Speditionshöfe soll es geben. Der Truck soll Tesla zufolge dank der Megacharger innerhalb von 30 Minuten eine Reichweite von 630 km erreichen. Die Produktion soll ebenfalls 2019 beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dcs69S 03. Feb 2018

Grundsätzlich würde ich bei rollendem Verkehr zustimmen, allerdings spielen die...

emdotjay 03. Feb 2018

So schreiben wahrlich nur Träumer... Mit der heutigen Physik nicht Technologie sondern...

ChevalAlazan 03. Feb 2018

Vielleicht sollte auch @Golem sich mal überlegen, die Anforderungen an Artikel neu zu...

DeathMD 03. Feb 2018

Hab auch mal gegoogelt und dann von diversen Problemen gelesen, trotzdem danke für die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
El-Ali-Meteorit
Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
Artikel
  1. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  2. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Gerichtsurteil: MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen
    Gerichtsurteil
    MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen

    Öffentlich-rechtliche Sender begehen keine Zensur, wenn sie nicht strafbare Kommentare auf Facebook löschen. Manchmal sind sie eher dazu verpflichtet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /