• IT-Karriere:
  • Services:

Nutzertracking: Verbraucherschützer mahnen erste Medien ab

Verbraucherschützer und Datenschutzbehörden verstärken ihren Kampf gegen Nutzertracking. Damit könnte es zu ersten Gerichtsverfahren um die Zulässigkeit der Trackingmethoden wie Google Analytics kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Streit über Cookie-Banner könnte bald vor Gericht kommen.
Der Streit über Cookie-Banner könnte bald vor Gericht kommen. (Bild: Jonathunder/GNU Free Documentation License 1.2)

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) geht rechtlich gegen acht Medienunternehmen wegen deren Trackingmethoden vor. Das sagte die Datenschutzexpertin Ute Bernhardt von der Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt auf der Netzwerktagung Medienkompetenz am 22. Oktober 2019 in Halle (Saale). Der VZBV wollte sich auf Anfrage von Golem.de zum gegenwärtigen Verfahrensstand nicht zu den Abmahnungen äußern. Auch die deutschen Datenschutzbehörden gehen inzwischen gegen unzulässige Werbetracker vor und wollen erste Bußgelder verhängen.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl

Die Deutsche Datenschutzkonferenz (DSK) hatte bereits im April 2018 in einer Erklärung gefordert, dass Nutzer dem Einsatz von Tracking-Mechanismen auf Internetseiten zustimmen müssen. Im April dieses Jahres folgte eine Orientierungshilfe, um den Anbietern von Telemediendiensten die Einschätzung zu erleichtern. Darin stellen die Aufsichtsbehörden klar, dass die bei vielen Cookie-Bannern gepflegte Praxis nicht reicht, das Setzen von Cookies mit einem Okay-Button zu verbinden und sich damit eine Einwilligung des Nutzers zu holen.

Was ist "berechtigtes Interesse"?

Zuletzt hatte der Europäische Gerichtshof (EuGH) die Auffassung der Verbraucherschützer bestätigt, wonach die aktive Einwilligung der Nutzer beim Speichern und Abrufen von Cookies erforderlich ist. Mit Cookies erheben Website-Anbieter Informationen über Website-Besucher. Dazu gehören Login-Daten, aber auch Verhaltensweisen und Präferenzen, die oft an Partnerunternehmen weitergereicht werden.

Strittig ist auch nach Inkrafttreten der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), auf welcher Rechtsgrundlage Nutzerdaten an Drittanbieter wie Facebook oder Googles Werbenetzwerke weitergeleitet werden können. Hier berufen sich Medien auf das "berechtigte Interesse" der Datenverarbeiter, das nach Artikel 6, Abs. 1, Buchstabe f der DSGVO eine Verarbeitung personenbezogener Daten auch ohne Einwilligung zulässt.

Bayerische Datenschützer wollen Bußgelder verhängen

Nach Ansicht der DSK ist der Einsatz invasiver Analysetools zur Reichweitenmessung, wie Google Analytics, hingegen nicht mit dem "berechtigten Interesse" der Webseitenbetreiber zu rechtfertigen. Denn das Ziel, die Reichweitenmessung, könne auch mit anderen Tools erreicht werden, die weniger personenbezogene Daten erheben und diese nicht an Dritte übermitteln. Auch sei die Erstellung von individuellen Nutzungsprofilen für die Reichweitenmessung nicht erforderlich.

Nach Angaben von Heise.de hat die Bayerische Datenschutzaufsicht inzwischen angekündigt, die ersten Bußgeldbescheide gegen eine Reihe von Unternehmen zu erlassen. Anfang des Jahres habe sie zahlreiche Webseiten von Unternehmen überprüft. Demnach erwarte die Behörde unter anderem, dass Webseiten-Besucher ihre Einwilligung zur Nutzung von Trackingtools wie Google Analytics oder Google Adwords geben. Eine Anfrage von Golem.de an das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht zu den betroffenen Branchen blieb bislang unbeantwortet.

Sollten die betroffenen Medien nicht auf die Abmahnung des VZBV reagieren und beispielsweise eine Unterlassungserklärung unterzeichnen, dürfte es zu Gerichtsverfahren kommen. Eine endgültige Entscheidung könnte Jahre dauern. Dass die geplante E-Privacy-Verordnung, die das Nutzertracking auf EU-Ebene neu regeln sollte, doch noch verabschiedet wird, erwarten Datenschutzexperten derzeit nicht mehr. Allerdings will das zuständige Bundeswirtschaftsministerium das Online-Tracking neu regeln und einen Entwurf zur Änderung des Telemediengesetzes (TMG) vorlegen. Dann sollte etwas klarer werden, welches Tracking die Einwilligung der Nutzer erforderlich macht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. BenQ 24,5 Zoll Monitor für 99,00€, Sharkoon PureWriter Tastatur 59,90€, Lenovo IdeaPad...
  2. 99,00€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Sharkoon Shark Zone M51, Astro Gaming C40 TR Gamepad für 169,90€, QPAD MK-95...
  4. (u. a. Tropico 6 - El Prez Edition für 21,99€, Minecraft Xbox One für 5,99€ und Red Dead...

BlackGhost 30. Okt 2019

Bin erst vor ein paar Tagen auf Adguard Home gestoßen, pihole war mir zwar geläufig aber...

OderUnd 29. Okt 2019

When in doubt, don't spy, don't steal and don't sell data. Besonders wenn man...

treysis 28. Okt 2019

Nein, mit DSLite kannst du das wegen CGNAT nicht mehr.

Aki-San 28. Okt 2019

Also wenn man schon gegen Tracking und ähnliches Wettert, sollte man sich an die eigene...

michael.w.dietrich 28. Okt 2019

Dass die Datenschutzbehörden heise und golem keine Auskunft über ihre Ermittlungen geben...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /