Nutzertracking: Regierung beschließt eigene Cookie-Regelung

Nach jahrelanger Verzögerung will die Regierung die Cookie-Richtlinie der EU umsetzen. Nutzerfreundliche Regelungen wurden aber gestrichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nur nach Einwilligung erlaubt: Cookies auf Endgeräten von Nutzern
Nur nach Einwilligung erlaubt: Cookies auf Endgeräten von Nutzern (Bild: Steve Buissinne/Pixabay)

Die Bundesregierung will die Zustimmung zum Nutzertracking im Internet neu regeln. Dazu beschloss das Kabinett am Mittwoch in Berlin den Entwurf für ein Telekommunikations-Telemedien-Datenschutz-Gesetz (TTDSG). Demnach ist das Speichern von Cookies nur erlaubt, wenn die Endnutzer darüber gemäß der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) informiert wurden und sie eingewilligt haben. Die Regierung setzt damit mit jahrelanger Verspätung eine Novelle der E-Privacy-Richtlinie aus dem Jahr 2009 um. Eine solche Zustimmung war im Mai 2020 auch vom Bundesgerichtshof (BGH) gefordert worden.

Stellenmarkt
  1. Software - Projektingenieur (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
  2. Storage Engineer (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
Detailsuche

Laut Paragraf 24 des neuen TTDSG (PDF) ist die Speicherung von Informationen auf Endgeräten oder der Zugriff darauf nur zulässig, "wenn der Endnutzer auf der Grundlage von klaren und umfassenden Informationen eingewilligt hat". Die Einwilligung muss nach den Vorgaben der DSGVO erfolgen. Ausnahmen sind zulässig, wenn deren alleiniger Zweck "die Durchführung der Übertragung einer Nachricht über ein öffentliches Telekommunikationsnetz ist" oder wenn dies "unbedingt erforderlich ist, damit der Anbieter eines Telemediendienstes einen vom Nutzer ausdrücklich gewünschten Telemediendienst zur Verfügung stellen kann".

Auch Smart-Home-Geräte betroffen

Laut Gesetzesbegründung betrifft der Paragraf nicht nur Computer und Smartphones, sondern auch "die Vielzahl von Gegenständen im Internet der Dinge, die inzwischen - sei es direkt oder über einen WLAN-Router - an das öffentliche Kommunikationsnetz angeschlossen sind, etwa im Bereich von Smarthome-Anwendungen (z. B. Küchengeräte, Heizkörperthermostate, Alarmsysteme)". Nicht betroffen sind hingegen Einrichtungen, "die nicht an ein öffentliches Telekommunikationsnetz angeschlossen sind, also etwa in einem geschlossenen Firmennetzwerk kommunizieren".

Gestrichen wurde hingegen die Formulierung eines früheren Entwurfs, wonach der Endnutzer die Einwilligung auch erklären kann, "indem er eine dafür vorgesehene Einstellung seines Browsers oder eine andere Anwendung auswählt". In dem Entwurf wurde dieser Passus noch wie folgt begründet: "Ziel ist die größtmögliche Nutzerfreundlichkeit: Der Endnutzer sollte sein Recht auf einfachste Weise wahrnehmen können."

Doch keine Regelung für Datentreuhänder

Golem Akademie
  1. OpenShift Installation & Administration
    31. Januar-2. Februar 2022, online
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11
    8.-12. November 2021, online
  3. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    27.-28. Januar 2022, online
Weitere IT-Trainings

Eine solche Voreinstellung wollte die EU-Kommission eigentlich mit der E-Privacy-Verordnung verpflichtend machen, doch dagegen haben sich die Werbewirtschaft und die Verlage erfolgreich gewehrt. Möglicherweise haben sich deren Lobbyverbände auch nun wieder erfolgreich dafür eingesetzt, dass der Passus gestrichen wurde.

Ebenfalls gestrichen wurde eine geplante Regelung für "anerkannte Dienste zur Verwaltung persönlicher Informationen". Für die Zulassung solcher Datentreuhänder oder Personal Information Management Services (PIMS) sollte der Bundesdatenschutzbeauftragte zuständig sein.

Neu hinzugekommen ist eine Regelung in Paragraf 4, wonach Erben oder andere berechtigte Personen die Rechte eines Nutzers gegenüber Telekommunikationsdiensten wahrnehmen können. Das Fernmeldegeheimnis stehe dieser Wahrnehmung nicht entgegen. Der BGH hatte im September 2020 entschieden, dass Facebook den Eltern eines gestorbenen Mädchens den kompletten Zugang zu deren Account ermöglichen musste.

Der Bundestag muss dem Gesetzesentwurf noch zustimmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hjp 14. Feb 2021

Matomo (ein Open-Source-Webanalytics-Tool) berücksichtigt es auch. Aber allgemein war das...

hjp 14. Feb 2021

Das sind keine Tracking-Pixel. Das sind JavaScript-Fragmente. Wenn es so wäre. Wenn mir...

hjp 14. Feb 2021

Bei der großen Mehrheit der Cookie-Banner, die mir in letzter Zeit begegnet sind, gibt...

BlindSeer 11. Feb 2021

Ja, das meinte ich ja. War da undeutlich. Bei meinem privatem Browser habe ich das auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /