Probleme bei Softwareupdates befürchtet

Der IT-Branchenverband Eco sieht in dem Vorschlag einen "herben Rückschlag für die Digitalisierung". So wird bemängelt, "dass Softwareupdates nur noch als legitim im Rahmen der E-Privacy-Verordnung angesehen werden". Darüber hinaus sorgt sich der Verband, "dass Servicefunktionen wie Rechtschreibprüfungen oder Standortdienste durch die neue Verordnung beeinträchtigt werden - und sich diese nachteilig für Unternehmen in der EU auswirken könnten".

Stellenmarkt
  1. Leitung IT-Infrastruktur und Basisdienste / Rechenzentrum (d/m/w)
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. Absolvent (m/w/d) für die Softwareentwicklung
    Planets Software GmbH, Dortmund
Detailsuche

Der Verband begründete auf Nachfrage von Golem.de seine Kritik damit, dass dem Vorschlag zufolge nur solche Softwareupdates keine Zustimmung der Nutzer benötigten, die aus Sicherheitsgründen erforderlich seien. So heißt es im geplanten Erwägungsgrund 21b: "Software-Updates, die nicht ausschließlich einem Sicherheitszweck dienen, beispielsweise solche, die einer Anwendung neue Funktionen hinzufügen oder deren Leistung verbessern sollen, sollten nicht unter diese Ausnahme fallen." Daher könnten dem Eco zufolge funktionale Updates nicht installiert werden, so dass die Hersteller auch die älteren Versionen permanent in puncto Sicherheit weiterpflegen müssten.

Offener Brief gegen den Vorschlag

Die genannten Servicefunktionen wie Rechtschreibprüfungen wiederum könnten eingeschränkt werden, wenn die erforderlichen Inhalte zunächst auf externe Server übertragen werden müssten und nicht auf dem Endgerät des Nutzers verarbeitet werden könnten.

In einem offenen Brief (PDF) zusammen mit 28 anderen europäischen Verbänden aus der IT-Wirtschaft fordert der Verband die EU-Mitgliedstaaten auf, den deutschen Vorschlag abzulehnen. "Der aktuelle Text würde bestimmte Geschäftsmodelle unpraktikabel machen und die Qualität des digitalen Ökosystems untergraben", heißt es zur Begründung. Die Verbände fordern die EU-Staaten dazu auf, die Diskussion auf der Basis früherer Entwürfe fortzusetzen. Damit ist vor allem der Vorschlag der kroatischen Ratspräsidentschaft vom März 2020 (PDF) gemeint, der beispielsweise die Verarbeitung von Metadaten durch die Anbieter erlaubte, wenn ein "legitimes Interesse" dafür vorliegt.

Verbraucherverbände fordern Zustimmung

Golem Akademie
  1. PostgreSQL Fundamentals
    14.-17. September 2021, online
  2. Masterclass: Data Science mit Pandas & Python
    9./10. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Das sieht der Europäische Verbraucherverband (Beuc) jedoch anders. Er fordert trotz bestehender Kritik an dem deutschen Vorschlag die übrigen Mitgliedstaaten zur Zustimmung auf. "Es ist an der Zeit, den nächsten Schritt im Gesetzgebungsverfahren zu gehen", teilte der Verband mit (PDF).

Am Mittwochmorgen soll zunächst die Arbeitsgruppe für Telekommunikation (WP Tele) des Ministerrats über den Vorschlag diskutieren. Sollte es eine Zustimmung geben, könnte der Vorschlag bei einem weiteren Treffen auf Expertenebene (Coreper) behandelt werden, bevor dann die Minister darüber entscheiden. Sollte es keine Zustimmung geben, könnten die Mitgliedstaaten die EU-Kommission darum bitten, einen komplett neuen Vorschlag vorzulegen. Ebenfalls könnte das Thema an die nächsten EU-Ratspräsidentschaften weitergereicht werden. Nicht ausgeschlossen, dass im November 2021 die E-Privacy-Verordnung wieder einmal auf die Tagesordnung der EU-Staaten gesetzt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Nutzertracking: Letzter Aufruf E-Privacy-Verordnung?
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Georg T.
Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr

Georg T. sitzt seit 109 Tagen in Haft. Grund dafür sind 1.827 Euro Schulden für die Rundfunkgebühr - seine Haft kostet rund 18.000 Euro.

Georg T.: Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr
Artikel
  1. MIG: Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt
    MIG
    Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt

    Der Bundesverkehrsminister scheint kein Personal für die Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft zu finden.

  2. Square Enix: Action-Adventure mit den Guardians of the Galaxy angekündigt
    Square Enix
    Action-Adventure mit den Guardians of the Galaxy angekündigt

    E3 2021 Erinnert an Mass Effect, aber mit Humor und Groot: Square Enix will noch 2021 das Solo-Abenteuer Guardians of the Galaxy veröffentlichen.

  3. Bethesda: Starfield mit Rätseln und Doom Eternal mit 120 fps
    Bethesda
    Starfield mit Rätseln und Doom Eternal mit 120 fps

    E3 2021 Der Teaser von Starfield lädt zum Knoblen ein, Redfall bietet Blutsauger - und Doom Eternal erhält das Next-Gen-Grafikupdate.

486dx4-160 11. Nov 2020

Wenn du gegen einen Webseitenbetreiber, der Anti-Patterns einsetzt, klagst, sind deine...

Yash 11. Nov 2020

Das ist für mich völlig legitim. Entweder Tracking oder werbefrei plus Abo. Damit kann...

John2k 11. Nov 2020

Da hilft nur Adblock. Ist wie Notwehr. Ja, es gibt einige Seiten, wo man nicht mehr...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Corsair Hydro H80i V2 RGB 73,50€ • Apple iPad 10.2 389€ • Razer Book 13 1.158,13€ • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /