• IT-Karriere:
  • Services:

Nutzertracking: EU-Kommissar verwirrt mit Plänen zur E-Privacy-Verordnung

Legt die EU-Kommission einen neuen Vorschlag zur E-Privacy-Verordnung vor, weil sich die Mitgliedstaaten nicht einigen können? Der neue EU-Kommissar Breton will eine entsprechende Behauptung später nicht so gemeint haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Binnenmarktkommissar Thierry Breton
Der neue Binnenmarktkommissar Thierry Breton (Bild: ec.europa.eu)

Die neue EU-Kommission will sich stärker für eine Einigung zur sogenannten E-Privacy-Verordnung einsetzen. Weil die EU-Mitgliedstaaten seit Jahren über die Regelungen zum Nutzertracking und für eine sichere Telekommunikation zerstritten sind, schließt der seit 1. Dezember 2019 im Amt befindliche EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton auch einen neuen Vorschlagsentwurf nicht aus. Das gehöre zu den Optionen, das Problem zu lösen, sagte Breton am Dienstag in Brüssel auf einer Pressekonferenz im Anschluss an eine Sitzung des EU-Ministerrats (Video). Allerdings sei eine Entscheidung noch nicht gefallen.

Stellenmarkt
  1. IDS GmbH, Ettlingen
  2. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen

Vor allen Dingen wolle er zunächst die Positionen der einzelnen EU-Staaten in dieser Frage kennenlernen. Dazu wolle er auch in die Mitgliedsländer reisen. Das Ausmaß der Zerstrittenheit, das auf dem Ministertreffen zu Tage getreten sei, habe ihn erstaunt, sagte Breton. Darauf sei er nicht vorbereitet gewesen. Das sei aber sein gutes Recht als neuer Kommissar.

Neuer Vorschlag angekündigt

Diese Zerstrittenheit verleitete ihn offenbar den Ministern gegenüber zu den Äußerungen, die das Magazin Euractiv zitierte: "Wir müssen einen neuen Vorschlag auf den Tisch legen, weil ich definitiv denke, dass jeder etwas tun möchte, aber Sie sich offensichtlich nicht einig sind." Breton fügte demnach hinzu, dass aufgrund der bisher geleisteten Arbeit der Prozess nicht vollständig von vorne beginnen müsse. "Ich schlage vor, dass wir für die nächste Präsidentschaft einen neuen Vorschlag vorlegen, der alle Ihre Anliegen und Interessen berücksichtigt, da ich der Meinung bin, dass es mit Blick auf unsere Mitbürger dringend notwendig ist, voranzukommen."

Auf die Frage einer Journalistin, ob er demnächst einen Vorschlag vorlegen wolle, antwortete Breton: "Nein, nein."

Zuletzt war die finnische Ratspräsidentschaft mit dem Versuch gescheitert, die Mitgliedstaaten zu einer gemeinsamen Verhandlungsposition zu bewegen. Ein Kompromissvorschlag von Anfang November 2019 wurde zwei Wochen später von einer Mehrheit der Mitgliedstaaten abgelehnt, darunter auch Deutschland. Während manche Staaten die Datenschutzvorgaben in dem Vorschlag (PDF) als zu weitgehend ablehnten, hielten andere den Schutz der Nutzer vor Tracking für zu stark aufgeweicht.

Kritik aus Europaparlament

Sollte die EU-Kommission ihren ursprünglichen Vorschlag vom Januar 2017 zurückziehen, müsste das EU-Parlament den neuen Vorschlag neu diskutieren. Die zuständige Berichterstatterin im Europaparlament, Birgit Sippel (SPD), sagte nach Angaben der Süddeutschen Zeitung: "Wenn die EU-Kommission ihren Vorschlag für eine E-Privacy-Verordnung wirklich zurückziehen würde, wäre das eine Kapitulation vor der mächtigen Industrielobby und den Überwachungs-Allmachtsfantasien einiger europäischer Regierungen."

Ein völlig neuer Vorschlag könnte daher bedeuten, dass sich die Reform noch weiter verzögert. Schon jetzt gehen Beobachter davon aus, dass die Verordnung frühestens 2023 in Kraft treten könnte. Denn selbst wenn sich die EU-Mitgliedstaaten einigten, müsste sich der Ministerrat noch mit dem EU-Parlament und der EU-Kommission in den Trilogverhandlungen auf einen gemeinsamen Text verständigen.

Angesichts der verbreiteten Rechtsunsicherheit beim Nutzertracking forderte der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber die Bundesregierung und den Bundestag dazu auf, "die falsche Umsetzung der E-Privacy-Richtlinie in Deutschland zu korrigieren". Nach Ansicht von Datenschützern entspricht das Telemediengesetz (TMG) nicht den Vorgaben der sogenannten Cookie-Richtlinie. Sollte das Bundeswirtschaftsministerium tatsächlich eine TMG-Novelle vorlegen, wäre zumindest in Deutschland klarer, welches Tracking die Einwilligung der Nutzer erforderlich macht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. (-66%) 16,99€
  3. 2,49€

Keridalspidialose 03. Dez 2019 / Themenstart

uns so ein Ei in die Kommision zu legen, da rächt sie sich bitter an den Bürgern. https...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /