Nutzertracking: Datenschützer fordern Einwilligung bei Google Analytics

Die deutschen Datenschutzbehörden erhöhen den Druck auf Webseitenbetreiber. Einfache Cookie-Banner bei der Nutzung von Tracking-Tools reichten nicht aus. Sie drohen mit "erheblich" mehr Datenschutzverfahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Für die Nutzung von Google Analytics fordern Datenschützer eine Einwilligung.
Für die Nutzung von Google Analytics fordern Datenschützer eine Einwilligung. (Bild: Charles Platiau/Reuters)

Mehrere deutsche Datenschutzbehörden warnen vor dem Einsatz von Tracking-Tools ohne die vorherige Einwilligung der Nutzer. "Wer Angebote einbindet, die wie zum Beispiel Google Analytics rechtlich zwingend eine Einwilligung erfordern, muss dafür sorgen, von seinen Websitenutzern eine datenschutzkonforme Einwilligung einzuholen", teilte der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber am Donnerstag mit und fügte hinzu: "Dass dies nicht mit einfachen Informationen über sogenannte Cookie-Banner oder voraktivierte Kästchen bei Einwilligungserklärungen funktioniert, sollte hoffentlich mittlerweile jedem klar sein."

Stellenmarkt
  1. Informatiker*in (FH / Bachelor) (m/w/d) im Referat "Informationstechnik" der Abteilung "Digitalisierung ... (m/w/d)
    BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin, Oberschleißheim, Salzgitter
  2. Referent (m/w/d) des CIO Tech Hubs Software
    ERGO Group AG, Düsseldorf
Detailsuche

Die Landesdatenschutzbehörden von Berlin und Nordrhein-Westfalen veröffentlichten ebenfalls entsprechende Hinweise und verwiesen auf eine Orientierungshilfe, die die Datenschutzkonferenz im April dieses Jahres zu dem Thema erstellt hatte. Darin stellen die Aufsichtsbehörden klar, dass die bei vielen Cookie-Bannern gepflegte Praxis nicht reicht, das Setzen von Cookies mit einem Okay-Button zu verbinden und sich damit eine Einwilligung des Nutzers zu holen. Auch der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) hat wegen dieser Praxis bereits mehrere Medien abgemahnt.

Reichweitenerfassung zulässig

Als zulässig erachtet wird hingegen eine Reichweitenerfassung, bei der die Zahl der Besucher pro Seite, die Geräte und die Spracheinstellungen erhoben werden. Dies gelte auch dann, wenn ein Auftragsverarbeiter dies erledigt. "Ein Auftragsverarbeiter darf allerdings die Daten nicht zu eigenen Zwecken verwenden, wie es sich mittlerweile der Anbieter von Google Analytics vorbehält", teilte die Berliner Datenschutzbeauftragte Maja Smoltczyk mit.

Ihrer Ansicht nach berufen sich viele Webseitenbetreiber bei der Einbindung von Google Analytics "auf alte, durch fortlaufende Produktveränderungen längst überholte und zurückgezogene Veröffentlichungen". Das Produkt sei in den vergangenen Jahren so fortentwickelt worden, "dass es in der aktuellen Gestaltung keine Auftragsverarbeitung mehr darstellt".

Erheblich mehr Verfahren angedroht

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    23./24.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Daher lägen ihrer Behörde bereits zahlreiche Beschwerden und Hinweise über die unzulässige Einbindung von Dritt-Inhalten vor. "Wir prüfen diese und haben bereits viele Verfahren gegen Unternehmen eingeleitet. Diese Zahl wird sich künftig noch erheblich erhöhen", sagte Smoltczyk und verwies darauf, dass die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) "für derartige Verstöße hohe Geldbußen androht".

Allerdings ist auch nach Inkrafttreten der DSGVO strittig, auf welcher Rechtsgrundlage Nutzerdaten an Drittanbieter wie Facebook oder Googles Werbenetzwerke weitergeleitet werden können. Hier berufen sich Medien auf das "berechtigte Interesse" der Datenverarbeiter, das nach Artikel 6, Abs. 1, Buchstabe f der DSGVO eine Verarbeitung personenbezogener Daten auch ohne Einwilligung zulässt. Vermutlich müssen am Ende die Gerichte klären, welche Einwilligungen auf Basis der DSGVO erforderlich sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


twiro 21. Nov 2019

Die da wären "Hier haste ein Gutschein und jetzt lass dich tracken" ? Das ist sehr...

berritorre 19. Nov 2019

Das habe ich mir gedacht, und deswegen habe ich das erwähnt. Habe sich halt vor einiger...

/mecki78 19. Nov 2019

Tut sie doch gar nicht. Die Datenschützer dreschen hier gerade auf die Industrie ein...

/mecki78 16. Nov 2019

Dann hör auf Webseiten zu besuchen, wo du das musst. Und wenn andere dir folgen, dann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
Ein Test von Leo Dessani

Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
Artikel
  1. Überwachung: Wi-Fi-Router können 3D-Bilder von Menschen erzeugen
    Überwachung
    Wi-Fi-Router können 3D-Bilder von Menschen erzeugen

    Ein Forschungsteam konnte mit Hilfe von Wi-Fi-Signalen eines Routers Menschen in einem Raum erkennen. Als Spionage sehen sie das nicht.

  2. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /