Abo
  • Services:

Nutzerprotest: Facebook bekommt 50.000 schlechte Messenger-Bewertungen

Die Protestwelle gegen die Zwangsumstellung auf Facebook Messenger hat zu 50.000 schlechten Bewertungen in App Stores geführt. Damit waren 95 Prozent der Bewertungen seit Anfang August negativ.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook-App
Facebook-App (Bild: Google Play/Screenshoot: Golem.de)

Seit Beginn des Monats hat Facebook wegen der Zwangsumstellung auf die Messenger-App in den App Stores fast 50.000 schlechte Bewertungen bekommen. Das berichtet die britische Financial Times unter Berufung auf Angaben von App Annie, einem App-Marktforschungsunternehmen. Die Nutzer bewerteten aus Protest gegen die Zwangsumstellung die Facebook-Messenger-App mit nur einem Stern.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Haufe Group, Stuttgart

Fast 95 Prozent der aktuell abgegebenen Bewertungen seien damit negativ ausgefallen. Messenger ist aber weiter ganz oben in der Hitliste der Apps bei Google Play und hat 4 von 5 möglichen Sternen.

Im April 2014 hatte der Betreiber des sozialen Netzwerks angekündigt, die Chat-Funktion in den Android- und iOS-Apps zu deaktivieren. Wer mit seinen Facebook-Freunden mobil chatten will, muss den Messenger herunterladen, ansonsten sind Chat-Nachrichten nur sichtbar, können aber nicht mehr beantwortet werden. Facebook argumentiert, die eigenständige App, die seit 2011 existiert, sei schneller und vielseitiger als die integrierte Chat-Funktion der Facebook-Anwendung. Ein Unternehmenssprecher sagte der Financial Times, Facebooks Ziel sei es, "die Entwicklungsbemühungen auf die Herstellung von Messenger zu konzentrieren", um Verwirrung durch zwei Apps für mobiles Messaging zu vermeiden. "Messenger wird jeden Monat von mehr als 200 Millionen Menschen verwendet", der Betreiber arbeite daran, die App weiter zu verbessern.

In den USA verbrachten mobile Internetnutzer eine von fünf Online-Minuten bei Facebook, wie das Unternehmen in einer Telefonkonferenz nach Bekanntgabe der vergangenen Quartalsergebnisse erklärte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 4,44€
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. 20,99€ - Release 07.11.
  4. 2,99€

twil 18. Aug 2014

Anstatt kollektiv zu einem anderen Anbieter zu wechseln lieber kritisieren, und 50000...

Traumhaeftling 18. Aug 2014

Es geht darum, dass dadurch unnötige Bewertungen ohne Begründungen gibt, die den Leuten...

Zeitvertreib 18. Aug 2014

Nee :) Wenn du parallel die Ticker-Ansicht öffnest ist zumindest diese These schnell...

katzenpisse 18. Aug 2014

SMS ging bei mir noch mit jedem :)

katzenpisse 18. Aug 2014

Aber nicht mit Android 4.4.4


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /