Welche Behörde soll die Passwörter cracken?

Ist es daher wirklich nur möglich, die Hashwerte von Passwörtern "mit sehr hohem technischen Aufwand" zu cracken, wie es die Bundesregierung behauptet? Diese Aussage trifft sicherlich nicht zu. Wenn man die erforderliche Hardware installiert hat, ist es sogar ziemlich trivial, mit den von den Anbietern bereitgestellten "anderen Daten" ein Programm wie Hashcat zu starten. Die Erfolgsaussichten hängen wie gesagt davon ab, welches Hashverfahren genutzt wurde und wie gut beziehungsweise lang das gewählte Passwort ist.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter Verfahrensadministration (w/m/d)
    Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. Senior Software-Entwickler:in Java / JavaScript lexoffice (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Die technische Ausrüstung für solch eine Aufgabe könnte beispielsweise die Zentrale Stelle für Sicherheit in der Informationstechnik (Zitis) bereitstellen. Auf Anfrage von Golem.de teilte das Bundesinnenministerium mit, dass die Zitis "die Sicherheitsbehörden durch die Bündelung der wissenschaftlichen und technischen Expertise im Umgang mit verschlüsselten Daten beraten und unterstützen" könne. Zu konkreten operativen Fähigkeiten der Sicherheitsbehörden im Bereich der Kryptoanalyse nehme das Ministerium jedoch grundsätzlich keine Stellung. Daher blieb die Frage unbeantwortet, ob es solche Systeme bereits gibt und, falls ja, in welchem Umfang sie genutzt werden.

Rechnen bis zum nächsten Big Bang

Ist ein Passwort lang genug gewählt, können sich auch die am besten ausgerüsteten Geheimdienste die Zähne daran ausbeißen. Allerdings bedeutet auch ein längeres Passwort keinen absoluten Schutz. Selbst wenn ein vollständiges Durchprobieren aller Kombinationen zehn Jahre dauern würde, kann die richtige Kombination zufällig nach einem Tag gefunden werden. Das ist wie bei einem Sechser im Lotto.

Wem dieser Schutz daher noch nicht reicht oder wer sich nicht auf das Hashverfahren verlassen will, kann darüber hinaus die Inhalte beim Diensteanbieter schon vor dem Hochladen verschlüsseln. Die Sicherheit von Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) ist noch mal ein ganz anderes Thema. Mit dem geplanten Gesetz könnte der jeweilige Anbieter zur Herausgabe der 2FA-Codes oder TOTP-Schlüssel gezwungen werden. Einzig bei Fido kann der Anbieter den Schlüssel nicht herausgeben, weil dieser nur auf den Geräten des Nutzers vorhanden ist - allerdings wird Fido häufig mit sogenannten Fallback-Codes eingesetzt, mit diesen ist der Login auch ohne Fido-Stick möglich - also auch für die Polizei. Daher dürfte 2FA in den wenigsten Fällen vor einem Zugriff durch die Polizei schützen, wenn die Dienste zu einer Kooperation gezwungen sind.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Trotz der stark erweiterten Möglichkeiten stellt sich am Ende die Frage, was die Hashwert-Herausgabe an die Behörden bringt. Denn Kriminelle oder Terroristen, deren Zugänge geknackt werden sollen, dürften vermutlich wissen, dass man "Passw0rd1" nicht wählen sollte, obwohl GMX dies als "sicheres, komplexes Passwort" akzeptiert. Etwas mehr Mühe sollte man sich auch als Nutzer geben, der sich keiner gesetzlichen Verfehlungen bewusst ist. Dann gibt Hashcat sowohl staatlichen als auch kriminellen Hackern folgende Berechnungsdauer an: "Time.Estimated...: Next Big Bang"

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Wie lang sollte ein Passwort sein?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


peter.peter 04. Mai 2020

Ohne Salt wäre der HASH schnell gefunden worden, da sehr wahrscheinlich bei "a" gestartet...

Chaot 04. Mai 2020

Die Verfassung hatte ihren Sinn, die Gewaltenteilung auch. Beides sollte uns vor erneuter...

wurstdings 04. Mai 2020

Dummerweise liegt das Passwort da aber schon auf dem Server, denn für CRA müssen beide...

KaHe10 04. Mai 2020

Hier hinkt aber der Vergleich. So kann eine Onlinedurchsuchung zum Beispiel ohne Wissen...

hpary 02. Mai 2020

Hashen war schon immer eine Kosten-Nutzen-Rechnung. Aber default bei Argon2 ist glaube...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Elektrisches Showcar: Maybach hat Solarzellen und durchsichtige Motorhaube
    Elektrisches Showcar
    Maybach hat Solarzellen und durchsichtige Motorhaube

    Virgil Abloh und Mercedes-Benz haben einen solarbetriebenen, elektrischen Maybach mit transparenter Motorhaube als Showcar entworfen.

  2. Nvidia Turing: Die Geforce RTX 2060 mit 12 GByte ist da
    Nvidia Turing
    Die Geforce RTX 2060 mit 12 GByte ist da

    Doppelter Videospeicher plus Super-Gene: Die Geforce RTX 2060 mit 12 GByte soll eine günstigere Alternative zur Geforce RTX 3060 darstellen.

  3. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" Curved QLED 240Hz 1.149€) • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit 3600 73,99€) • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn [Werbung]
    •  /