nuSIM: Telekom plant weiteres integriertes SIM-Format

Mit der nuSIM will die Deutsche Telekom ein weiteres integriertes SIM-Format auf den Markt bringen, das mit Profilen arbeitet. Die Lösung soll speziell für das Internet der Dinge genutzt werden. Die Telekom sucht zudem Partner, auch bei Netzbetreibern.

Artikel veröffentlicht am ,
Die nuSIM ist der iSIM-Ansatz der Telekom.
Die nuSIM ist der iSIM-Ansatz der Telekom. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom plant für das zweite Halbjahr 2019 die Einführung des sogenannten nuSIM-Formats. In der Beschreibung liest sich das wie eine eSIM mit neuem Namen. Sprich die Austauschbarkeit von SIM-Karten wird zugunsten eines fixen Chips entfernt. Dieser ist besonders klein und arbeitet mit Profilen für die Netzbetreiber.

Stellenmarkt
  1. Security Manager Analyse und Konzeption (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. Requirements Engineer / Anforderungsmanager (w/m/d) - Bildungstransfer
    Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Mit der nuSIM dürfte die Telekom in Konkurrenz zu anderen Lösungen treten, wie etwa Gemaltos M2M-eSIM. Auch der Branchenverband GSMA arbeitet an einer M2M-eSIM für den IoT-Markt. Die Telekom verspricht, dass die nuSIM schneller, günstiger und kompakter als andere Lösungen ist, ohne Details zu nennen. Zumindest das Thema Geschwindigkeit ist in vielen IoT-Segmenten aber unwichtig, etwa wenn es nur darum geht, wenige Sensordaten zu versenden. Viele der nuSIM-Vorteile beziehen sich auf das Verschwinden der physischen SIM-Karte, was bei anderen Lösungen ebenfalls möglich ist. Notfalls auch mit einer Consumer-eSIM.

Ein Vorteil könnte die direkte Integration im Modem-Chip sein. Das spart noch einmal Platz auf dem Boardlayout. Die hohe Integrationsdichte dürfte etwa kleinen Sensoren zugutekommen. Zudem können die nuSIM bereits ab Werk mit den notwendigen Netzbetreiberinformationen bespielt werden.

Wie Computerbase in Erfahrung gebracht hat soll die nuSIM im Unterschied zur eSIM zudem Strom sparen und wird als iSIM, also integrated SIM, eingestuft. Auf einige Kommunikationseigenschaften zum Netzbetreiber kann die Telekom mit der nuSIM auch verzichten. Dazu gehören M2M-SMS-Dienste, aber auch das Umschalten zwischen Netzbetreibern.

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management
    20.-24. September 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Es soll ein ganzes Ökosystem auf Basis der nuSIM entstehen. Dabei gibt sich die Telekom betont offen. Hardwarepartner sind genauso eingeladen mitzumachen wie andere Netzbetreiber. Halbleiterhersteller wie unter anderem Nordic, Altair oder Qualcomm haben bereits zugesagt und sind Hardwarepartner.

Die Telekom plant, auf dem kommenden Mobile World Congress weitere Informationen zu veröffentlichen. Der Kongress findet ab dem 25. Februar 2019 in Barcelona, Spanien, statt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  2. Stühle und Tische: Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer
    Stühle und Tische
    Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer

    Stühle, höhenverstellbare Tische und Zubehör: Ikea bringt viele Produkte heraus, die sich an Gamer richten - auch Mauspads und Trinkbecher.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /