Abo
  • IT-Karriere:

nuSIM: Telekom plant weiteres integriertes SIM-Format

Mit der nuSIM will die Deutsche Telekom ein weiteres integriertes SIM-Format auf den Markt bringen, das mit Profilen arbeitet. Die Lösung soll speziell für das Internet der Dinge genutzt werden. Die Telekom sucht zudem Partner, auch bei Netzbetreibern.

Artikel veröffentlicht am ,
Die nuSIM ist der iSIM-Ansatz der Telekom.
Die nuSIM ist der iSIM-Ansatz der Telekom. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom plant für das zweite Halbjahr 2019 die Einführung des sogenannten nuSIM-Formats. In der Beschreibung liest sich das wie eine eSIM mit neuem Namen. Sprich die Austauschbarkeit von SIM-Karten wird zugunsten eines fixen Chips entfernt. Dieser ist besonders klein und arbeitet mit Profilen für die Netzbetreiber.

Stellenmarkt
  1. GELSENWASSER AG, Gelsenkirchen
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Mit der nuSIM dürfte die Telekom in Konkurrenz zu anderen Lösungen treten, wie etwa Gemaltos M2M-eSIM. Auch der Branchenverband GSMA arbeitet an einer M2M-eSIM für den IoT-Markt. Die Telekom verspricht, dass die nuSIM schneller, günstiger und kompakter als andere Lösungen ist, ohne Details zu nennen. Zumindest das Thema Geschwindigkeit ist in vielen IoT-Segmenten aber unwichtig, etwa wenn es nur darum geht, wenige Sensordaten zu versenden. Viele der nuSIM-Vorteile beziehen sich auf das Verschwinden der physischen SIM-Karte, was bei anderen Lösungen ebenfalls möglich ist. Notfalls auch mit einer Consumer-eSIM.

Ein Vorteil könnte die direkte Integration im Modem-Chip sein. Das spart noch einmal Platz auf dem Boardlayout. Die hohe Integrationsdichte dürfte etwa kleinen Sensoren zugutekommen. Zudem können die nuSIM bereits ab Werk mit den notwendigen Netzbetreiberinformationen bespielt werden.

Wie Computerbase in Erfahrung gebracht hat soll die nuSIM im Unterschied zur eSIM zudem Strom sparen und wird als iSIM, also integrated SIM, eingestuft. Auf einige Kommunikationseigenschaften zum Netzbetreiber kann die Telekom mit der nuSIM auch verzichten. Dazu gehören M2M-SMS-Dienste, aber auch das Umschalten zwischen Netzbetreibern.

Es soll ein ganzes Ökosystem auf Basis der nuSIM entstehen. Dabei gibt sich die Telekom betont offen. Hardwarepartner sind genauso eingeladen mitzumachen wie andere Netzbetreiber. Halbleiterhersteller wie unter anderem Nordic, Altair oder Qualcomm haben bereits zugesagt und sind Hardwarepartner.

Die Telekom plant, auf dem kommenden Mobile World Congress weitere Informationen zu veröffentlichen. Der Kongress findet ab dem 25. Februar 2019 in Barcelona, Spanien, statt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. (-70%) 5,99€
  3. 17,99€
  4. 69,99€ (Release am 25. Oktober)

killian464 07. Feb 2019

Frei nach Bismarck: Ich setze weiter auf das Pferd. Das Automobil ist eine vorübergehende...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

    •  /