Nuro R1: US-Supermarktkette Kroger testet fahrerloses Lieferfahrzeug

Das Essen kommt autonom vom Supermarkt: Die US-Lebensmittelmarktkette Kroger testet erstmals Lieferungen mit einem fahrerlosen Fahrzeug. Dieses wurde von zwei ehemaligen Mitarbeitern aus Googles Projekt zum autonomen Fahren entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonomes Lieferfahrzeug Nuro R1: fast so groß wie ein SUV
Autonomes Lieferfahrzeug Nuro R1: fast so groß wie ein SUV (Bild: Nuro/Kroger)

Die US-Supermarktkette Kroger hat ein Pilotprojekt mit dem US-Startup Nuro angekündigt. Das will Lebensmittel mit seinem autonom fahrenden Lieferwagen ausliefern.

Stellenmarkt
  1. IT-Manager/in (m/w/d) für die Geschäftsstelle des Landesportals ORCA.nrw
    Ruhr-Universität Bochum, Bochum
  2. Senior Software-Entwickler C# / .NET (m/w/d)
    ERWEKA GmbH, Langen
Detailsuche

Kroger ist die größte Lebensmittel-Supermarktkette in den USA und betreibt nach eigenen Angaben 2.800 Filialen in 35 Bundesstaaten. Eine davon wird ab Herbst das fahrerlose Lieferfahrzeug testen. Kunden können online Waren bestellen und bekommen sie am gleichen Tag geliefert. Die betreffende Filiale will Kroger in Kürze bekannt geben.

Nuro wurde von Robert Ferguson und Jiajun Zhu gegründet, zwei ehemaligen Mitarbeitern von Googles Team für autonomes Fahren. Ihr Konzept ist ähnlich dem des estnischen Unternehmens Starship Technologies: Ein Lieferroboter wird beim Händler beladen und fährt selbstständig zum Kunden. Das Projekt mit Kroger ist der erste Einsatz für das Nuro-Fahrzeug.

Allerdings ist die Dimension eine andere: Das von Nuro entwickelt Fahrzeug R1 ist etwa so lang und hoch wie ein Sport Utility Vehicle (SUV), aber nur etwa einen Meter breit. So soll er auf einer Fahrspur beispielsweise einem Radfahrer oder einem Fußgänger ausweichen können. Das Elektrofahrzeug wiegt 680 Kilogramm und kann eine Nutzlast von gut 110 Kilogramm transportieren.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der R1 soll auch nicht nicht wie der Starship-Roboter mit Schrittgeschwindigkeit auf dem Trottoir fahren, sondern auf der Straße. Er soll mit einer Geschwindigkeit von rund 40 Kilometern pro Stunde im dichten Verkehr mitschwimmen. Wenn die Technik ausgereift ist, soll der R1 noch etwas schneller fahren, 55 Kilometer pro Stunde.

Ford testet im US-Bundesstaat Florida autonomes Liefern, allerdings mit bemannten Fahrzeugen: Der US-Autokonzern Ford hat einen Lieferwagen für den fahrerlosen Betrieb umgebaut. Das Fahrzeug hat mehrere Fächer, aus denen Kunden ihre Ware mit Hilfe eines Codes entnehmen können, den sie auf das Smartphone geschickt bekommen. Ford testet das System allerdings mit einem Lieferwagen, der von einem Mitarbeiter beaufsichtigt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. Wochenrückblick: Zu viele Zertifikate
    Wochenrückblick
    Zu viele Zertifikate

    Golem.de-Wochenrückblick Zu viele Impfzertifikate und zu lange Kündigungsfristen: die Woche im Video.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /