Abo
  • Services:

Nuro R1: Ex-Google-Mitarbeiter entwickeln autonomen Lieferwagen

Wie der Starship-Roboter, nur in Groß: Nuro R1 ist ein fahrerloses Lieferfahrzeug von der Größe eines Pkw. Die Entwickler wollen es in diesem Jahr erstmals auf öffentlichen Straßen testen.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonomes Lieferfahrzeug Nuro R1: Exmitarbeiter von Googles Autoprojekt
Autonomes Lieferfahrzeug Nuro R1: Exmitarbeiter von Googles Autoprojekt (Bild: Nuro)

Keine Pedale, kein Lenkrad, nicht einmal eine Tür: Nuro hat einen fahrerlosen Lieferwagen entwickelt. Die Gründer des kalifornischen Startups haben schon bei bekannten Projekten zum autonomen Fahren mitgewirkt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. Lidl Digital, Heilbronn

Der Nuro R1 heißt das Fahrzeug, das vom Konzept her einem Lieferroboter wie dem von Starship Technologies ähnelt: Das Fahrzeug wird beispielsweise mit Einkäufen beladen und bringt diese ohne menschliche Mitwirkung zum Kunden.

Nuro ist so lang wie ein SUV

Der Unterschied des Nuro R1 zum niedlichen sechsrädrigen Roboter von Starship ist die Größe: Der R1 ist etwa so lang und hoch wie ein Sport Utility Vehicle (SUV), wenn auch viel schmaler. Es ist etwa einen Meter breit. Dadurch soll er auf einer Fahrspur beispielsweise einem Fußgänger ausweichen können. Das Elektrofahrzeug wiegt 680 kg und kann eine Nutzlast von etwa 113 kg transportieren. Anders als der kleine Lieferroboter von Starship soll der R1 nicht auf dem Gehweg, sondern auf der Straße, im dichten Verkehr fahren.

Zur Erkennung der Umwelt und anderer Verkehrsteilnehmer ist das Fahrzeug mit Kameras, Radar- und Lidarsensoren ausgestattet. Sie sind an einem Bügel über dem Dach und an der Fahrzeugfront angebracht. Bisher hat Nuro das Fahrzeug, das laut Definition zur Klasse 5 gehört - also fahrerloses Fahren ermöglicht -, auf einem Testgelände eingesetzt: Das Unternehmen hat aber bereits eine Genehmigung der Verkehrsbehörde des US-Bundesstaates Kalifornien für Tests auf öffentlichen Straßen erhalten. Diese sollen im Laufe des Jahres stattfinden.

Nuro wurde von Robert Ferguson und Jiajun Zhu gegründet. Beiden arbeiteten bis Mitte 2016 in dem Google-Team, das sich mit autonomem Fahren beschäftigte - heute Alphabets Tochterunternehmen Waymo. Ferguson war davor am Robotics Institute der Carnegie Mellon University und am Bau des Roboterautos beteiligt, das 2007 die Urban Challenge der Defense Advanced Research Projects Agency gewann. Das Unternehmen hat kürzlich in einer Finanzierungsrunde 92 Millionen US-Dollar erhalten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-58%) 23,99€

Eheran 01. Feb 2018

Abgesehen davon, dass die Versicherung wohl kaum das teuerste an einem Auto ist: Wie...

Proctrap 31. Jan 2018

weil i-jmd i-welches Wissen von seiner Ex-Firma hier verwendet hat.

SanderK 31. Jan 2018

Bei manchen Autofahrern, glaube ich heute schon, dass nicht Sie das Auto steuern :P


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /