Abo
  • IT-Karriere:

Nuro R1: Ex-Google-Mitarbeiter entwickeln autonomen Lieferwagen

Wie der Starship-Roboter, nur in Groß: Nuro R1 ist ein fahrerloses Lieferfahrzeug von der Größe eines Pkw. Die Entwickler wollen es in diesem Jahr erstmals auf öffentlichen Straßen testen.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonomes Lieferfahrzeug Nuro R1: Exmitarbeiter von Googles Autoprojekt
Autonomes Lieferfahrzeug Nuro R1: Exmitarbeiter von Googles Autoprojekt (Bild: Nuro)

Keine Pedale, kein Lenkrad, nicht einmal eine Tür: Nuro hat einen fahrerlosen Lieferwagen entwickelt. Die Gründer des kalifornischen Startups haben schon bei bekannten Projekten zum autonomen Fahren mitgewirkt.

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden

Der Nuro R1 heißt das Fahrzeug, das vom Konzept her einem Lieferroboter wie dem von Starship Technologies ähnelt: Das Fahrzeug wird beispielsweise mit Einkäufen beladen und bringt diese ohne menschliche Mitwirkung zum Kunden.

Nuro ist so lang wie ein SUV

Der Unterschied des Nuro R1 zum niedlichen sechsrädrigen Roboter von Starship ist die Größe: Der R1 ist etwa so lang und hoch wie ein Sport Utility Vehicle (SUV), wenn auch viel schmaler. Es ist etwa einen Meter breit. Dadurch soll er auf einer Fahrspur beispielsweise einem Fußgänger ausweichen können. Das Elektrofahrzeug wiegt 680 kg und kann eine Nutzlast von etwa 113 kg transportieren. Anders als der kleine Lieferroboter von Starship soll der R1 nicht auf dem Gehweg, sondern auf der Straße, im dichten Verkehr fahren.

Zur Erkennung der Umwelt und anderer Verkehrsteilnehmer ist das Fahrzeug mit Kameras, Radar- und Lidarsensoren ausgestattet. Sie sind an einem Bügel über dem Dach und an der Fahrzeugfront angebracht. Bisher hat Nuro das Fahrzeug, das laut Definition zur Klasse 5 gehört - also fahrerloses Fahren ermöglicht -, auf einem Testgelände eingesetzt: Das Unternehmen hat aber bereits eine Genehmigung der Verkehrsbehörde des US-Bundesstaates Kalifornien für Tests auf öffentlichen Straßen erhalten. Diese sollen im Laufe des Jahres stattfinden.

Nuro wurde von Robert Ferguson und Jiajun Zhu gegründet. Beiden arbeiteten bis Mitte 2016 in dem Google-Team, das sich mit autonomem Fahren beschäftigte - heute Alphabets Tochterunternehmen Waymo. Ferguson war davor am Robotics Institute der Carnegie Mellon University und am Bau des Roboterautos beteiligt, das 2007 die Urban Challenge der Defense Advanced Research Projects Agency gewann. Das Unternehmen hat kürzlich in einer Finanzierungsrunde 92 Millionen US-Dollar erhalten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 3,30€
  2. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  3. 4,99€
  4. 17,99€

Eheran 01. Feb 2018

Abgesehen davon, dass die Versicherung wohl kaum das teuerste an einem Auto ist: Wie...

Proctrap 31. Jan 2018

weil i-jmd i-welches Wissen von seiner Ex-Firma hier verwendet hat.

SanderK 31. Jan 2018

Bei manchen Autofahrern, glaube ich heute schon, dass nicht Sie das Auto steuern :P


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /