Abo
  • Services:

Nuro R1: Ex-Google-Mitarbeiter entwickeln autonomen Lieferwagen

Wie der Starship-Roboter, nur in Groß: Nuro R1 ist ein fahrerloses Lieferfahrzeug von der Größe eines Pkw. Die Entwickler wollen es in diesem Jahr erstmals auf öffentlichen Straßen testen.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonomes Lieferfahrzeug Nuro R1: Exmitarbeiter von Googles Autoprojekt
Autonomes Lieferfahrzeug Nuro R1: Exmitarbeiter von Googles Autoprojekt (Bild: Nuro)

Keine Pedale, kein Lenkrad, nicht einmal eine Tür: Nuro hat einen fahrerlosen Lieferwagen entwickelt. Die Gründer des kalifornischen Startups haben schon bei bekannten Projekten zum autonomen Fahren mitgewirkt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Ludwigsburg
  2. abilex GmbH, Stuttgart

Der Nuro R1 heißt das Fahrzeug, das vom Konzept her einem Lieferroboter wie dem von Starship Technologies ähnelt: Das Fahrzeug wird beispielsweise mit Einkäufen beladen und bringt diese ohne menschliche Mitwirkung zum Kunden.

Nuro ist so lang wie ein SUV

Der Unterschied des Nuro R1 zum niedlichen sechsrädrigen Roboter von Starship ist die Größe: Der R1 ist etwa so lang und hoch wie ein Sport Utility Vehicle (SUV), wenn auch viel schmaler. Es ist etwa einen Meter breit. Dadurch soll er auf einer Fahrspur beispielsweise einem Fußgänger ausweichen können. Das Elektrofahrzeug wiegt 680 kg und kann eine Nutzlast von etwa 113 kg transportieren. Anders als der kleine Lieferroboter von Starship soll der R1 nicht auf dem Gehweg, sondern auf der Straße, im dichten Verkehr fahren.

Zur Erkennung der Umwelt und anderer Verkehrsteilnehmer ist das Fahrzeug mit Kameras, Radar- und Lidarsensoren ausgestattet. Sie sind an einem Bügel über dem Dach und an der Fahrzeugfront angebracht. Bisher hat Nuro das Fahrzeug, das laut Definition zur Klasse 5 gehört - also fahrerloses Fahren ermöglicht -, auf einem Testgelände eingesetzt: Das Unternehmen hat aber bereits eine Genehmigung der Verkehrsbehörde des US-Bundesstaates Kalifornien für Tests auf öffentlichen Straßen erhalten. Diese sollen im Laufe des Jahres stattfinden.

Nuro wurde von Robert Ferguson und Jiajun Zhu gegründet. Beiden arbeiteten bis Mitte 2016 in dem Google-Team, das sich mit autonomem Fahren beschäftigte - heute Alphabets Tochterunternehmen Waymo. Ferguson war davor am Robotics Institute der Carnegie Mellon University und am Bau des Roboterautos beteiligt, das 2007 die Urban Challenge der Defense Advanced Research Projects Agency gewann. Das Unternehmen hat kürzlich in einer Finanzierungsrunde 92 Millionen US-Dollar erhalten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Eheran 01. Feb 2018

Abgesehen davon, dass die Versicherung wohl kaum das teuerste an einem Auto ist: Wie...

Proctrap 31. Jan 2018

weil i-jmd i-welches Wissen von seiner Ex-Firma hier verwendet hat.

SanderK 31. Jan 2018

Bei manchen Autofahrern, glaube ich heute schon, dass nicht Sie das Auto steuern :P


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

UHD-Blu-ray im Langzeit-Test: Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies
UHD-Blu-ray im Langzeit-Test
Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies

Die Menschen streamen Filme und Serien ... alle Menschen? Nein! Eine unbeugsame Redaktion hört nicht auf, auch Ultra-HD-Blu-rays zu kaufen und zu testen.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Oppo Digital Ein Blu-ray-Player-Hersteller weniger
  2. Cars 3 und Coco in HDR Die ersten Pixar-Filme kommen als Ultra-HD-Blu-ray
  3. 4K-UHD-Blu-ray Panasonic zeigt Abspielgerät mit Dolby Vision und HDR10+

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /