Abo
  • Services:

Nuro R1: Ex-Google-Mitarbeiter entwickeln autonomen Lieferwagen

Wie der Starship-Roboter, nur in Groß: Nuro R1 ist ein fahrerloses Lieferfahrzeug von der Größe eines Pkw. Die Entwickler wollen es in diesem Jahr erstmals auf öffentlichen Straßen testen.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonomes Lieferfahrzeug Nuro R1: Exmitarbeiter von Googles Autoprojekt
Autonomes Lieferfahrzeug Nuro R1: Exmitarbeiter von Googles Autoprojekt (Bild: Nuro)

Keine Pedale, kein Lenkrad, nicht einmal eine Tür: Nuro hat einen fahrerlosen Lieferwagen entwickelt. Die Gründer des kalifornischen Startups haben schon bei bekannten Projekten zum autonomen Fahren mitgewirkt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Köln
  2. BWI GmbH, Berlin, Strausberg

Der Nuro R1 heißt das Fahrzeug, das vom Konzept her einem Lieferroboter wie dem von Starship Technologies ähnelt: Das Fahrzeug wird beispielsweise mit Einkäufen beladen und bringt diese ohne menschliche Mitwirkung zum Kunden.

Nuro ist so lang wie ein SUV

Der Unterschied des Nuro R1 zum niedlichen sechsrädrigen Roboter von Starship ist die Größe: Der R1 ist etwa so lang und hoch wie ein Sport Utility Vehicle (SUV), wenn auch viel schmaler. Es ist etwa einen Meter breit. Dadurch soll er auf einer Fahrspur beispielsweise einem Fußgänger ausweichen können. Das Elektrofahrzeug wiegt 680 kg und kann eine Nutzlast von etwa 113 kg transportieren. Anders als der kleine Lieferroboter von Starship soll der R1 nicht auf dem Gehweg, sondern auf der Straße, im dichten Verkehr fahren.

Zur Erkennung der Umwelt und anderer Verkehrsteilnehmer ist das Fahrzeug mit Kameras, Radar- und Lidarsensoren ausgestattet. Sie sind an einem Bügel über dem Dach und an der Fahrzeugfront angebracht. Bisher hat Nuro das Fahrzeug, das laut Definition zur Klasse 5 gehört - also fahrerloses Fahren ermöglicht -, auf einem Testgelände eingesetzt: Das Unternehmen hat aber bereits eine Genehmigung der Verkehrsbehörde des US-Bundesstaates Kalifornien für Tests auf öffentlichen Straßen erhalten. Diese sollen im Laufe des Jahres stattfinden.

Nuro wurde von Robert Ferguson und Jiajun Zhu gegründet. Beiden arbeiteten bis Mitte 2016 in dem Google-Team, das sich mit autonomem Fahren beschäftigte - heute Alphabets Tochterunternehmen Waymo. Ferguson war davor am Robotics Institute der Carnegie Mellon University und am Bau des Roboterautos beteiligt, das 2007 die Urban Challenge der Defense Advanced Research Projects Agency gewann. Das Unternehmen hat kürzlich in einer Finanzierungsrunde 92 Millionen US-Dollar erhalten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Eheran 01. Feb 2018

Abgesehen davon, dass die Versicherung wohl kaum das teuerste an einem Auto ist: Wie...

Proctrap 31. Jan 2018

weil i-jmd i-welches Wissen von seiner Ex-Firma hier verwendet hat.

SanderK 31. Jan 2018

Bei manchen Autofahrern, glaube ich heute schon, dass nicht Sie das Auto steuern :P


Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Digitaler Hausfriedensbruch: Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen
Digitaler Hausfriedensbruch
Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen

Ein Jahr Haft für das unbefugte Einschalten eines smarten Fernsehers? Unions-Politiker aus den Bundesländern überbieten sich gerade mit Forderungen, die Strafen für Hacker zu erhöhen und den Ermittlern mehr Befugnisse zu erteilen. Doch da will die Bundesregierung nicht mitmachen.
Von Friedhelm Greis

  1. Runc Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Container-Host
  2. Security Metasploit 5.0 verbessert Datenbank und Automatisierungs-API
  3. Datenbank Fehler in SQLite ermöglichte Codeausführung

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

    •  /