Gut funktionierender automatischer Hörtest

Auch bei den Nuratrue funktioniert die otoakustische Erkennung problemlos - sogar besser als bei den Nuraloop, da die Stöpsel des neuen Modells bei uns besser im Ohr sitzen und daher dichter abschließen. Ein perfekter Sitz ist für den Hörtest unabdingbar und wird durch die Nura-App kontrolliert. Nachdem wir unser Hörprofil erstellt und aktiviert haben, können wir noch die Immersion einstellen - eine Art Bassbetonung, die auch auf hoch eingestelltem Level nicht übertrieben klingt.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Webshop Backend (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. Software-Ingenieure / -Architekten (m/w/d) Java/C++
    IVU Traffic Technologies AG, Berlin, Aachen
Detailsuche

Danach brauchen wir die Nura-App für die Nutzung der Hörstöpsel eigentlich nicht mehr - die Einstellungen werden direkt auf den Stöpseln gespeichert. Lediglich wenn wir die Belegung der Touch-Gesten ändern wollen, das Hörprofil wechseln möchten oder andere Einstellungen vornehmen, müssen wir in die App gehen. Diese ist auch notwendig, wenn wir die Nuratrue mit einem anderen Gerät verbinden wollen und dafür den Bluetooth-Suchmodus einschalten müssen. Eine Möglichkeit, diesen direkt an den Stöpseln zu aktivieren, gibt es nicht, was wir ärgerlich finden.

Die Nuratrue klingen sehr klar, nachdem wie die durch den Hörtest ermittelten Einstellungen übernommen haben. Die Frequenzen werden gut differenziert, auch tiefe Frequenzen können die Stöpsel überraschend gut wiedergeben. Je höher die Immersionseinstellung, desto wuchtiger klingen die tiefen Frequenzen, ohne aufdringlich zu werden. Vergleichen wir den Klang der Nuratrue mit denen der Nuraloop, so klingen die neuen Stöpsel wesentlich besser. Zudem finden wir, dass die einzelnen Stöpsel besser im Ohr sitzen als die Nuraloop mit ihren Ohrbügeln.

  • Die Nuratrue mit ihrem Ladeetui (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Nuratrue sind rund und haben auf jedem Stöpsel ein Touchpad für die Bedienung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Nuratrue lassen sich mit zahlreichen Silikonstöpseln gut an verschiedene Ohrformen anpassen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Nuratrue bieten wie die anderen Kopfhörer von Nura einen automatischen Hörtest, anhand dessen Ergebnis der Klang eingestellt wird. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch der Silikonflügel lässt sich gegen einen längeren austauschen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Nuratrue haben eine Laufzeit von sechs Stunden und können dann dreimal im Case aufgeladen werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Ladeetui der Nuratrue (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Die Nuratrue lassen sich mit zahlreichen Silikonstöpseln gut an verschiedene Ohrformen anpassen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Dem Vergleich mit den 70 Euro teureren und sehr gut klingenden MW08 von Master & Dynamic halten die Nuratrue absolut stand: Die MW08 haben zwar noch mal eine bessere Trennung der tiefen Frequenzen, das hören wir aber nur im direkten Vergleich. Beim Nuratrue ist das Klangpanorama allerdings merklich breiter: Die Musik steht voluminöser im Raum als bei den MW08, was uns sehr gut gefällt. Insgesamt ist der Klang der Nuratrue hervorragend und für Stöpsel dieser geringen Größe überraschend voll und rund.

Touch-Oberflächen ohne Fehlbedienungen

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Sehr positiv finden wir - besonders verglichen mit den Nuraloop - die Touch-Bedienflächen der Nuratrue. Sie sind so weit in der Mitte des Gehäuses verbaut, dass wir keine versehentlichen Eingaben tätigen, wenn wir die Stöpsel am Rand anfassen. Derartige ungewollte Eingaben waren bei den Nuraloop häufig, auch andere In-Ear-Hörstöpsel haben dieses Problem.

Die Nuratrue erfassen auf jeder Seite eine einfache und eine doppelte Tap-Berührung. Auf eine kreisförmige Slide-Bewegung hat Nura beim neuen Modell verzichtet. Wir können unter anderem die Titel über Berührungen steuern, auch Lautstärke lauter/leiser lässt sich auf die Touch-Flächen legen - dann müssen wir aber auf andere Funktionen verzichten, was den Nutzen der Touch-Felder limitiert. Die Musikwiedergabe stoppt, wenn wir mindestens einen Stöpsel aus dem Ohr nehmen. Setzen wir ihn wieder ein, startet die Musik wieder. Wer das nicht mag, kann die Ohrerkennung in der Nura-App deaktivieren.

Über die Touch-Fläche können wir auch den Transparenzmodus aktivieren. Dabei werden die Außengeräusche über die Mikros durchgelassen, was bei Gesprächen gut funktioniert und natürlich klingt; anders als ohne die Nuratrue klingt die Umgebung aber schon. Hören wir Musik, wird diese leiser gestellt. Noise Cancellation ist bei den Nuratrue von Haus aus aktiviert. Ausschalten lässt sich die Funktion nur über die Nura-App, nicht über die Stöpsel. Wer sich einen Noise-Cancellation-Kopfhörer kauft, tut dies aber wohl wegen der Geräuschunterdrückung.

Durchschnittliche Geräuschunterdrückung mit gutem Klangbild

Die Geräuschunterdrückung funktioniert gut, ist aber nicht überdurchschnittlich stark: Alltagsgeräusche werden gemindert, sehr laute tiefe Frequenzen sind aber immer noch zu hören; andere In-Ear-Stöpsel filtern hier deutlich mehr heraus. Verschiedene Stufen an Noise Cancellation haben die Nuratrue nicht. Der Klang der Musik wird durch die Geräuschunterdrückung nicht verändert. Das Noise Cancelling ist zudem geräuscharm und rauscht nicht.

Die Nuratrue sind nicht komplett gegen Trittschall abgeschirmt, wir haben die Laufgeräusche beim Musikhören allerdings irgendwann nicht mehr bemerkt - das ist aber eine individuelle Frage. Manche Nutzer stören sich an den Geräuschen. Wind kann den Nuratrue nicht viel anhaben, wenn er von vorne kommt; wird der Wind aber von der Seite zu stark, bekommen wir ihn über die Außenmikrofone mit. Dafür muss die Windstärke aber ziemlich hoch sein, im Alltag hatten wir mit Windgeräuschen keine Probleme.

NURATRUE - True wireless earbuds with personalised sound, active noise cancellation, up to 24 hours battery, bluetooth 5.0 aptX

Die Akkulaufzeit der Nuratrue gibt der Hersteller mit durchschnittlich sechs Stunden an - ein Wert, der sich mit unseren Erkenntnissen deckt. Das ist verglichen mit anderen True-Wireless-Hörstöpseln eine gute Laufzeit. Geladen werden die Stöpsel in einem kleinen Lade-Case aus Kunststoff, mit dem wir die Nuratrue dreimal von null auf 100 Prozent laden können. Das dauert jeweils etwa 30 Minuten. Insgesamt können wir also - mit kurzen Pausen - 24 Stunden lang Musik hören, wenn das Ladeetui und die Stöpsel voll aufgeladen sind.

Kopfhörer laden schnell auf

Uns hat es erst gestört, dass wir keinerlei Informationen über den Ladestand der Stöpsel selbst ablesen können: Das Etui hat nur eine Ladestandsanzeige für den Akku im Case, zeigt aber nicht an, wie viel Ladung die Stöpsel selbst haben. Da die Ladezeit so kurz ist, können wir damit allerdings leben. Mit unserem Smartphone verbunden können wir den Akkustand in den Bluetooth-Einstellungen, der Benachrichtigungsleiste von Android oder in der Nura-App einsehen.

Die Nuratrue erlauben es nur, sich mit einem Gerät gleichzeitig zu verbinden. Allerdings können wir dank Bluetooth Quickswitch problemlos zwischen den einzelnen Geräten wechseln, ohne zuvor die Verbindung unterbrechen zu müssen. Diese ist in unserem Test stabil und reicht auch durch mehrere Altbauwände. Die Nuratrue lassen sich dank der eingebauten Mikrofone auch als Headset verwenden. Die Gesprächsqualität ist allerdings nur mittelmäßig: Wir können unsere Gesprächspartner zwar gut verstehen, diese hingegen empfinden unsere Stimme als eher blechern. Das Mikro können wir nicht stummschalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Nuratrue im Test: Spitzenklang mit leichten AbstrichenNuratrue: Verfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /