• IT-Karriere:
  • Services:

Otoakustischer Hörtest verbessert den Klang

Die Nuraloop lassen sich theoretisch ohne die Nura-App direkt verwenden, wir empfehlen dies allerdings nicht. Denn wie bereits beim Nuraphone verbessert sich die Klangqualität der Nuraloop enorm durch die automatischen Anpassungen, die wir über die App vornehmen können. Wir können nämlich auch hier wieder einen automatischen, otoakustischen Hörtest starten, der die Schallwiedergabe unseres Trommelfells misst.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, München
  2. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

Anhand der rückkehrenden Schwingungen stellt die Nura-App auch bei den Nuraloop fest, welche Frequenzen angepasst werden müssen. Anders als bei Hörtests von anderen Kopfhörern, etwa von Beyerdynamic, müssen wir nichts weiter tun als stillzuhalten: Das System spielt eine Reihe von Tönen ab, deren rücklaufende Signale gemessen werden.

Das Ergebnis bekommen wir in Form eines kreisförmigen Diagramms präsentiert, das weitestgehend dem entspricht, das wir auch beim Nuraphone erhalten haben - der Test scheint also konsistent zu sein. Nach dem Test können wir mittels einer Hörprobe den Unterschied zwischen angepasstem und ursprünglichem Klang vergleichen.

Optimierte Einstellungen wirken Wunder

Dieser Unterschied ist wie beim Nuraphone deutlich: Sobald wir die Optimierung aktivieren, ist das Klangbild klarer, voller und insgesamt ausgewogener. Die Bässe sind in der Grundeinstellung bereits gut zu hören, allerdings übertönen sie das Klangbild nicht. Mit der Aktivierung der Klangverbesserung werden auch die Mitten weniger dumpf wiedergegeben.

  • Die Nuraloop sind Nuras Bluetooth-Kopfhörer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kopfhörer sind über ein Kabel miteinander verbunden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In beiden Stöpseln ist jeweils ein Touchfeld verbaut, mit dem sich verschiedene Funktionen bedienen lassen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Nuraloop sitzen dank ergonomischer Passform und Bügeln sehr angenehm in den Ohren. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Nuraloop kommen wie der Nuraphone mit einem automatisierten otoakustischen Hörtest. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In der Mitte des Verbindungskabels sitzt der Anschluss für das Ladekabel. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Ladekabel wird magnetisch befestigt, falsch herum anbringen können Nutzer es nicht.
Die Nuraloop sitzen dank ergonomischer Passform und Bügeln sehr angenehm in den Ohren. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Über einen weiteren Schiebeschalter können wir wie beim Nuraphone die Stärke der Basswiedergabe einstellen - Nura nennt dies "Immersionsmodus". Von sehr unauffällig bis zu sehr stark lassen sich die tiefen Frequenzen hierüber regulieren. Wir haben für uns die Einstellung einmalig festgelegt und in der Folge nicht das Bedürfnis gehabt, daran noch etwas zu ändern - egal, welche Art von Musik wir gehört haben.

Ganz so extrem wie beim Nuraphone ist die Basswiedergabe bei den Nuraloop natürlich nicht. Der Nuraphone gibt Audiosignale pro Ohr über zwei Treiber aus: einen für Höhen und Mitten, der direkt im Ohr sitzt, und einen für die Tiefen, der in der Over-Ear-Muschel sitzt. Dadurch lassen sich bei Nuras großem Kopfhörer die Bässe so weit aufdrehen, dass die Muscheln regelrecht flattern.

nura NuraLoop kabelloser Bluetooth In-Ear-Kopfhörer mit persönlicher Klanganpassung, Active-Noise-Cancelling (ANC), Social Mode, Touch-Buttons, 16 Stunden Akkulaufzeit, 3,5-mm-Klinkenkabel

Bässe auch bei den Nuraloop stark

Bei den Nuraloop hingegen werden alle Frequenzen jeweils über einen Lautsprecher wiedergegeben, einen separaten Basstreiber gibt es aus Konstruktionsgründen nicht. Entsprechend ist der Bass nicht ganz so eindrucksvoll wie beim Nuraphone. Angesichts der deutlich geringeren Größe können die tiefen Frequenzen aber auch bei den Nuraloop je nach Musikrichtung ziemlichen Wumms machen.

Die reine In-Ear-Konstruktion der Nuraloop hat gegenüber dem Nuraphone zudem den Vorteil, dass sich die Ohrstöpsel wesentlich bequemer über einen längeren Zeitraum tragen lassen. Beim Nuraphone haben wir im Laufe der Zeit die Erfahrung gemacht, dass die in den Over-Ear-Muscheln integrierten In-Ear-Stöpsel konstruktionsbedingt auf den unteren Bereich unserer Ohren drücken. Nach mehreren Stunden - etwa bei einem Transatlantikflug - kann das unangenehm werden. Bei den Nuraloop gibt es diesen Druck nicht, die Stöpsel tragen sich auch über mehrere Stunden sehr angenehm.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Nuraloop im Test: Nura bringt seinen Spitzenklang ins In-Ear-FormatNoise Cancelling auf hohem Niveau 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  2. 699€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  3. 159,99€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)

Unki 13. Nov 2020 / Themenstart

Ja man kann damit telefonieren. Der Klang ist auch ganz gut dafür

herrmausf 04. Nov 2020 / Themenstart

Ich stimme dir zu, nur ließe sich damit die Ladefunktion eben nicht zentral unterbringen.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

    •  /