• IT-Karriere:
  • Services:

Nur solange Vorrat reicht: Apple stellt den iMac Pro ein

Den iMac Pro mit grauem Gehäuse gibt es bald nicht mehr. Apple schreibt in seinem Shop, dass nur noch Lagerbestände verkauft würden.

Artikel veröffentlicht am ,
iMac Pro
iMac Pro (Bild: Apple)

Der Profirechner iMac Pro wird eingestellt, die sogenannten Build-to-Order-Modelle gibt es bereits nicht mehr. Im Apple Store heißt es zum weiterhin erhältlichen Basismodell: "Solange der Vorrat reicht".

Stellenmarkt
  1. Minebea Intec, Aachen
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Der iMac Pro wird bisher mit Intel-Prozessoren angeboten, von denen sich Apple in absehbarer Zeit verabschieden will. Das trifft nun auch den grauen iMac Pro - und ein Modell mit Apple Silicon ist derzeit nicht im Programm.

Der iMac Pro unterscheidet sich äußerlich zwar nur durch die dunkle Farbe von den anderen iMacs. Im Inneren ist jedoch eine viel leistungsfähigere Hardware verbaut. Zwar kommt auch bei diesem All-in-one ein 27 Zoll Bildschirm mit 5K-Auflösung zum Einsatz, doch dazu gesellt sich ein Intel Xeon mit je nach Modell unterschiedlich vielen Kernen. Hinzu kommen je nach Ausbaustufe bis zu 128 GByte DDR4-2666-Speicher mit ECC-Fehlerkorrektur.

Die Basisversion des Mac Pro umfasst einen 10-kernigen Xeon W mit 32 GByte RAM, eine Radeon Pro Vega 56 mit 8 GByte und eine 1 TByte große SSD. Der Preis liegt bei 5.499 Euro. Mitgeliefert werden eine farblich abgestimmte Tastatur und eine kabellose Maus.

Der iMac Pro wurde 2017 eingeführt.

Es gibt Gerüchte, wonach Apple ein neues iMac-Design mit Apple Silicon plant. Ob es auch einen Nachfolger für den iMac Pro geben wird, ist ungewiss. Ein letztes Update für den iMac mit Intel-Prozessor gab es im August 2020.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)
  2. 499,99€

sambache 08. Mär 2021 / Themenstart

Es gibt da schon einen Zusammenhang. Profi Hardware wird oft von IT Profis angeschafft...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Zoom Escaper ausprobiert

Der Zoom Escaper ist eine Möglichkeit, sich aus Videokonferenzen zu schummeln. Wir haben ihn ausprobiert.

Zoom Escaper ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /