Nur solange Vorrat reicht: Apple stellt den iMac Pro ein

Den iMac Pro mit grauem Gehäuse gibt es bald nicht mehr. Apple schreibt in seinem Shop, dass nur noch Lagerbestände verkauft würden.

Artikel veröffentlicht am ,
iMac Pro
iMac Pro (Bild: Apple)

Der Profirechner iMac Pro wird eingestellt, die sogenannten Build-to-Order-Modelle gibt es bereits nicht mehr. Im Apple Store heißt es zum weiterhin erhältlichen Basismodell: "Solange der Vorrat reicht".

Stellenmarkt
  1. SAP Solution Architekt (m/w/d)
    über duerenhoff GmbH, Pforzheim
  2. DevOps Engineer (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

Der iMac Pro wird bisher mit Intel-Prozessoren angeboten, von denen sich Apple in absehbarer Zeit verabschieden will. Das trifft nun auch den grauen iMac Pro - und ein Modell mit Apple Silicon ist derzeit nicht im Programm.

Der iMac Pro unterscheidet sich äußerlich zwar nur durch die dunkle Farbe von den anderen iMacs. Im Inneren ist jedoch eine viel leistungsfähigere Hardware verbaut. Zwar kommt auch bei diesem All-in-one ein 27 Zoll Bildschirm mit 5K-Auflösung zum Einsatz, doch dazu gesellt sich ein Intel Xeon mit je nach Modell unterschiedlich vielen Kernen. Hinzu kommen je nach Ausbaustufe bis zu 128 GByte DDR4-2666-Speicher mit ECC-Fehlerkorrektur.

Die Basisversion des Mac Pro umfasst einen 10-kernigen Xeon W mit 32 GByte RAM, eine Radeon Pro Vega 56 mit 8 GByte und eine 1 TByte große SSD. Der Preis liegt bei 5.499 Euro. Mitgeliefert werden eine farblich abgestimmte Tastatur und eine kabellose Maus.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    15./16.12.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der iMac Pro wurde 2017 eingeführt.

Es gibt Gerüchte, wonach Apple ein neues iMac-Design mit Apple Silicon plant. Ob es auch einen Nachfolger für den iMac Pro geben wird, ist ungewiss. Ein letztes Update für den iMac mit Intel-Prozessor gab es im August 2020.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /