• IT-Karriere:
  • Services:

Nur noch Wochenende: Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein

Taz-Geschäftsführer Karl-Heinz Ruch bekennt offen: "Das Zeitalter der gedruckten Zeitung ist zu Ende." Der Journalismus lebe im Internet weiter. Doch so einfach ist es nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Karl-Heinz Ruch, Geschäftsführer der taz
Karl-Heinz Ruch, Geschäftsführer der taz (Bild: Taz / Anja Weber)

Die Berliner Tageszeitung (taz) denkt darüber nach, bis 2022 ihre tägliche Printausgabe einzustellen und bis auf das Wochenende nur noch online zu erscheinen. Das gab das Unternehmen in einer Mitgliederinfo an die Genossenschafter bekannt (PDF). Der Geschäftsführer der taz, Karl-Heinz Ruch, erklärte: "Das Zeitalter der gedruckten Zeitung ist zu Ende, der Journalismus lebt im Netz weiter."

Stellenmarkt
  1. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden
  2. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt

Das Smartphone habe aus dem Zeitungsvertrieb eine "aufwändige Art von Papier-Recycling gemacht. Die Zeitungen werden am frühen Morgen an die Kioske ausgeliefert, um am Abend zu neunzig Prozent wieder als Altpapier dort eingesammelt zu werden", schrieb Ruch.

Schöne Nach-Print-Zeit der taz - doch wie?

Die Nach-Print-Zeit könne so aussehen: Man komme morgens zur Arbeit und habe auf dem Smartphone oder Tablet schon alles erfahren, was einem wichtig ist. "Sie haben dieses digitale Angebot vielleicht kombiniert mit der taz am Wochenende auf Papier, die sich noch mehr von der Werktags-taz unterscheiden wird als jetzt schon. Wir sparen gemeinsam Papier und können alle die Zusteller der Wochenendausgabe anständig bezahlen."

Doch das Problem liegt weitaus tiefer. Bereits im taz-Innovationsreport 2021 wurde erklärt: "Noch bringt die gedruckte Tageszeitung der taz mit Abstand das meiste Geld ein. Aber die Auflage sinkt und der Verkauf von Wochenendabos, ePaper, Kaffee und Fahrrädern kann das nicht ausgleichen. Wir müssen im Netz Geld verdienen und haben mit dem freiwilligen Bezahlen auch ein Modell dafür." Die Bezahl-Kampagne "taz zahl ich" könne nur funktionieren, wenn mehr Menschen die taz im Netz lesen. Aber die Zahl sinke sogar, entgegen dem Branchentrend.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Yamaha MusicCast BAR 400 Soundbar mit kabellosem Subwoofer)
  2. (u. a. ZOTAC GeForce RTX 3070 Twin Edge OC für 679€, GIGABYTE GeForce RTX 3090 VISION OC 24G...
  3. 171,19€ (Bestpreis)
  4. (u. a. WD Black P10 5TB für 98,56€, Snakebyte Gaming Seat Evo für 139,94€, Thrustmaster TX...

Anonymer Nutzer 16. Aug 2018

Seit Denis Yücel läuft die TAZ doch als Satiremagazin...?!

demon driver 14. Aug 2018

Hab ich was übersehen? Soweit ich mich erinnere, hat die taz doch gar keine...

randalemicha 14. Aug 2018

Bezüglich der Entwicklung der TAZ stimme ich dir zu (auch wenn ich finde das Du etwas...

Anonymer Nutzer 14. Aug 2018

Hätte, hätte. Hat er aber nicht. Ein Bot kann nur finden was ohnehin schon da ist...

Oktavian 14. Aug 2018

Vielleicht schrumpft auch einfach die Zielgruppe der Prosecco-Linken.


Folgen Sie uns
       


Next-Gen: Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S
Next-Gen
Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S

Kaum ein unabhängiger Entwickler hat Dev-Kits für PS5 und Xbox Series X/S - aber The Pathinder und Falconeer sind tolle Next-Gen-Indiegames!
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Raumschiffknacker im Orbit
  2. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
  3. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

    •  /