Abo
  • Services:

Nur noch Wochenende: Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein

Taz-Geschäftsführer Karl-Heinz Ruch bekennt offen: "Das Zeitalter der gedruckten Zeitung ist zu Ende." Der Journalismus lebe im Internet weiter. Doch so einfach ist es nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Karl-Heinz Ruch, Geschäftsführer der taz
Karl-Heinz Ruch, Geschäftsführer der taz (Bild: Taz / Anja Weber)

Die Berliner Tageszeitung (taz) denkt darüber nach, bis 2022 ihre tägliche Printausgabe einzustellen und bis auf das Wochenende nur noch online zu erscheinen. Das gab das Unternehmen in einer Mitgliederinfo an die Genossenschafter bekannt (PDF). Der Geschäftsführer der taz, Karl-Heinz Ruch, erklärte: "Das Zeitalter der gedruckten Zeitung ist zu Ende, der Journalismus lebt im Netz weiter."

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Das Smartphone habe aus dem Zeitungsvertrieb eine "aufwändige Art von Papier-Recycling gemacht. Die Zeitungen werden am frühen Morgen an die Kioske ausgeliefert, um am Abend zu neunzig Prozent wieder als Altpapier dort eingesammelt zu werden", schrieb Ruch.

Schöne Nach-Print-Zeit der taz - doch wie?

Die Nach-Print-Zeit könne so aussehen: Man komme morgens zur Arbeit und habe auf dem Smartphone oder Tablet schon alles erfahren, was einem wichtig ist. "Sie haben dieses digitale Angebot vielleicht kombiniert mit der taz am Wochenende auf Papier, die sich noch mehr von der Werktags-taz unterscheiden wird als jetzt schon. Wir sparen gemeinsam Papier und können alle die Zusteller der Wochenendausgabe anständig bezahlen."

Doch das Problem liegt weitaus tiefer. Bereits im taz-Innovationsreport 2021 wurde erklärt: "Noch bringt die gedruckte Tageszeitung der taz mit Abstand das meiste Geld ein. Aber die Auflage sinkt und der Verkauf von Wochenendabos, ePaper, Kaffee und Fahrrädern kann das nicht ausgleichen. Wir müssen im Netz Geld verdienen und haben mit dem freiwilligen Bezahlen auch ein Modell dafür." Die Bezahl-Kampagne "taz zahl ich" könne nur funktionieren, wenn mehr Menschen die taz im Netz lesen. Aber die Zahl sinke sogar, entgegen dem Branchentrend.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

chillennium 16. Aug 2018

Seit Denis Yücel läuft die TAZ doch als Satiremagazin...?!

demon driver 14. Aug 2018

Hab ich was übersehen? Soweit ich mich erinnere, hat die taz doch gar keine...

randalemicha 14. Aug 2018

Bezüglich der Entwicklung der TAZ stimme ich dir zu (auch wenn ich finde das Du etwas...

Anonymer Nutzer 14. Aug 2018

Hätte, hätte. Hat er aber nicht. Ein Bot kann nur finden was ohnehin schon da ist...

Oktavian 14. Aug 2018

Vielleicht schrumpft auch einfach die Zielgruppe der Prosecco-Linken.


Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Vorschau Spielejahr 2019: Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration
Vorschau Spielejahr 2019
Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration

2019 beginnt mit Metro Exodus, Anthem, dem neuen Anno und The Division 2 richtig toll! Golem.de verrät, welche Blockbuster sonst noch kommen, was die Konsolenhersteller möglicherweise planen - und was auch Ende 2019 fast sicher nicht zum Spielen da sein wird.
Von Peter Steinlechner

  1. Slightly Mad Mad Box soll Konkurrenz für Xbox und Playstation werden
  2. Jugendschutz China erlaubt neue Computerspiele
  3. Jugendschutz Studie der US-Regierung entlastet Spielebranche

    •  /