• IT-Karriere:
  • Services:

Nur noch Hybride: Nissan stellt SUVs mit Dieselmotoren ein

Nissan will in Europa bei SUVs keine Dieselmotoren mehr einbauen, sondern verkauft die Fahrzeuge nur noch als Plugin-Hybride. Der Grund sind die niedrigen Emissionswerte, die die Fahrzeugflotten ab 2020 erfüllen müssen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Nissan Qashqai
Nissan Qashqai (Bild: Nissan)

Angesichts von hohen Strafzahlungen, die Fahrzeughersteller in der EU entrichten müssen, wenn ihre Autos CO2-Grenzwerte überschreiten, hat sich Nissan dafür entschieden, keine SUVs mit Dieselmotoren mehr anzubieten. Stattdessen wird die beliebte Fahrzeugkategorie nur noch als Plugin-Hybriden mit Benzinmotoren verkauft. Ein reines Elektro-SUV fehlt Nissan im Sortiment.

Stellenmarkt
  1. Diehl Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Wolfsburg

Automotive News berichtet vom Aussortieren der Diesel-Versionen von Juke und Qashqai. Die Fahrzeuge erhalten stattdessen das parallele Plugin-System des Mitsubishi Outlander PHEW, das sowohl in den Qashqai als auch in den X-trail von Nissan eingebaut wird. Nissan ist seit 2017 an Mitsubishi beteiligt.

Ab Ende 2020 will Nissan mit dem Ariya dann auch sein erstes rein elektrisch betriebenes SUV anbieten. Technische Daten zu dem Fahrzeug fehlen noch.

Nissans Edelautomarke Infiniti will ebenfalls Elektroautos bauen und plant wie viele Hersteller zunächst Stadtgeländewagen. Das SUV soll mit einer Akkuladung 480 km weit kommen. Zudem sind mehrere Fahrzeuge mit Elektro- und Benzinmotor in Kombination geplant. Dabei wird nur ein 5-kWh-Akku verbaut und mit einem 1,5-Liter-Turbobenziner verbunden. Es handelt sich dabei nicht um einen Plugin-Hybrid, sondern einen seriellen Hybriden: Der Verbrenner lädt den Akku lediglich auf, eine Ladung von außen ist nicht vorgesehen. Nissans sogenannte E-Power-Technik bringt nach eigenen Angaben alle Vorteile eines Elektroautos, ohne dass sich der Fahrer um das Laden des Akkus kümmern muss. Die Räder werden ausschließlich elektrisch angetrieben. Ab 2025 will Infiniti nur noch elektrobetriebene Autos verkaufen, dazu zählt das Unternehmen auch Fahrzeuge mit Hybridantrieb

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 21,99€
  3. 14,99€

ArthurDaley 20. Dez 2019

Die Wahl zwischen Kuga und Focus Turnier ging bei mir nur zu Gunsten Focus aus, weil er...

ArthurDaley 20. Dez 2019

Bei dem Antrieb sollten sie dann eher die Benziner weglassen. Aber Nissan kann man eh...

DeepSpaceJourney 18. Dez 2019

Darum geht es hier überhaupt nicht.

J.B.S. 18. Dez 2019

Die deutsche Politik hat viele Jahre lang den Diesel gepusht und damit auch...

J.B.S. 17. Dez 2019

Uuuhhaaahhhhooohh! Verschwörung! Verschwörung!


Folgen Sie uns
       


Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in wenigen Minuten Linux unter Windows 10 zum Laufen bringt.

Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial Video aufrufen
Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Prototyp vorgestellt VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto
  2. E-Auto VDA-Chefin fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen
  3. Dorfauto im Hunsrück Verkehrswende geht auch auf dem Land

Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /