Abo
  • IT-Karriere:

Nur noch Benchmarks: Futuremark verkauft Spielestudio an Rovio

Der durch Angry Birds bekanntgewordene Spieleentwickler Rovio übernimmt Futuremarks Spielestudio. Futuremark will nur noch Benchmarks entwickeln und in diesem Jahr einen neuen 3DMark und einen neuen PCMark veröffentlichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Blick in die Rovi-Zentrale in Espoo, Finnland, im März 2011
Blick in die Rovi-Zentrale in Espoo, Finnland, im März 2011 (Bild: Aira Vehaskari/AFP/Getty Images)

Futuremark entwickelt keine Spiele mehr und verkauft sein Spielestudio Futuremark Games Studio an den Angry-Birds-Entwickler Rovio Entertainment. Damit kauft Rovio Erfahrung im Bereich PC- und Mobile-Spieleentwicklung ein. Die Rechte an den Futuremark-Spielemarken The Shattered Horizon (PC), Hungribles (iOS, Android) und Unstoppable Gorg (PC, Mac, iPad, Xbox 360) bleiben aber bei Futuremark.

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Herrenberg
  2. awinia gmbh, Freiburg

"Ich bin mir sicher, sie werden großartige Spiele zusammen entwickeln", sagte Futuremark-Chef Jukka Mäkinen über das zu Rovio wechselnde Team. Der Verkauf des Spielestudios ermöglicht es Futuremark nun, sich wieder auf die Entwicklung von Benchmarks zur Leistungsermittlung von Spiele-PCs, Windows-PCs und mobilen Endgeräten wie Smartphones und Tablets zu konzentrieren.

Mäkinen nahm die Übernahme zum Anlass, noch einmal auf den in Entwicklung befindlichen 3DMark für Windows 8 und einen ebenfalls 2012 erscheinenden neuen PCMark hinzuweisen. Der 3DMark soll dabei erstmals einen Leistungsvergleich auch zwischen verschiedenen Betriebssystemen und Formfaktoren ermöglichen - etwa zwischen Windows- und Android-Tablets. Auch der 3DMark für Android soll 2012 erscheinen.

Finanzielle Details zu der Übernahme nannten die beiden finnischen Unternehmen nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 85,04€ + Versand)
  2. (u. a. Philips 55PUS8303 Ambilight-TV für 699€ statt 860€ im Vergleich und weitere TV-Angebote)
  3. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...

Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /