Abo
  • IT-Karriere:

Nur noch 1.000 Fotos: Flickr schränkt kostenlose Nutzung massiv ein

Der neue Eigentümer des Fotodienstes Flickr schafft den kostenlosen 1-TByte-Speicherplatz ab und senkt die Anzahl der kostenlos zu veröffentlichenden Fotos auf 1.000. Wer mehr will, muss zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Flickr bleibt kostenlos, schränkt aber das Angebot ein.
Flickr bleibt kostenlos, schränkt aber das Angebot ein. (Bild: mockuuups.studio)

Der Fotodienst Flickr reduziert die Möglichkeiten seiner kostenlosen Nutzung. Ab Januar 2019 können nur noch 1.000 Bilder kostenfrei auf der Foto-Sharing-Site veröffentlicht werden. Den kostenlosen 1-TByte-Speicherplatz gibt es nicht mehr. Nachdem Flickr jahrelang zu Yahoo gehört hatte, wurde der Dienst im April 2018 von Smugmug gekauft.

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Dortmund, Münster
  2. NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen, Lahr, Magdeburg

Nutzer, die mehr als 1.000 Fotos oder Videos haben, können bis zum 8. Januar 2019 auf den Pro-Account umsteigen oder ihre überschüssigen Inhalte herunterladen. Wer danach noch mehr als 1.000 Bilder oder Videos hat, kann nichts mehr hochladen. Ab 5. Februar 2019 werden kostenlose Konten, die noch über dem Limit liegen, aktiv gelöscht, bis sie unter 1.000 Inhalten sind. Die ältesten Uploads werden zuerst entfernt.

Zudem kündigte Flickr an, dass sich Nutzer ab Januar nicht mehr über Yahoo anmelden müssen.

Flickr Pro kostet jährlich rund 50 US-Dollar und beinhaltet künftig für alle Kunden einen unbegrenzten Speicherplatz für Fotos und Videos in voller Auflösung, keine Werbung und Abrufstatistiken. Außerdem wird die Länge von Videos von drei auf zehn Minuten erhöht. Im Pro-Account sind zudem Partnerrabatte bei Adobe, Smugmug, Peak Design und anderen Anbietern enthalten.

Wer bis zum 30. November 2018 auf ein Pro-Konto umsteigt, erhält im ersten Jahr einen Rabatt von 30 Prozent auf die Abogebühr.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-63%) 16,99€
  3. (-55%) 4,50€
  4. 3,99€

schachbr3tt 08. Nov 2018

Nein es hieß "vorerst".

schachbr3tt 08. Nov 2018

Hindert einen keiner daran, sich Alternativen auszuwählen. Wenn man eben keine...

schachbr3tt 08. Nov 2018

Nur weil du dir angebotene Leistung nicht nutzt, heißt es ja nicht, dass der Preis nicht...

lemmer 03. Nov 2018

Klar SMUGMUG will die Flicker Nutzer, die weit mehr sind, als die von dem SMUGMUG Müll...

lemmer 03. Nov 2018

Die probate Antwort.


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /