Abo
  • Services:

Nur noch 1.000 Fotos: Flickr schränkt kostenlose Nutzung massiv ein

Der neue Eigentümer des Fotodienstes Flickr schafft den kostenlosen 1-TByte-Speicherplatz ab und senkt die Anzahl der kostenlos zu veröffentlichenden Fotos auf 1.000. Wer mehr will, muss zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Flickr bleibt kostenlos, schränkt aber das Angebot ein.
Flickr bleibt kostenlos, schränkt aber das Angebot ein. (Bild: mockuuups.studio)

Der Fotodienst Flickr reduziert die Möglichkeiten seiner kostenlosen Nutzung. Ab Januar 2019 können nur noch 1.000 Bilder kostenfrei auf der Foto-Sharing-Site veröffentlicht werden. Den kostenlosen 1-TByte-Speicherplatz gibt es nicht mehr. Nachdem Flickr jahrelang zu Yahoo gehört hatte, wurde der Dienst im April 2018 von Smugmug gekauft.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. afb Application Services AG, München

Nutzer, die mehr als 1.000 Fotos oder Videos haben, können bis zum 8. Januar 2019 auf den Pro-Account umsteigen oder ihre überschüssigen Inhalte herunterladen. Wer danach noch mehr als 1.000 Bilder oder Videos hat, kann nichts mehr hochladen. Ab 5. Februar 2019 werden kostenlose Konten, die noch über dem Limit liegen, aktiv gelöscht, bis sie unter 1.000 Inhalten sind. Die ältesten Uploads werden zuerst entfernt.

Zudem kündigte Flickr an, dass sich Nutzer ab Januar nicht mehr über Yahoo anmelden müssen.

Flickr Pro kostet jährlich rund 50 US-Dollar und beinhaltet künftig für alle Kunden einen unbegrenzten Speicherplatz für Fotos und Videos in voller Auflösung, keine Werbung und Abrufstatistiken. Außerdem wird die Länge von Videos von drei auf zehn Minuten erhöht. Im Pro-Account sind zudem Partnerrabatte bei Adobe, Smugmug, Peak Design und anderen Anbietern enthalten.

Wer bis zum 30. November 2018 auf ein Pro-Konto umsteigt, erhält im ersten Jahr einen Rabatt von 30 Prozent auf die Abogebühr.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Corsair STRAFE RGB für 109,90€ + Versand statt ca. 160€ im Vergleich und Corsair STRAFE...
  2. (u. a. Rise of the Tomb Raider - 20 Year Celebration Edition für 12,49€ und The Elder Scrolls V...
  3. (u. a. The Crew 2 für 29,99€)
  4. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 175€)

schachbr3tt 08. Nov 2018 / Themenstart

Nein es hieß "vorerst".

schachbr3tt 08. Nov 2018 / Themenstart

Hindert einen keiner daran, sich Alternativen auszuwählen. Wenn man eben keine...

schachbr3tt 08. Nov 2018 / Themenstart

Nur weil du dir angebotene Leistung nicht nutzt, heißt es ja nicht, dass der Preis nicht...

lemmer 03. Nov 2018 / Themenstart

Klar SMUGMUG will die Flicker Nutzer, die weit mehr sind, als die von dem SMUGMUG Müll...

lemmer 03. Nov 2018 / Themenstart

Die probate Antwort.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Golem.de live

Wir reden gemeinsam mit unserer Community über das große Spiel 2018, Red Dead Redemption 2, nach dem Test.

Red Dead Redemption 2 - Golem.de live Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /