Abo
  • IT-Karriere:

Nur nicht in Deutschland: Mytaxi will elektrische Kickroller verleihen

Mytaxi betreibt nicht nur eine Taxi-App, sondern will künftig auch elektrische Kickroller vermieten. Auf Kurzstrecken sind dann kein Taxi oder Bus mehr nötig. In Deutschland sind die Elektrokickroller indes noch verboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Ninebot Segway ES4
Ninebot Segway ES4 (Bild: Ninebot)

Das E-Scooter Projekt von Mytaxi soll noch 2018 in einem Testmarkt starten, weitere europäische Märkte könnten dem Pilotprojekt 2019 folgen. Laut Anbieter wird der Dienst zunächst unter einer eigenen Marke betrieben.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. BWI GmbH, bundesweit

Mytaxi-Geschäftsführer Eckart Diepenhorst sagte: "Momentan bietet unter anderem auch Deutschland noch nicht den regulatorischen Rahmen für ein solches Projekt. Wir hoffen aber, dass es hier bald zu einem Fortschritt kommt. E-Scooter können einen starken Beitrag zur Lösung innerstädtischer Verkehrsprobleme leisten."

Mytaxi setzt auf den Segway ES4. Dieser ermöglicht eine Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h bei einer maximalen Reichweite von 45 km. Sowohl Vorder- als auch Hinterrad sind stoßgedämpft.

Hierzulande soll die Verordnung über die Teilnahme von Elektrokleinstfahrzeugen am Straßenverkehr den Einsatz der Kickroller legalisieren. Die Verordnung soll laut einem Bericht des Spiegels Ende 2018 oder spätestens Anfang 2019 kommen. Angeblich dürfen die Fahrzeuge künftig mit bis zu 20 km/h auf Fahrradwegen oder auf der Straße fahren.

Sie müssen mit einer Lenkstange, zwei voneinander unabhängigen Bremsen, einem Blinker und einer Glocke ausgestattet sein. Eine Versicherungsplakette und ein Mofaführerschein sollen ebenfalls Pflicht sein. Noch liegt die Verordnung allerdings nicht vor.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.149,00€ (Bestpreis!)
  2. 74,90€ (zzgl. Versand)
  3. 124,90€ (Bestpreis!)

thinksimple 31. Okt 2018

Ich hatte auf einen Beitrag geantwortet wo behauptet wurde bei einem Unfall bleibt der...

thinksimple 30. Okt 2018

Bist du privat versichert? Wenn ja dann weißt dus nicht besser. Du bekommst die Rechnung...

platten 30. Okt 2018

Das Beispiel des Xiaomi m365 hast du ja bereits bekommen. Mehr gibt es dazu nicht zu...

FerdiGro 30. Okt 2018

Eben

Crunchy_Nuts 30. Okt 2018

Das hat absolut nichts mit Selbstjustiz zutun. Es ist einfach unnötig, beispielsweise an...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /