Abo
  • Services:
Anzeige
Wer mit einem Jailbreak Apples Sicherheitsmaßnahmen aushebelt, muss auf Schadsoftware achten.
Wer mit einem Jailbreak Apples Sicherheitsmaßnahmen aushebelt, muss auf Schadsoftware achten. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Nur Jailbreak betroffen: Schadsoftware infiziert 75.000 iPhones

Sophos hat eine Adthief genannte Schadsoftware für das Betriebssystem iOS beobachtet. 75.000 Geräte seien betroffen. Die Gefahr existiert für die meisten iPhone-Nutzer nicht. Allerdings stiehlt die Schadsoftware erfolgreich Werbeeinnahmen von App-Entwicklern.

Anzeige

Auch kleine Zielgruppen können sich für Programmierer von Schadsoftware lohnen, wie Sophos berichtet. Sie berufen sich auf eine schon im Juli 2014 veröffentlichte Virus-Bulletin-Analyse (PDF) der iOS/Adthief-Schadsoftware. Die Angreifer haben es auf das iOS-System abgesehen, wohlwissentlich, dass Angriffe auf das geschlossene und restriktive System sehr schwer sind und vor allem von der Jailbreak-Community genutzt werden.

Doch genau diese Jailbreak-Community ist Ziel des Angriffs. Mit der Schadsoftware Adthief gelang es, immerhin 75.000 iPhones anzugreifen (Stand: März 2014), die fortan den Programmierern von Adthief mit manipulierten Werbeklicks Einnahmen bescheren. Eine Gefahr für iOS-Nutzer, die kein Jailbreak einsetzen, besteht nicht.

Die Schadsoftware warte im Hintergrund darauf, dass der Nutzer auf Werbung, zum Beispiel in Anwendungen klickt, so die Analyse. Sobald der Nutzer dies tut, wird der Klick auf eigene Werbung umgeleitet und nicht der Entwickler bekommt das Geld, sondern die Entwickler von Adthief. Erste Analysen gehen davon aus, dass immerhin 22 Millionen Werbemittel abgefangen wurden, indem die Entwickler-ID modifiziert wurde. Die ID ist für die Zuteilung der Werbeeinnahmen wichtig. Mit dem Angriff werden die IDs in verschiedenen Adkits modifiziert. Adthief ist in der Lage, Entwickler-IDs in 15 Adkits auszutauschen.

Adthief ist so gesehen keine Gefahr für die Anwender von iOS-Jailbreaks an sich. Sie ist vielmehr ein Ärgernis für App-Entwickler, die ihre Programmentwicklung über Werbung finanzieren. Außerdem zeigt die Entwicklung von Adthief gut, dass sich auch Angriffe auf kleine Gruppen lohnen können, wenn der Aufwand gering ist. Ein Jailbreak erspart es dem Angreifer, iOS selbst knacken zu müssen. Abseits der Empfehlung von Sophos, kein Jailbreak einzusetzen, gibt es keine Tipps, um Adthief abzuwehren. Auch wie Adthief auf die Systeme gelangt, wird weder von Sophos noch von Virus Bulletin thematisiert.

Wer einen Jailbreak einsetzt, sollte bewusster mit seinem System umgehen. Angriffe auf die Jailbreak-Community finden ab und an statt. Im April wurde etwa Unflod Baby Panda bekannt, ein Angriff, der Apple-IDs stahl. Manchmal gelingen Angriffe auf Jailbreak-Geräte auch, weil die Sicherheitskonfiguration des Jailbreakers unzureichend ist. Einer der ersten iOS-Würmer nutzte etwa den Umstand aus, dass zahlreiche Jailbreak-Nutzer vor Jahren das Standard-Passwort für den SSH-Zugriff nicht änderten.


eye home zur Startseite
Lemo 26. Aug 2014

Man muss differenzieren. iOS als veröffentlichtes Produkt ist sicherlich nicht so...

Sirence 25. Aug 2014

Ich benutze root für Adblocker, Firewall, Tasker, Explorer (um System Apps zu löschen...

markus.badberg 25. Aug 2014

Es geht nicht um die Smartphonetypen bei der Fragmentierung! Sondern um die Version von...

Mr.Alarma 25. Aug 2014

Dazu gehört bestimmt auch das weg klicken von "Wie gefällt ihnen unsere APP?"

dschinn1001 24. Aug 2014

Dies ist kein i-typisches Problem ... sondern liegt eher auch tiefer in der Hardware. Es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  2. Virtual Solution AG, München
  3. Continental AG, München
  4. Robert Bosch Start-up GmbH, Renningen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,82€+ 3€ Versand
  2. 269,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 297€)

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: Nutzen von ECC?

    tha_specializt | 22:37

  2. Re: Der Preis war schon damals ok

    Topf | 22:36

  3. Re: 190.000 Euro sollen an den TÜV für eine...

    User_x | 22:28

  4. Re: gäbe es sowas im vodafone kabelnetz

    MAGA | 22:23

  5. Re: Der Preis ist bei UM auch möglich

    MAGA | 22:23


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel