Abo
  • IT-Karriere:

Nur Jailbreak betroffen: Schadsoftware infiziert 75.000 iPhones

Sophos hat eine Adthief genannte Schadsoftware für das Betriebssystem iOS beobachtet. 75.000 Geräte seien betroffen. Die Gefahr existiert für die meisten iPhone-Nutzer nicht. Allerdings stiehlt die Schadsoftware erfolgreich Werbeeinnahmen von App-Entwicklern.

Artikel veröffentlicht am ,
Wer mit einem Jailbreak Apples Sicherheitsmaßnahmen aushebelt, muss auf Schadsoftware achten.
Wer mit einem Jailbreak Apples Sicherheitsmaßnahmen aushebelt, muss auf Schadsoftware achten. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Auch kleine Zielgruppen können sich für Programmierer von Schadsoftware lohnen, wie Sophos berichtet. Sie berufen sich auf eine schon im Juli 2014 veröffentlichte Virus-Bulletin-Analyse (PDF) der iOS/Adthief-Schadsoftware. Die Angreifer haben es auf das iOS-System abgesehen, wohlwissentlich, dass Angriffe auf das geschlossene und restriktive System sehr schwer sind und vor allem von der Jailbreak-Community genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  2. über experteer GmbH, Köln, Düsseldorf, Hannover, Frankfurt, München

Doch genau diese Jailbreak-Community ist Ziel des Angriffs. Mit der Schadsoftware Adthief gelang es, immerhin 75.000 iPhones anzugreifen (Stand: März 2014), die fortan den Programmierern von Adthief mit manipulierten Werbeklicks Einnahmen bescheren. Eine Gefahr für iOS-Nutzer, die kein Jailbreak einsetzen, besteht nicht.

Die Schadsoftware warte im Hintergrund darauf, dass der Nutzer auf Werbung, zum Beispiel in Anwendungen klickt, so die Analyse. Sobald der Nutzer dies tut, wird der Klick auf eigene Werbung umgeleitet und nicht der Entwickler bekommt das Geld, sondern die Entwickler von Adthief. Erste Analysen gehen davon aus, dass immerhin 22 Millionen Werbemittel abgefangen wurden, indem die Entwickler-ID modifiziert wurde. Die ID ist für die Zuteilung der Werbeeinnahmen wichtig. Mit dem Angriff werden die IDs in verschiedenen Adkits modifiziert. Adthief ist in der Lage, Entwickler-IDs in 15 Adkits auszutauschen.

Adthief ist so gesehen keine Gefahr für die Anwender von iOS-Jailbreaks an sich. Sie ist vielmehr ein Ärgernis für App-Entwickler, die ihre Programmentwicklung über Werbung finanzieren. Außerdem zeigt die Entwicklung von Adthief gut, dass sich auch Angriffe auf kleine Gruppen lohnen können, wenn der Aufwand gering ist. Ein Jailbreak erspart es dem Angreifer, iOS selbst knacken zu müssen. Abseits der Empfehlung von Sophos, kein Jailbreak einzusetzen, gibt es keine Tipps, um Adthief abzuwehren. Auch wie Adthief auf die Systeme gelangt, wird weder von Sophos noch von Virus Bulletin thematisiert.

Wer einen Jailbreak einsetzt, sollte bewusster mit seinem System umgehen. Angriffe auf die Jailbreak-Community finden ab und an statt. Im April wurde etwa Unflod Baby Panda bekannt, ein Angriff, der Apple-IDs stahl. Manchmal gelingen Angriffe auf Jailbreak-Geräte auch, weil die Sicherheitskonfiguration des Jailbreakers unzureichend ist. Einer der ersten iOS-Würmer nutzte etwa den Umstand aus, dass zahlreiche Jailbreak-Nutzer vor Jahren das Standard-Passwort für den SSH-Zugriff nicht änderten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 49,70€

Lemo 26. Aug 2014

Man muss differenzieren. iOS als veröffentlichtes Produkt ist sicherlich nicht so...

Sirence 25. Aug 2014

Ich benutze root für Adblocker, Firewall, Tasker, Explorer (um System Apps zu löschen...

markus.badberg 25. Aug 2014

Es geht nicht um die Smartphonetypen bei der Fragmentierung! Sondern um die Version von...

Mr.Alarma 25. Aug 2014

Dazu gehört bestimmt auch das weg klicken von "Wie gefällt ihnen unsere APP?"

dschinn1001 24. Aug 2014

Dies ist kein i-typisches Problem ... sondern liegt eher auch tiefer in der Hardware. Es...


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

    •  /