Geldtopf für Klimafolgeschäden

Immerhin wurde die Forderung der armen Staaten auf dieser COP erstmals offiziell im Entwurf aufgegriffen, einen Geldtopf für Klimafolgeschäden einzurichten: Wenn durch Dürren, Stürme und Fluten Landstriche zerstört und, Umsiedlungen notwendig werden, soll es künftig einfacher finanzielle Hilfen geben.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) .NET
    IBC SOLAR AG, Bad Staffelstein
  2. Softwareentwickler*in
    TEAM GmbH, Paderborn
Detailsuche

Konkrete Summen dafür wurden allerdings noch nicht genannt, doch sollen sich die Hilfen der Industrieländer bis 2025 verdoppeln. "ein Kompromiss, der Hoffnung macht", sagt Yamide Dagnet vom World Ressources Institute. Deutschland sagte für den Topf zehn Millionen Euro aus dem Etat des Bundesentwicklungsministeriums zu. Andere europäische Staaten wollen nochmal 25 Millionen Euro dazulegen.

Regelbuch beschlossen

Seit dem Abkommen von Paris im Jahr 2015 arbeiten die COP-Vertragsstaaten an einem gemeinsamen Regelbuch. Unter anderem geht es darum, die Zahlen vergleichbar zu machen und mehr Transparenz über die Emissionen sowie die Effekte von Klimaschutzmaßnahmen herzustellen. In Glasgow wurde nun das Regelbuch komplettiert und damit endgültig verabschiedet. Der endgültige Text liegt noch nicht vor.

Bis zum Schluss wurde um Regelungen des Artikels 6 des Pariser Abkommens gerungen, die die Anrechnung von Klimaschutz-Maßnahmen in Drittstatten ermöglichen sollen. Zum Beispiel könnte eine Industrienation ihre Emissionen durch Aufforstungen in einem Entwicklungsland kompensieren. Außerdem könnte dies über einen Zertifikatehandel organisiert werden. Dabei gilt es, die doppelte Anrechnung von Leistungen zu verhindern - warnt die Naturschutzorganisation WWF - die entstehen würde, wenn beide Länder den Effekt in ihre Bilanz aufnähmen.

Klimaschützer enttäuscht

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die nun getroffene Entscheidung bezeichnet Niklas Höhne vom New Climate Institute als "enttäuschend". Sie würde die Fortschrittsbemühungen der Staaten "eher schwächen denn stärken". Das New Climate Institute kritisiert, dass auch Kompensationen aus dem Zeitraum 2013 bis 2020 angerechnet werden dürfen, die möglicherweise mehr als doppelt so hoch sein könnten wie vom UN-Klimasekretariat geschätzt.

Nat Keohane vom Center for Climate and Energy Solutions ins Washington und ehemaliger Berater von US-Präsident Barack Obama hingegen hält die Entscheidung zwar "nicht für perfekt", aber sie sei "ein Schritt nach vorne", da sie starke Vorkehrungen gegen eine doppelte Anrechnung der Emissionen treffe, die in den nationalen Selbstverpflichtungen (NDCs) berücksichtigt werden sollen. Die Kompensationen aus der Zeit vor 2020 könnten zudem freiwillig zurückgewiesen werden, um die Integrität ihrer Emissionsbuchhaltung zu wahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Auslaufen der Kohleverstromung beschleunigenBündnisse, Koalitionen, Deals und Erklärungen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


x2k 21. Nov 2021 / Themenstart

Wie konnte ich nur...

demon driver 15. Nov 2021 / Themenstart

Unfug. Die vorhandenen sind immer noch genug, um den Planeten an die Wand zu fahren. Und...

demon driver 15. Nov 2021 / Themenstart

Oh, ich denke, da sind durchaus einige dabei, denen das bewusst ist. Es kommt jetzt aber...

bofhl 15. Nov 2021 / Themenstart

Na dann versuch es mal mit "ich habe kein Auto" oder "Wärmepumpen sind auch nur e-Heizungen"

OpamitHut 14. Nov 2021 / Themenstart

ich bin mir sicher dieser "war on..." wird genauso erfolgreich wie die anderen - sprich...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Catapult: Imgtech bringt RISC-V CPU-Serie bis zum 8-Kerner
    Catapult
    Imgtech bringt RISC-V CPU-Serie bis zum 8-Kerner

    Imagination bietet wieder eigene CPUs an. Die RISC-V-Serie Catapult soll vom Controller bis zum großen 8-Kerner skalieren.

  2. Eisenoxid-Elektrolyse: Stahlherstellung mit Strom statt Kohle
    Eisenoxid-Elektrolyse
    Stahlherstellung mit Strom statt Kohle

    Das Forschungsprojekt Siderwin entwickelt einen Prozess zur klimafreundlichen Stahlherstellung mittels direkter Elektrolyse.
    Von Hanno Böck

  3. Corona: Google verschiebt Rückkehr ins Büro
    Corona
    Google verschiebt Rückkehr ins Büro

    Erst Anfang 2022 will Google entscheiden, wann Mitarbeiter in den USA wieder in ihre Büros kommen sollen - die ursprüngliche Planung ist obsolet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /