Abo
  • Services:

Nur beratendes Gremium: Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein

Die zukünftige Regierung lässt weiter auf sich warten. Um arbeitsfähig zu sein, hat der Bundestag dennoch schon seine Ausschüsse eingesetzt. Zu sagen hat der Internetausschuss weiter nichts.

Artikel veröffentlicht am ,
Der bisherige Ausschuss Digitale Agenda
Der bisherige Ausschuss Digitale Agenda (Bild: Bundestag.de)

Im Deutschen Bundestag soll es auch in dieser Legislaturperiode wieder einen Ausschuss zur Digitalen Agenda geben. Die Abgeordneten beschlossen am Dienstag die Einsetzung von 23 Ausschüssen, um trotz einer fehlenden Regierung fast vier Monate nach der Bundestagswahl die reguläre Parlamentsarbeit aufnehmen zu können. Dem Beschluss zufolge sollen dem neuen Internet-Ausschuss 21 Mitglieder angehören. Das wären fünf mehr als in vorangegangenen Wahlperiode. Allerdings sind mit FDP und AfD zwei Fraktionen mehr im Bundestag vertreten.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Vorerst unverändert bleiben die Zuständigkeiten. "Der Ausschuss 'Digitale Agenda' wird bei Vorlagen zu den Fragestellungen des Internets und der digitalen Agenda in der Regel mitberatend tätig werden", heißt es in dem Beschluss. Das heißt, dass die Abgeordneten weiter nicht federführend bei Gesetzesvorhaben zuständig sein sollen, die das Internet und die Netzpolitik betreffen.

Kompetenzen könnten sich noch ändern

Allerdings könnte sich das noch ändern. Sollten Union und SPD etwa beschließen, ein eigenes Digitalministerium zu bilden, könnte der Ausschuss künftig neue Kompetenzen erhalten. Im Sondierungspapier, das am vergangenen Freitag vereinbart worden war, finden sich solche Pläne jedoch nicht. Weder ist von einem eigenständigen Internetministerium die Rede, noch wird angedeutet, dass im Bundeskabinett die Position eines "Staatsministers für Digitalpolitik" geschaffen wird, wie es die Union in ihrem Wahlprogramm gefordert hatte.

  • Netzpolitiker im neuen Bundestag: Thomas Jarzombek (CDU) (Foto: Tobias Koch/Golem.de/Lizenz: CC by SA 3.0)
  • Netzpolitiker im neuen Bundestag: Jens Koeppen (CDU) (Foto: Sven Teschke/Lizenz: CC by SA 3.0 de)
  • Netzpolitiker im neuen Bundestag: Tankred Schipanski (CDU) (Foto: Foto-AG Gymnasium Melle/Lizenz: CC by SA 3.0)
  • Netzpolitiker im neuen Bundestag: Ansgar Heveling (CDU) (Foto: Ansgar Heveling/Lizenz: CC by SA 3.0)
  • Netzpolitiker im neuen Bundestag: Lars Klingbeil (SPD) (Foto: Eikeklapper/Lizenz: CC by SA 30 unported)
  • Netzpolitiker im neuen Bundestag: Saskia Esken (SPD) (Foto: Martin Kraft/Lizenz: CC by SA 3.0)
  • Netzpolitiker im neuen Bundestag: Jens Zimmermann (SPD) (Foto: Sven Teschke/Lizenz: CC by SA 3.0 Germany)
  • Netzpolitiker im neuen Bundestag: Sören Bartol (SPD) (Foto: Foto-AG Gymnasium Melle/Lizenz: CC by SA 4.0)
  • Netzpolitiker im neuen Bundestag: Jimmy Schulz (FDP) (Foto: Michael Lucan/Lizenz: CC by SA 3.0 unported)
  • Netzpolitiker im neuen Bundestag: Manuel Höferlin (FDP) (Foto: Thomas Vogt/Lizenz: CC 2.0 generic)
  • Netzpolitiker im neuen Bundestag: Konstantin von Notz (Grüne) (Foto: Sven Teschke/Lizenz: CC by SA 3.0 de)
  • Netzpolitiker im neuen Bundestag: Dieter Janecek (Grüne) (Foto: Gerd Seidel/Lizenz: CC by SA 3.0 de)
  • Netzpolitiker im neuen Bundestag: Anke Domscheit-Berg (Linke/parteilos) (Foto: Rebecca Cotton/Lizenz: CC by SA 4.0)
  • Netzpolitiker im neuen Bundestag: Petra Sitte (Linke) (Foto: Sven Teschke/Lizenz: CC by SA 3.0 de)
Netzpolitiker im neuen Bundestag: Thomas Jarzombek (CDU) (Foto: Tobias Koch/Golem.de/Lizenz: CC by SA 3.0)

Nach Angaben des Netzpolitikers Konstantin von Notz von den Grünen wurde von den Parlamentarischen Geschäftsführern der Fraktionen vereinbart, "dass es zu Nachjustierungen kommen wird, sobald feststeht, wie der genaue Zuschnitt der Ministerien auf Regierungsseite konkret aussieht". Notz fordert nicht nur eine Federführung des Ausschusses bei Internet-Themen, sondern darüber hinaus eine "grundsätzliche Öffentlichkeit der Ausschusssitzungen". Dann könne der Ausschuss die Aufgabe erfüllen, "Treiber einer bislang netzpolitisch gänzlich unambitionierten Bundesregierung zu sein".

Die meisten Mitglieder stehen noch nicht fest

Notz selbst will dem Gremium künftig nicht mehr angehören, aber weiterhin die Netzpolitik innerhalb der Fraktion als Fraktionsvize koordinieren. Die Grünen-Fraktion wird stattdessen durch die Abgeordneten Dieter Janecek und Anna Christmann vertreten. Die FDP nominierte die Abgeordneten Manuel Höferlin und Jimmy Schulz. Für die Linke gehören Anke Domscheit-Berg und Petra Sitte dem Gremium an. Bei Union und SPD stehen die Mitglieder noch nicht fest. Die Sozialdemokraten wollen dies Ende des Monats bekanntgeben. Bei der AfD war auf Anfrage kein Pressesprecher zu erreichen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)
  2. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  3. 229,99€
  4. ab 19,99€

Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
Energie: Warum Japan auf Wasserstoff setzt
Energie
Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Saubere Luft und Unabhängigkeit von Ölimporten: Mit der Umstellung der Wirtschaft auf den Energieträger Wasserstoff will die japanische Regierung gleich zwei große politische Probleme lösen. Das Konzept erscheint attraktiv, hat aber auch entscheidende Nachteile.
Eine Analyse von Werner Pluta


    Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter
    Leistungsschutzrecht
    Das Lügen geht weiter

    Selbst nach der Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform gehen die "Lügen für das Leistungsschutzrecht" weiter. Auf dieser Basis darf die Regierung nicht final den Plänen zum Leistungsschutzrecht zustimmen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Urheberrechtsreform Was das Internet nicht vergessen sollte
    2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
    3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
    Verschlüsselung
    Ärger für die PGP-Keyserver

    Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
    Ein Bericht von Hanno Böck

    1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
    2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

      •  /