Nur beratendes Gremium: Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein

Die zukünftige Regierung lässt weiter auf sich warten. Um arbeitsfähig zu sein, hat der Bundestag dennoch schon seine Ausschüsse eingesetzt. Zu sagen hat der Internetausschuss weiter nichts.

Artikel veröffentlicht am ,
Der bisherige Ausschuss Digitale Agenda
Der bisherige Ausschuss Digitale Agenda (Bild: Bundestag.de)

Im Deutschen Bundestag soll es auch in dieser Legislaturperiode wieder einen Ausschuss zur Digitalen Agenda geben. Die Abgeordneten beschlossen am Dienstag die Einsetzung von 23 Ausschüssen, um trotz einer fehlenden Regierung fast vier Monate nach der Bundestagswahl die reguläre Parlamentsarbeit aufnehmen zu können. Dem Beschluss zufolge sollen dem neuen Internet-Ausschuss 21 Mitglieder angehören. Das wären fünf mehr als in vorangegangenen Wahlperiode. Allerdings sind mit FDP und AfD zwei Fraktionen mehr im Bundestag vertreten.

Stellenmarkt
  1. Projektplaner/CAD-Systembetr- euer (m/w/d)
    EMS PreCab GmbH, Papenburg
  2. (Junior) IT Business Consultant Transportmanagementsysteme Übersee (Inbound) (m/w/d)
    Schwarz IT KG, Neckarsulm
Detailsuche

Vorerst unverändert bleiben die Zuständigkeiten. "Der Ausschuss 'Digitale Agenda' wird bei Vorlagen zu den Fragestellungen des Internets und der digitalen Agenda in der Regel mitberatend tätig werden", heißt es in dem Beschluss. Das heißt, dass die Abgeordneten weiter nicht federführend bei Gesetzesvorhaben zuständig sein sollen, die das Internet und die Netzpolitik betreffen.

Kompetenzen könnten sich noch ändern

Allerdings könnte sich das noch ändern. Sollten Union und SPD etwa beschließen, ein eigenes Digitalministerium zu bilden, könnte der Ausschuss künftig neue Kompetenzen erhalten. Im Sondierungspapier, das am vergangenen Freitag vereinbart worden war, finden sich solche Pläne jedoch nicht. Weder ist von einem eigenständigen Internetministerium die Rede, noch wird angedeutet, dass im Bundeskabinett die Position eines "Staatsministers für Digitalpolitik" geschaffen wird, wie es die Union in ihrem Wahlprogramm gefordert hatte.

  • Netzpolitiker im neuen Bundestag: Thomas Jarzombek (CDU) (Foto: Tobias Koch/Golem.de/Lizenz: CC by SA 3.0)
  • Netzpolitiker im neuen Bundestag: Jens Koeppen (CDU) (Foto: Sven Teschke/Lizenz: CC by SA 3.0 de)
  • Netzpolitiker im neuen Bundestag: Tankred Schipanski (CDU) (Foto: Foto-AG Gymnasium Melle/Lizenz: CC by SA 3.0)
  • Netzpolitiker im neuen Bundestag: Ansgar Heveling (CDU) (Foto: Ansgar Heveling/Lizenz: CC by SA 3.0)
  • Netzpolitiker im neuen Bundestag: Lars Klingbeil (SPD) (Foto: Eikeklapper/Lizenz: CC by SA 30 unported)
  • Netzpolitiker im neuen Bundestag: Saskia Esken (SPD) (Foto: Martin Kraft/Lizenz: CC by SA 3.0)
  • Netzpolitiker im neuen Bundestag: Jens Zimmermann (SPD) (Foto: Sven Teschke/Lizenz: CC by SA 3.0 Germany)
  • Netzpolitiker im neuen Bundestag: Sören Bartol (SPD) (Foto: Foto-AG Gymnasium Melle/Lizenz: CC by SA 4.0)
  • Netzpolitiker im neuen Bundestag: Jimmy Schulz (FDP) (Foto: Michael Lucan/Lizenz: CC by SA 3.0 unported)
  • Netzpolitiker im neuen Bundestag: Manuel Höferlin (FDP) (Foto: Thomas Vogt/Lizenz: CC 2.0 generic)
  • Netzpolitiker im neuen Bundestag: Konstantin von Notz (Grüne) (Foto: Sven Teschke/Lizenz: CC by SA 3.0 de)
  • Netzpolitiker im neuen Bundestag: Dieter Janecek (Grüne) (Foto: Gerd Seidel/Lizenz: CC by SA 3.0 de)
  • Netzpolitiker im neuen Bundestag: Anke Domscheit-Berg (Linke/parteilos) (Foto: Rebecca Cotton/Lizenz: CC by SA 4.0)
  • Netzpolitiker im neuen Bundestag: Petra Sitte (Linke) (Foto: Sven Teschke/Lizenz: CC by SA 3.0 de)
Netzpolitiker im neuen Bundestag: Thomas Jarzombek (CDU) (Foto: Tobias Koch/Golem.de/Lizenz: CC by SA 3.0)

Nach Angaben des Netzpolitikers Konstantin von Notz von den Grünen wurde von den Parlamentarischen Geschäftsführern der Fraktionen vereinbart, "dass es zu Nachjustierungen kommen wird, sobald feststeht, wie der genaue Zuschnitt der Ministerien auf Regierungsseite konkret aussieht". Notz fordert nicht nur eine Federführung des Ausschusses bei Internet-Themen, sondern darüber hinaus eine "grundsätzliche Öffentlichkeit der Ausschusssitzungen". Dann könne der Ausschuss die Aufgabe erfüllen, "Treiber einer bislang netzpolitisch gänzlich unambitionierten Bundesregierung zu sein".

Die meisten Mitglieder stehen noch nicht fest

Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.02.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Notz selbst will dem Gremium künftig nicht mehr angehören, aber weiterhin die Netzpolitik innerhalb der Fraktion als Fraktionsvize koordinieren. Die Grünen-Fraktion wird stattdessen durch die Abgeordneten Dieter Janecek und Anna Christmann vertreten. Die FDP nominierte die Abgeordneten Manuel Höferlin und Jimmy Schulz. Für die Linke gehören Anke Domscheit-Berg und Petra Sitte dem Gremium an. Bei Union und SPD stehen die Mitglieder noch nicht fest. Die Sozialdemokraten wollen dies Ende des Monats bekanntgeben. Bei der AfD war auf Anfrage kein Pressesprecher zu erreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /