Abo
  • IT-Karriere:

Nur 100 MByte im Jahr frei: EU will Roaming doch nicht abschaffen

Die Mobilfunkkonzerne haben sich im Rat der EU beim Roaming offenbar durchgesetzt: Die mobile Internetnutzung ohne Aufschläge soll nur bis zu 100 MByte im Jahr ermöglicht werden.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Wer im Urlaub nicht aus der Telefonzelle telefonieren, soll weiter Roaming-Gebühren zahlen.
Wer im Urlaub nicht aus der Telefonzelle telefonieren, soll weiter Roaming-Gebühren zahlen. (Bild: Miguel Medina/AFP/Getty Images)

Der Rat der Europäischen Union, in dem die Mitgliedsstaaten vertreten sind, will einen Kompromiss im Interesse der Mobilfunkbetreiber. Demnach sollen Telefonieren und mobile Internetnutzung nur begrenzt ohne zusätzliche Gebühren möglich sein. Das berichtet der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV). Wiederholt hatten die EU-Kommission und das Europäische Parlament die Abschaffung aller Roaming-Zuschläge bis Ende 2015 in Aussicht gestellt.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Berlin, Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)
  2. Josef Kränzle GmbH & Co. KG, Illertissen

VZBV-Vorstand Klaus Müller erklärte, Roaming-Gebühren innerhalb der EU seien überflüssig: "Die Abschaffung der Roaming-Gebühren war von der EU versprochen. Kommunikation ist nicht nur ein Urlaubsspaß, sondern innerhalb Europas für viele Menschen notwendiger Alltag. Wer einen europäischen Binnenmarkt will und ein Freihandelsabkommen verhandelt, darf bei den Telefongebühren nicht an den Landesgrenzen auf die Bremse treten."

Die Preise für die Endkunden müssten sich stärker an den realen Kosten der Unternehmen orientieren. Derzeit verdienten Unternehmen viel Geld mit den Roaming-Gebühren. Ungereimtheiten in den Preisstrukturen, die sich an Ländergrenzen orientieren, gehörten ebenso abgeschafft: Es sei nicht nachvollziehbar, warum ein Gespräch von Deutschland ins Ausland teurer sein sollte als ein Telefonat in die umgekehrte Richtung, sagte Müller.

Geheimpapier aus dem Europäischen Rat

Zuvor hatte die Bild-Zeitung von Einschränkungen bei der Roaming-Abschaffung berichtet. Bild beruft sich auf ein Geheimpapier aus dem Europäischen Rat vom 27. April 2015. So sollen Bürger etwa bei Anrufen aus dem Ausland nur 50 Minuten lang zu Inlandskonditionen telefonieren können. Die Staaten hatten sich bereits Anfang März darauf verständigt, dass sie die Extragebühren für mobiles Telefonieren und Internet im Ausland mit Einschränkungen vorerst weiter erlauben wollen.

Beschlossen ist indes noch nichts, weil die Länder sich mit dem Europaparlament einigen müssen. Dies hatte ursprünglich gefordert, die Aufschläge bis Ende 2015 abzuschaffen. Dem Bericht zufolge sollen Bürger ab dem kommenden Jahr 50 SMS pro Jahr aus dem Ausland zu Inlandsbedingungen verschicken können, die mobile Internetnutzung ohne Aufschläge wäre nur bis zu 100 MByte im Jahr möglich. Ein EU-Diplomat bestätigte, dass die Zahlen dem derzeitigen Kompromiss unter den Staaten entsprechen.

Es gibt bereits seit einigen Jahren eine europäische Begrenzung der Roaming-Aufschläge. So dürfen Mobilfunkanbieter derzeit von Kunden im europäischen Ausland nicht mehr als 19 Cent pro Minute für abgehende Anrufe, 5 Cent für ankommende Anrufe, 6 Cent pro versendete SMS und 20 Cent pro MByte Daten verlangen. Hinzu kommt die Mehrwertsteuer.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 245,90€ + Versand

HerrTaschenbier 20. Mai 2015

Danke! Das war hilfreich! Glücklicherweise war mir das im Grunde so ungefähr klar, aber...

plutoniumsulfat 18. Mai 2015

Naja, Roaming sichert von nicht gerade vielen Leuten den Job. Hat außerdem auch nicht...

twil 18. Mai 2015

gibs noch mehr zu sagen?

bernd71 18. Mai 2015

Die USA auch.

M. 17. Mai 2015

ACK. Gut, ich habe ein nicht-EU (=Schweizer) Abo, aber der Punkt ist da derselbe: Für...


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

      •  /