• IT-Karriere:
  • Services:

Nupic: Auf dem Weg zu maschineller Intelligenz

Eine Maschine, die lernt wie ein menschliches Gehirn - daran arbeitet das Unternehmen Grok. Unter dem Namen Nupic veröffentlicht es nun seine Kerntechnologie, eine Implementierung seines Cortical Learning Algorithm, als Open Source.

Artikel veröffentlicht am ,
Numenta-Gründer Jeff Hawkins
Numenta-Gründer Jeff Hawkins (Bild: Fred Prouser/Reuters)

Jeff Hawkins, Gründer von Palm Computing und Entwickler von Palm Pilot und Treo, beschäftigt sich seit mehr als 30 Jahren mit der Funktionsweise des menschlichen Gehirns. 2005 veröffentlichte Hawkins zusammen mit Sandra Blakeslee das Buch On Intelligence und gründete zusammen mit anderen das Unternehmen Numenta, wo er sich weiter mit der Frage beschäftigte, wie das menschliche Gehirn lernt und dabei aus Millionen von Signalen die relevanten herausfiltert. "Im Jahr 2009, nach einigen Jahren der Forschung, glaubten wir die Antwort gefunden zu haben", sagt Hawkins. "Wir verstehen jetzt, wie Hunderttausende von Neuronen räumliche und zeitliche Muster aus den Sensorendaten lernen."

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  2. Beta Systems Software AG, Berlin

Aus diesen Erkenntnissen wurde ein Produkt zur Datenanalyse namens Grok. Es nutzt die von Numenta entwickelte Theorie, die Hawkins als Cortical Learning Algorithm (CLA) bezeichnet. Unter dem Namen Nupic hat das mittlerweile in Grok umbenannte Unternehmen eine Implementierung des CLA als Open Source freigegeben.

Hawkins hofft, mit Nupic die Schaffung von maschineller Intelligenz zu beschleunigen. Liegen Hawkins und seine Kollegen mit ihrer Theorie richtig und der Cortical Learning Algorithm bildet wirklich ab, wie große Ansammlungen echter Neuronen im Neocortex zusammenarbeiten, "könnte CLA ein wichtiger Baustein biologischer und damit auch maschineller Intelligenz sein", so Hawkins.

Der CLA stelle allein noch keine intelligente Maschine dar, sondern nur eine wichtige Komponente. Daher gebe es noch unglaublich viel zu tun, beispielsweise herauszufinden, wie der CLA mit unterschiedlichen Arten von Daten umgeht und wie man das System mit Hardware und Software beschleunigen kann. Zudem seien mathematische Analysen notwendig, um die theoretischen Grenzen des CLA herauszufinden.

Durch die Freigabe als Open Source erhofft sich Hawkins eine Beschleunigung der Entwicklung. Dazu können auch bessere Dokumentation, bessere Code-Beispiele und Lehrmaterialien beitragen. Hawkins hofft aber auch, dass einige Nupic in neue Produkte integrieren.

Zugleich aber warnt Hawkins vor zu hohen Erwartungen. Der CLA basiere auf grundlegend neuen Konzepten, die Lernkurve sei steil, die Ideen nicht leicht zu verstehen.

Nupic steht unter Numenta.org zum Download bereit und wird sowohl unter einer kommerziellen Lizenz als auch als freie Software unter der GPL v3 angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. jetzt registrieren
  2. (u. a. Dead by Daylight für 5,49€, Cities Skylines Deluxe Edition für 5,29€, Resident Evil 3...
  3. 148,27€ (mit Rabattcode "POWERSUMMER20" - Bestpreis!)
  4. (u. a. Deal des Tages: Acer H5385BDi Beamer - HD, 4000 Lumen für 373,15€, Kingston A400 SSD...

iluvatar 06. Jun 2013

Gibt es doch schon ;) http://knowyourmeme.com/memes/sweet-jesus-face-sweet-jesus-have-mercy

sofias 06. Jun 2013

emotion ist kein gegensatz zu intelligenz, vielleicht sogar ein notwendiger teil davon...

Mimus Polyglottos 05. Jun 2013

KI ist ein Begriff auf den 80ern, der vor allem auf logikbasierte Verfahren angewendet...

Charles Marlow 05. Jun 2013

Oder werdet ihr den Geist in der Flasche lassen und es wird so wie hier ausgehen: http...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate Xs im Test

Das Mate Xs von Huawei ist ein Smartphone mit faltbarem Display - und für uns das erste, das vom Design her alltagstauglich ist. Das dürfte allerdings zu Lasten der Widerstandsfähigkeit gehen.

Huawei Mate Xs im Test Video aufrufen
Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen
Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen

Die Airpods Pro haben neue Maßstäbe bei Bluetooth-Hörstöpseln gesetzt. Sennheiser und Huawei ziehen mit True Wireless In-Ears mit ANC nach, ohne eine Antwort auf die besonderen Vorzüge des Apple-Produkts zu haben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Googles Bluetooth-Hörstöpsel Pixel Buds 2 mit Echtzeitübersetzung kosten 200 Euro
  2. Bluetooth-Hörstöpsel Google will Klangprobleme beseitigen, Microsoft nicht
  3. Bluetooth-Hörstöpsel Aldi bringt Airpods-Konkurrenz für 25 Euro

Staupilot: Wie deutsche Hersteller beim autonomen Fahren rumeiern
Staupilot
Wie deutsche Hersteller beim autonomen Fahren rumeiern

Vom kommenden Jahr an dürfen erstmals selbstfahrende Autos in Deutschland unterwegs sein. Doch kein Hersteller verspricht ein konkretes Produkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Hochautomatisiertes Fahren UN beschließt Vorgaben für Staupiloten
  2. Auto BMW und Daimler beenden Kooperation zum autonomen Fahren
  3. Autonomes Fahren Entwickler baut selbstfahrendes Auto für GTA V

Alloy Elite 2 im Test: Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung
Alloy Elite 2 im Test
Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung

HyperX verbaut in seiner neuen Gaming-Tastatur erstmals eigene Schalter und lässt der RGB-Beleuchtung sehr viel Raum. Die Verarbeitungsqualität ist hoch, der Preis angemessen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Ergonomische Tastatur im Test Logitech erfüllt auch kleine Wünsche
  2. Keyboardio Atreus Programmierbare ergonomische Mini-Tastatur für unterwegs
  3. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches

    •  /