Numecent: Cloudpaging ersetzt Download und Installation

Mit der Cloudpaging genannten Virtualisierungstechnik von Numecent werden Anwendungen und Spiele lokal auf dem Rechner ausgeführt, ohne dass sie zuvor heruntergeladen oder installiert werden müssen. Mit Approxy startet zugleich ein Spin-off, das die Technik Spieleentwicklern anbieten soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Cloudpaging soll Softwareverteilung revolutionieren.
Cloudpaging soll Softwareverteilung revolutionieren. (Bild: Numecent)

Das Startup Numecent will mit seiner "Cloudpaging" genannten Virtualisierungstechnik das Ende digitaler Softwaredownloads und der Installation nativer Anwendungen einläuten. Denn dank Cloudpaging kann eine Anwendung genutzt werden, ohne dass sie komplett heruntergeladen werden muss. Das funktioniert mit allen Windows-Anwendungen und auch mit Windows selbst. Ausgeführt werden die Anwendungen auf dem Rechner des Nutzers, nur können sie 20- bis 100-mal schneller genutzt werden, als wenn sie zuvor heruntergeladen und installiert werden müssten.

Inhalt:
  1. Numecent: Cloudpaging ersetzt Download und Installation
  2. In Zukunft auch für Tablets und Smartphones

Gegründet wurde Numecent von Osman Kent, einem der Gründer und lange Zeit Chef von 3Dlabs, und Arthur Hitomi, der zuvor das Unternehmen Endeavors Technologies gegründet hatte. Mit Numecent und dessen Cloudpaging wollen sie nun die Welt der Softwareverteilung revolutionieren.

Wie funktioniert Cloudpaging?

Dazu wird die Anwendung zunächst mit Hilfe der Software Jukebox Studio "cloudifiziert", was weitgehend automatisch abläuft und keinen Zugriff auf den Quellcode benötigt. Dabei wird die Anwendung vorab virtualisiert, verschlüsselt und in "Pages" genannte Fragmente aufgeteilt, beschreibt Numecent den Vorgang.

Ein Anbieter muss diese Vorabvirtualisierung einmal pro Softwarebestandteil durchführen, was für ein Programm wie Adobe Photoshop rund 30 Minuten und für sehr große Programme wie Avids Media Composer auch mehrere Stunden dauern kann. Numecent selbst verfügt über tausende solcher vorab virtualisierten Anwendungen, die das Unternehmen Entwicklern zur Verfügung stellen will.

Numecent will mit seinem Ansatz jede Windows-Anwendung cloudfähig machen und sogar Plugins einzeln ausliefern können. Auch das gesamte Betriebssystem und sehr große virtuelle Maschinen sollen sich mit Cloudpaging ausliefern lassen.

Eine so vorbereitete Anwendung wird abschließend auf einem Server mit dem Numecents Jukebox Server gehostet. Dabei können Softwareanbieter und Administratoren Lizenzregeln festlegen, die in Echtzeit verwaltet werden, so dass sie auch jederzeit widerrufen werden können.

  • Cloudpaging nutzt eine virtuelle MMU.
  • Photoshop aufgeteilt in Cloudpages
Cloudpaging nutzt eine virtuelle MMU.

Auf dem Rechner des Nutzers läuft der Jukebox Player mit einer virtuellen MMU (Memory Manager Unit), die einzelne Pages, also Anwendungsfragmente, bei Bedarf anfordert. Greift ein Nutzer nun auf eine so aufbereitete Anwendung in der Cloud zu, lädt sein Rechner einige "Pages", also zuvor erstellte Anwendungsfragmente, über HTTP oder HTTPS herunter.

In aller Regel soll es ausreichen, rund fünf Prozent der Pages herunterzuladen, damit die Anwendung startet. Nutzer können eine Anwendung also nutzen, ohne sie komplett herunterzuladen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
In Zukunft auch für Tablets und Smartphones 
  1. 1
  2. 2
  3.  


tingelchen 06. Mär 2012

Dann ist es aber immer noch nur eine Teilnutzung und keine Vollnutzung ;)

Himmerlarschund... 06. Mär 2012

Naja so fast. Der Unterschied ist, dass das Programm gar nicht mehr ausführbar ist, wenn...

Lala Satalin... 06. Mär 2012

Artikel lesen und Aussage bitte noch einmal überdenken. Es wird auf dem Anwender-PC...

Lala Satalin... 06. Mär 2012

Das ist durchaus richtig. Mal wieder nicht aufgepasst. Es wird beim Anwenderrechner...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /