Abo
  • Services:
Anzeige
Cloudpaging soll Softwareverteilung revolutionieren.
Cloudpaging soll Softwareverteilung revolutionieren. (Bild: Numecent)

Numecent: Cloudpaging ersetzt Download und Installation

Cloudpaging soll Softwareverteilung revolutionieren.
Cloudpaging soll Softwareverteilung revolutionieren. (Bild: Numecent)

Mit der Cloudpaging genannten Virtualisierungstechnik von Numecent werden Anwendungen und Spiele lokal auf dem Rechner ausgeführt, ohne dass sie zuvor heruntergeladen oder installiert werden müssen. Mit Approxy startet zugleich ein Spin-off, das die Technik Spieleentwicklern anbieten soll.

Das Startup Numecent will mit seiner "Cloudpaging" genannten Virtualisierungstechnik das Ende digitaler Softwaredownloads und der Installation nativer Anwendungen einläuten. Denn dank Cloudpaging kann eine Anwendung genutzt werden, ohne dass sie komplett heruntergeladen werden muss. Das funktioniert mit allen Windows-Anwendungen und auch mit Windows selbst. Ausgeführt werden die Anwendungen auf dem Rechner des Nutzers, nur können sie 20- bis 100-mal schneller genutzt werden, als wenn sie zuvor heruntergeladen und installiert werden müssten.

Anzeige

Gegründet wurde Numecent von Osman Kent, einem der Gründer und lange Zeit Chef von 3Dlabs, und Arthur Hitomi, der zuvor das Unternehmen Endeavors Technologies gegründet hatte. Mit Numecent und dessen Cloudpaging wollen sie nun die Welt der Softwareverteilung revolutionieren.

Wie funktioniert Cloudpaging?

Dazu wird die Anwendung zunächst mit Hilfe der Software Jukebox Studio "cloudifiziert", was weitgehend automatisch abläuft und keinen Zugriff auf den Quellcode benötigt. Dabei wird die Anwendung vorab virtualisiert, verschlüsselt und in "Pages" genannte Fragmente aufgeteilt, beschreibt Numecent den Vorgang.

Ein Anbieter muss diese Vorabvirtualisierung einmal pro Softwarebestandteil durchführen, was für ein Programm wie Adobe Photoshop rund 30 Minuten und für sehr große Programme wie Avids Media Composer auch mehrere Stunden dauern kann. Numecent selbst verfügt über tausende solcher vorab virtualisierten Anwendungen, die das Unternehmen Entwicklern zur Verfügung stellen will.

Numecent will mit seinem Ansatz jede Windows-Anwendung cloudfähig machen und sogar Plugins einzeln ausliefern können. Auch das gesamte Betriebssystem und sehr große virtuelle Maschinen sollen sich mit Cloudpaging ausliefern lassen.

Eine so vorbereitete Anwendung wird abschließend auf einem Server mit dem Numecents Jukebox Server gehostet. Dabei können Softwareanbieter und Administratoren Lizenzregeln festlegen, die in Echtzeit verwaltet werden, so dass sie auch jederzeit widerrufen werden können.

  • Cloudpaging nutzt eine virtuelle MMU.
  • Photoshop aufgeteilt in Cloudpages
Cloudpaging nutzt eine virtuelle MMU.

Auf dem Rechner des Nutzers läuft der Jukebox Player mit einer virtuellen MMU (Memory Manager Unit), die einzelne Pages, also Anwendungsfragmente, bei Bedarf anfordert. Greift ein Nutzer nun auf eine so aufbereitete Anwendung in der Cloud zu, lädt sein Rechner einige "Pages", also zuvor erstellte Anwendungsfragmente, über HTTP oder HTTPS herunter.

In aller Regel soll es ausreichen, rund fünf Prozent der Pages herunterzuladen, damit die Anwendung startet. Nutzer können eine Anwendung also nutzen, ohne sie komplett herunterzuladen.

In Zukunft auch für Tablets und Smartphones 

eye home zur Startseite
tingelchen 06. Mär 2012

Dann ist es aber immer noch nur eine Teilnutzung und keine Vollnutzung ;)

Himmerlarschund... 06. Mär 2012

Naja so fast. Der Unterschied ist, dass das Programm gar nicht mehr ausführbar ist, wenn...

Lala Satalin... 06. Mär 2012

Artikel lesen und Aussage bitte noch einmal überdenken. Es wird auf dem Anwender-PC...

Lala Satalin... 06. Mär 2012

Das ist durchaus richtig. Mal wieder nicht aufgepasst. Es wird beim Anwenderrechner...

Himmerlarschund... 06. Mär 2012

Das Video ist ja mal echter Mist. Haben die noch nichts von Screen Capturing gehört...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über HRM CONSULTING GmbH, Saarbrücken
  2. PlusServer GmbH, Köln
  3. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  4. Faber-Castell Aktiengesellschaft, Stein (bei Nürnberg)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 509,85€
  2. Bis zu 250 EUR Cashback auf ausgewählte Objektive erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Cloud Native Con

    Kubernetes 1.6 versteckt Container-Dienste

  2. Blizzard

    Heroes of the Storm 2.0 bekommt Besuch aus Diablo

  3. APT29

    Staatshacker nutzen Tors Domain-Fronting

  4. Stellenanzeige

    Netflix führt ausgefeilten Kampf gegen illegale Kopien

  5. Xbox One

    Neue Firmware mit Beam und Erfolgsmonitoring

  6. Samsung

    Neue Gear 360 kann in 4K filmen

  7. DeX im Hands On

    Samsung bringt eigene Desktop-Umgebung für Smartphones

  8. Galaxy S8 und S8+ im Kurztest

    Samsung setzt auf langgezogenes Display und Bixby

  9. Erazer-Serie

    Medion bringt mehrere Komplett-PCs mit AMDs Ryzen heraus

  10. DJI

    Drohnen sollen ihre Position und ihre ID funken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android O im Test: Oreo, Ovomaltine, Orange
Android O im Test
Oreo, Ovomaltine, Orange
  1. Android O Alte Crypto raus und neuer Datenschutz rein
  2. Developer Preview Google veröffentlicht erste Vorschau von Android O
  3. Android O Google will Android intelligenter machen

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. iPhone Apple soll A11-Chip in 10-nm-Verfahren produzieren
  2. WatchOS 3.2 und TVOS 10.2 Apple Watch mit Kinomodus und Apple TV mit fixem Scrollen
  3. Patentantrag Apple will iPhone ins Macbook stecken

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: Wie "sicher" wird der Fingerabdruck gespeichert?

    picaschaf | 02:20

  2. Re: Und nach 1,5 Jahren auch wieder Schrott wegen...

    picaschaf | 02:18

  3. Re: "[...] setzen allerdings durchgehend auf...

    nille02 | 01:52

  4. Re: Ein bisschen hoch der Fingerabrducksensor

    Penske1 | 01:44

  5. Re: Das ganze nun noch auf...

    Seroy | 01:17


  1. 18:40

  2. 18:19

  3. 18:01

  4. 17:43

  5. 17:25

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel