Abo
  • IT-Karriere:

Number26: Wer zu oft Geld abgehoben hat, fliegt

Bargeldabhebungen sind teuer - nicht nur für viele Kunden, auch für Banken. Das Fintech-Startup Number26 hat jetzt erklärt, was es unter einer missbräuchlichen Kontoverwendung versteht, und Gründe für die Kündigungswelle erklärt. Künftig soll es eine Fair-Use-Policy geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Number26 wirbt mit einfachem Onlinebanking per Smartphone - wenn man das Konto behalten darf.
Number26 wirbt mit einfachem Onlinebanking per Smartphone - wenn man das Konto behalten darf. (Bild: Screenshot Golem.de)

Das Fintech-Startup Number26 hat sich in einer aktuellen Stellungnahme [PDF] zu den umstrittenen massenhaften Kontokündigungen der vergangenen Woche geäußert. Wie bereits vermutet, soll ein Teil der Kündigungen bei Kunden erfolgt sein, die besonders häufig - Number26 schreibt missbräuchlich - Geld abgehoben haben. Aber auch andere Gründe wie der Verdacht auf Geldwäsche sollen bei manchen eine Rolle gespielt haben. Für die Zukunft will Number26 eine Fair-Use-Policy erarbeiten.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München

Dass eine Bank Kontoverbindungen fristgerecht kündigt, ist an sich nicht ungewöhnlich, bei Number26 hatten vor allem die Häufung und die schlechte Informationspolitik für Unmut gesorgt. Number26 schreibt jetzt zur Begründung, dass die Gebühren für Bargeldabhebungen in Deutschland im internationalen Vergleich besonders hoch seien und zwischen 1,50 Euro und 2,00 Euro betragen. Da das Girokonto nichts kostet, muss der Dienst anders finanziert werden. Auch Banken erhalten derzeit kaum Zinsen auf Einlagen, müssen sogar einen Strafzins bezahlen, wenn sie Geld bei der Europäischen Zentralbank parken.

15 bis 30 Bargeldabhebungen pro Monat sind zu viel

Die gekündigten Kunden sollen das Konto außer für Bargeldabhebungen nur wenig genutzt haben, schreibt das Startup. Teilweise sei in einem Monat 15-mal Bargeld abgehoben worden, in einzelnen Fällen sogar mehr als 30-mal. Neben den klassischen Geldautomaten können Kunden mit dem Produkt Cash26 auch bei 6.000 Einzelhändlern Geld abheben. Die Kosten dafür sollen für die Bank deutlich geringer sein.

Um ähnlichen Problemen in der Zukunft zu begegnen, will Number26 in den kommenden Wochen gemeinsam mit den Kunden eine sogenannten Fair-Use-Policy entwickeln. Kunden, die von der aktuellen Kündigungswelle betroffen sind, können sich an questions@number26.de wenden und Gründe für die Kündigung erhalten. Außerdem soll es die Möglichkeit geben, der Kündigung zu widersprechen, möglicherweise wird diese dann von der Bank zurückgenommen.

Number26 hat Venture Capital von dem Investor Peter Thiel, Earlybird Ventures und Axel Springer Plug&Play bekommen und beschäftigt in Berlin rund 140 Mitarbeiter.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99€
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 127,32€ + Versand)
  3. (u. a. AMD Upgrade-Bundle mit Sapphire Radeon RX 590 Nitro+ SE + AMD Ryzen 7 2700X + ASUS TUF B450...
  4. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55€ und Seagate Expansion...

MabuseXX 04. Jul 2016

Das ist deren Problem. Nicht das der Kunden. Da fehlt mal wieder ein klare Gesetzgebung...

MabuseXX 04. Jul 2016

Sie hätte auch von vornherein sagen können: nur 10x pro Monat umsonst Geldabheben. Aber...

plutoniumsulfat 08. Jun 2016

So zeitaufwendig sind die auch wieder nicht. Klar, sie müssen gehen, aber in der Zeit...

John2k 08. Jun 2016

18 Uhr Bei Geschäftschluss fähr kein Geldtransporter mehr die einzelnen Läden ab. Das...

picaschaf 07. Jun 2016

Nicht mit diesen Methoden. Hast du die schon mal erlebt? Das hat fast schon die Qualität...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
  3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

    •  /