Abo
  • Services:
Anzeige
Number26 wirbt mit einfachem Onlinebanking per Smartphone - wenn man das Konto behalten darf.
Number26 wirbt mit einfachem Onlinebanking per Smartphone - wenn man das Konto behalten darf. (Bild: Screenshot Golem.de)

Number26: Wer zu oft Geld abgehoben hat, fliegt

Number26 wirbt mit einfachem Onlinebanking per Smartphone - wenn man das Konto behalten darf.
Number26 wirbt mit einfachem Onlinebanking per Smartphone - wenn man das Konto behalten darf. (Bild: Screenshot Golem.de)

Bargeldabhebungen sind teuer - nicht nur für viele Kunden, auch für Banken. Das Fintech-Startup Number26 hat jetzt erklärt, was es unter einer missbräuchlichen Kontoverwendung versteht, und Gründe für die Kündigungswelle erklärt. Künftig soll es eine Fair-Use-Policy geben.

Das Fintech-Startup Number26 hat sich in einer aktuellen Stellungnahme [PDF] zu den umstrittenen massenhaften Kontokündigungen der vergangenen Woche geäußert. Wie bereits vermutet, soll ein Teil der Kündigungen bei Kunden erfolgt sein, die besonders häufig - Number26 schreibt missbräuchlich - Geld abgehoben haben. Aber auch andere Gründe wie der Verdacht auf Geldwäsche sollen bei manchen eine Rolle gespielt haben. Für die Zukunft will Number26 eine Fair-Use-Policy erarbeiten.

Anzeige

Dass eine Bank Kontoverbindungen fristgerecht kündigt, ist an sich nicht ungewöhnlich, bei Number26 hatten vor allem die Häufung und die schlechte Informationspolitik für Unmut gesorgt. Number26 schreibt jetzt zur Begründung, dass die Gebühren für Bargeldabhebungen in Deutschland im internationalen Vergleich besonders hoch seien und zwischen 1,50 Euro und 2,00 Euro betragen. Da das Girokonto nichts kostet, muss der Dienst anders finanziert werden. Auch Banken erhalten derzeit kaum Zinsen auf Einlagen, müssen sogar einen Strafzins bezahlen, wenn sie Geld bei der Europäischen Zentralbank parken.

15 bis 30 Bargeldabhebungen pro Monat sind zu viel

Die gekündigten Kunden sollen das Konto außer für Bargeldabhebungen nur wenig genutzt haben, schreibt das Startup. Teilweise sei in einem Monat 15-mal Bargeld abgehoben worden, in einzelnen Fällen sogar mehr als 30-mal. Neben den klassischen Geldautomaten können Kunden mit dem Produkt Cash26 auch bei 6.000 Einzelhändlern Geld abheben. Die Kosten dafür sollen für die Bank deutlich geringer sein.

Um ähnlichen Problemen in der Zukunft zu begegnen, will Number26 in den kommenden Wochen gemeinsam mit den Kunden eine sogenannten Fair-Use-Policy entwickeln. Kunden, die von der aktuellen Kündigungswelle betroffen sind, können sich an questions@number26.de wenden und Gründe für die Kündigung erhalten. Außerdem soll es die Möglichkeit geben, der Kündigung zu widersprechen, möglicherweise wird diese dann von der Bank zurückgenommen.

Number26 hat Venture Capital von dem Investor Peter Thiel, Earlybird Ventures und Axel Springer Plug&Play bekommen und beschäftigt in Berlin rund 140 Mitarbeiter.


eye home zur Startseite
MabuseXX 04. Jul 2016

Das ist deren Problem. Nicht das der Kunden. Da fehlt mal wieder ein klare Gesetzgebung...

MabuseXX 04. Jul 2016

Sie hätte auch von vornherein sagen können: nur 10x pro Monat umsonst Geldabheben. Aber...

plutoniumsulfat 08. Jun 2016

So zeitaufwendig sind die auch wieder nicht. Klar, sie müssen gehen, aber in der Zeit...

John2k 08. Jun 2016

18 Uhr Bei Geschäftschluss fähr kein Geldtransporter mehr die einzelnen Läden ab. Das...

picaschaf 07. Jun 2016

Nicht mit diesen Methoden. Hast du die schon mal erlebt? Das hat fast schon die Qualität...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Isar Kliniken GmbH, München
  2. MediaMarktSaturn IT Solutions, München
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. T-Systems International GmbH, Netphen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. für 1€ über Sky Ticket (via App auch auf Smartphone/Tablet, Apple TV, PS3, PS4, Xbox One...

Folgen Sie uns
       


  1. Indiegames

    Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse

  2. Microsoft

    Hungrige Dinos, schicke Konsolen und die Sache mit Age 4

  3. Hollywoodstudios

    Apple will Kinofilme kurz nach der Premiere streamen

  4. I.D. Buzz

    VW baut den Elektro-Bulli

  5. Animationstechnologie

    Remedy Games verwendet Motion Matching in P7

  6. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  7. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  8. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  9. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  10. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Die Reste eines Algorithmus

    snadir | 08:45

  2. Re: 8-13 euro vs 30-50 euro?

    ssj3rd | 08:44

  3. Re: Piraten

    Lapje | 08:44

  4. Re: Nestle dürfte die besten Anwälte der Welt haben

    Lapje | 08:39

  5. Re: Fortsetzung Mass Effect & Ende von ME 3

    Eskir | 08:38


  1. 08:48

  2. 08:19

  3. 07:50

  4. 07:34

  5. 07:05

  6. 13:33

  7. 13:01

  8. 12:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel