Abo
  • Services:
Anzeige
Nullcrew-Mitglieder machen sich über ihre verhafteten Kollegen lustig.
Nullcrew-Mitglieder machen sich über ihre verhafteten Kollegen lustig. (Bild: Nullcrew/Screenshot: Golem.de)

Nullcrew: FBI nimmt erneut Hacker fest

Strafverfolgungsbehörden melden erneute Festnahmen in Hackerkreisen. Diesmal trifft es zwei mutmaßliche Mitglieder der Gruppe Nullcrew. Sie sollen von einem Informanten verraten worden sein. Ihre Kollegen schicken Häme per Twitter hinterher.

Anzeige

Zwei mutmaßliche Mitglieder der Hackergruppe Nullcrew sind inhaftiert worden. Das FBI nahm einen Hacker in seinem Heimatort in Tennessee fest, der unter anderem als Orbit oder Crysis agiert haben soll. Ihm werden Angriffe auf diverse Rechner vorgeworfen. Dabei sollen Tausende Benutzernamen und Passwörter abgegriffen worden sein, heißt es in einer Mitteilung des US-Justizministeriums. Ein weiterer mutmaßlicher Hacker wurde in Kanada festgenommen.

Die beiden Festnahmen sollen nach Hinweisen durch einen Informanten erfolgt sein. Er habe sich als vermeintliches Mitglied der Gruppe in die Unterhaltungen über Cryptocat, Skype und Twitter eingeklinkt, berichtet das FBI. Dort sollen die Mitglieder der Nullcrew-Gruppe über ihre bisherigen Angriffe sowie über zukünftige Attacken gesprochen haben. Außerdem soll diskutiert worden sein, was mit den erbeuteten Daten geschehen solle.

Die angegriffenen Computersysteme sollen zwei großen Universitäten, einem großen kanadischen Telekommunikationsunternehmen, einer "großen Multimedia-Firma" sowie einem Unternehmen aus Kalifornien gehört haben.

Häme per Twitter

Über Twitter bedankte sich ein weiteres Mitglied der Gruppe beim FBI dafür, dass sie die "Gruppe aufgeräumt hätten." In einer Mitteilung werden die beiden Verhafteten Skids oder Script Kiddies genannt. Ihnen wird vorgeworfen, nicht genügend getan zu haben, um ihre Identitäten zu verschleiern. Sie verwiesen auch auf den Hacker Sabu, dessen Kooperation mit den Strafverfolgungsbehörden zu der Festnahme zahlreicher Mitglieder der Gruppe Lulzsec geführt hatte.

Während Sabu mit einer vergleichsweise geringen Haftstrafe davonkam, müssen die anderen verurteilten Lulzsec-Mitglieder teils jahrelang ins Gefängnis. Jüngst bekanntgewordene Unterlagen sollen belegen, dass Sabu im Auftrag des FBI die Angriffe teils selbst initiiert hat, um andere Hacker zu kompromittieren.


eye home zur Startseite
Schattenwerk 20. Jun 2014

wären* Keine Ursache.

LeMacabre 20. Jun 2014

Und danach noch die Bilder vom letzten Urlaub mit Mutter und Vater am Strand posten ;)

Yes!Yes!Yes! 20. Jun 2014

Du solltest nicht so viele schlechte Filme schauen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Lindau am Bodensee, Frankfurt
  2. AGF Videoforschung GmbH, Frankfurt am Main
  3. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim
  4. über Hanseatisches Personalkontor Bodensee, Salem


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Echo Dot für 34,99€ statt 59,99€)
  2. für 79,99€ statt 119,99€
  3. für 49,99€ statt 69,99€

Folgen Sie uns
       


  1. FixFifa

    Fans von Fifa 18 drohen mit Boykott

  2. Samsung

    Erste Details zum Galaxy S9

  3. Cyber Monday

    Streiks an drei Amazon-Standorten

  4. Echo Show vs. Fire HD 10 im Test

    Alexa, zeig's mir!

  5. Apple

    Teure Lederhülle für iPhone X deckt Mikrofon ab

  6. Notruf

    Siri ruft unnötig die Feuerwehr

  7. Netzneutralität

    US-Behörde FCC will Internetprovidern alles erlauben

  8. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  9. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  10. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

  1. Re: naja ...ich setze da auf altbewährtes

    Theoretiker | 10:51

  2. Re: EU

    neocron | 10:49

  3. Re: Endlich wird das Thema in der Politik diskutiert

    |=H | 10:49

  4. Mashable: Nope, your Android phone's not secretly...

    seven83 | 10:48

  5. Re: Kaum einer will Glasfaser

    Sharra | 10:47


  1. 10:39

  2. 10:30

  3. 10:20

  4. 08:55

  5. 07:41

  6. 07:30

  7. 07:12

  8. 17:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel