Abo
  • Services:

Nuklearsicherheit: IAEA-Chef meldet AKW-Störfall durch Angriff auf IT

Befürchtet wird es seit langem: Der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde hat erstmals öffentlich von einem "Cybervorfall" in einem Atomkraftwerk gesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein AKW (Symbolbild)
Ein AKW (Symbolbild) (Bild: Saibo/Wikimedia Commons/CC-BY 3.0)

Vor zwei bis drei Jahren soll es in einem ungenannten Atomkraftwerk (AKW) zu einem Störfall gekommen sein, der offenbar auf einen Angriff auf die IT-Infrastruktur des Betreibers zurückging. Das hat der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) Yukiya Amano bei einem Besuch in Berlin am Rande eines Treffens mit Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier gesagt, wie Reuters berichtet.

Stellenmarkt
  1. h.com networkers GmbH, Düsseldorf
  2. BTC Europe GmbH, Monheim am Rhein

Amano nannte keine Details, bekannt sind also weder der Name des betroffenen AKW noch der konkrete Angriffsvektor. Immer wieder warnen Experten, dass auch in Atomkraftwerken Manipulationen möglich sind, weil zum Beispiel Wartungszugänge nicht deaktiviert werden, nachdem sie genutzt wurden.

"Es handelt sich nicht um ein imaginäres Risiko", sagte Amano zu Reuters. "Das Thema Cyberangriffe auf Nuklearanlagen oder verwandte Vorgänge sollten wir sehr ernst nehmen. Wir wissen nie, ob wir alles wissen, oder ob es sich nur um die Spitze des Eisberges handelt."

AKW musste den Betrieb trotz Störung nicht einstellen

Der von Amano erwähnte Vorgang soll "kleinere Beeinträchtigungen" ("some disruption") hervorgerufen haben, das betroffene AKW habe aber den Betrieb nicht einstellen müssen. "Es ist wirklich passiert, und es hat für einige Probleme gesorgt", sagte er. Nach dem Angriff seien Vorkehrungen getroffen worden, um einen ähnlichen Fall in Zukunft auszuschließen.

Im deutschen AKW Gundremmingen wurde Anfang dieses Jahres ein Computervirus gefunden, das offenbar durch einen infizierten USB-Stick oder einen anderen Datenträger eingeschleppt wurde. Die Variante des Conficker-Wurms konnte jedoch keinen Schaden anrichten, weil keiner der betroffenen Rechner mit dem Internet oder einem internen Netzwerk verbunden gewesen war.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Outlander, House of Cards)
  2. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...

TheUnichi 14. Okt 2016

Ich bin nicht sauer, ich habe nur einen angepissten Grundton. Zeig mir mal einen...

David64Bit 13. Okt 2016

Ich nehme stark an, dass bei einer Zulassung fürs KKW erst mal nur der Kerntechnische...

oxynator 12. Okt 2016

Der läuft auch auf Windows Vista, 7, 8,8.1 und sogar 10. Das windows was eingesetzt wird...

Trollversteher 12. Okt 2016

Haha, den Verleser hatte ich auch beim ersten 'drüberlesen ;-)

mnementh 11. Okt 2016

Wie kommst Du auf die Idee, dass die Steuerung mit dem Internet verbunden gewesen wäre...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

    •  /