Nuklearexperten: 5G-Anti-Strahlungsamulette sind radioaktiv

Zum vermeintlichen Schutz vor 5G-Strahlung hat ein niederländischer Anbieter einen Anhänger angeboten. Der ist radioaktiv, warnen die Behörden.

Artikel veröffentlicht am ,
Quantum-Anhänger
Quantum-Anhänger (Bild: ANVS)

Ein Strahlenopfer muss man bringen: Kürzlich wurden Produkte von Geldmachern und 5G-Verschwörungstheoretikern untersucht, die die angeblich schädliche Strahlung des Mobilfunkstandards beseitigen sollen, berichtet der britische Guardian.

Stellenmarkt
  1. Expertinnen bzw. Experten Qualitätssicherung in der Softwareentwicklung (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Senior Case Manager / Senior Case Managerin (m/w/d)
    STRABAG PROPERTY & FACILITY SERVICES GMBH, Hamburg, Leipzig
Detailsuche

Die niederländische Behörde für nukleare Sicherheit und Strahlenschutz (ANVS) hat kürzlich eine Warnung herausgegeben, dass bei Tests ionisierende Strahlung festgestellt wurde. 10 verschiedene Produkte wurden ausfindig gemacht.

In dem Warnschreiben werden Produkte von Energy Armor (Schlafmasken, Magnetix-Armbänder, Halsketten und Armbänder), der Quantum-Anhänger und ein als Basic-Nero bezeichnetes Armband genannt. Sie sind auf der Website aufgelistet.

Nicht mehr benutzen und Behörden kontaktieren

Die Behörde warnt Besitzer der aufgelisteten Produkte, diese sicher zu lagern und auf Anweisungen zur Rückgabe oder Entsorgung zu warten. Sie sollten auch alle anderen Negativ-Ionen-Produkte nicht mehr benutzen, die sich in ihrem Besitz befinden. Auf der Website gibt es auch ein Formular, mit dem sich Betroffene melden können.

Golem Akademie
  1. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie stark die ionisierende Strahlung der Anhänger ist, wurde nicht bekannt. Das Risiko sei sehr klein, aber potenziell schädlich für alle, die die Produkte über einen längeren Zeitraum hinweg tragen. Die Produkte können eine Hautrötung hervorrufen, teilte die Behörde dem Bericht nach mit.

"Jemand, der ein solches Produkt über einen längeren Zeitraum (ein Jahr, 24 Stunden am Tag) trägt, könnte sich jedoch einer Strahlung aussetzen, die den in den Niederlanden geltenden strengen Grenzwert für die Exposition der Haut überschreitet", so die Behörde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


amagol 22. Dez 2021 / Themenstart

Um ein Stadion o.ae. zu versorgen geht das. Und entsprechend niedrig wird die Leistung...

forenuser 21. Dez 2021 / Themenstart

Also ich fand das mit den Bananen sehr bildhaft...

dirk_diggler 20. Dez 2021 / Themenstart

Die Frage ist wo fängt man an wo hört man auf? Das radioaktive 5g ammulet gehört auch...

Bendix 20. Dez 2021 / Themenstart

Da kannst Du sagen was Du willst...

derdiedas 20. Dez 2021 / Themenstart

Ich hab einfach nicht ausreichend kriminelle Energie. Jeden Tag steht ein Depp auf, aber...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reddit
IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

Ein anonymer Entwickler will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
Artikel
  1. Deutsche Telekom: iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz
    Deutsche Telekom
    iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz

    Rheinland-Pfalz beschafft iPads für 1.660 Schulen. Die Ausschreibung hat die Deutsche Telekom gewonnen. Auch Notebooks gibt es.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
    Bundesservice Telekommunikation  
    Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

    Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

  3. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB bei Mindfactory • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Kopfhörer&Lautsprecher zu Bestpreisen • RTX 2060 12GB 569€ • Bosch Professional zu Bestpreisen • Luftreiniger ab 159,99€ • WSV bei MediaMarkt • RX 6900 16GB 1.499€ [Werbung]
    •  /