Nuki Smart Lock: Firmware-Update kann smartes Türschloss stören

Eine aktuelle Firmware für Nukis Smart Lock 2.0 hat unser smartes Schloss so gut wie unbenutzbar gemacht. Der Support half.

Artikel veröffentlicht am ,
Nukis Smart Lock 2.0 hat ein Firmware-Update erhalten.
Nukis Smart Lock 2.0 hat ein Firmware-Update erhalten. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Nuki hat Mitte Mai die Firmware mit der Version 2.7.20 für das smarte Türschloss Smart Lock veröffentlicht. Die neue Firmware steht für das Smart Lock 1.0 sowie für das Smart Lock 2.0 zur Verfügung. Damit wurden nach Herstellerangaben einige Verbesserungen am Schloss umgesetzt, mit denen die Nutzung komfortabler wird. Bei uns sorgte das Update aber erst einmal für Schwierigkeiten.

Stellenmarkt
  1. IT-Systembetreuer (w/m/d)
    Seele GmbH, Gersthofen
  2. Mitarbeiter IT-Support (m/w/d)
    Compador Dienstleistungs GmbH, Berlin
Detailsuche

Macht das Schloss nach dem Update keine Probleme, soll laut Hersteller unter anderem die Kommunikation über Bluetooth besser funktionieren, wodurch das Abrufen des Protokolls und die Änderungen im Administrationsbereich beschleunigt werden. Beim Aufruf der App wird es keine höhere Geschwindigkeit geben, es kann also weiterhin um die fünf Sekunden dauern, bis das Schloss in der App nutzbar ist.

Generell soll sich durch die Optimierungen bei der Bluetooth-Anbindung die Batterielaufzeit verlängern, weil weniger Daten über Bluetooth übertragen werden, was dann Energie sparen soll.

Besserer Auto Lock für das smarte Türschloss

Bei der Funktion Auto Lock lässt sich neuerdings einstellen, dass sich das Schloss erst nach einer bestimmten Zeitspanne verschließt. Wer das Haus nur kurz verlässt, spart sich so unnötige Abschließvorgänge, was wiederum weniger Energie benötigt. Zudem soll es nicht mehr passieren, dass die Tür abgeschlossen wird, wenn diese noch geöffnet ist.

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In unserem Fall war das Smart Lock 2.0 nach dem Firmware-Update kaum mehr sinnvoll nutzbar. Der Anbieter sagte, dass diese Probleme nur bei wenigen Nutzern aufgetreten seien. Konkrete Zahlen wurden nicht genannt.

Smart Lock 2.0 spielt nach Update verrückt

Vermutlich machte bei uns die Auto-Lock-Funktion im Schloss Probleme: Das Smart Lock schloss sich nicht nur ab, wenn die Tür geschlossen wurde, sondern auch, wenn die Tür geöffnet war. Wir konnten dann die Tür nicht mehr ohne weiteres zuziehen, weil der Schließzylinder ausgefahren war. Wir mussten erst das Schloss öffnen, um dann die Tür zuziehen zu können.

Zudem ließen sich viele Einstellungen im Administrationsbereich nicht mehr verändern. Bei jedem Versuch gab es eine Fehlermeldung, unter anderem im Auto-Lock-Bereich. Der Hersteller hat uns einige Tage später eine korrigierte Firmware 2.7.21 zur Verfügung gestellt, mit dem die Fehler beseitigt wurden. Wer also nach dem Update der aktuellen Firmware Probleme hat, sollte sich an den Nuki-Support wenden.

Künftige Firmware-Updates lassen sich schneller als bisher auf das Smart Lock bringen. Als wir nach unseren Problemen das Firmware mit der Version 2.7.21 installiert hatten, war dieses nach wenigen Sekunden eingespielt.

Nachtrag vom 27. Mai 2020

Nuki hat Golem.de mitgeteilt, dass der Fehler in unserem Fall passiert ist, weil wir vermutlich von einer älteren Firmware auf die aktuelle Version gewechselt seien. Ob das so gewesen ist, lässt sich für uns nicht mehr klären. Damit kam das Schloss nicht klar. Uns wurde aber auch keine ältere Firmware zur Installation angeboten. Der Anbieter hat nach eigenen Angaben als erste Reaktion darauf die Installation der Firmware in einem solchen Fall bei allen mit einem Smart Lock unterbunden. Daher soll es nicht viele Betroffene gegeben haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Canon EOS R5 C: Canon macht EOS R5 zur echten 8K-Videokamera
    Canon EOS R5 C
    Canon macht EOS R5 zur echten 8K-Videokamera

    Canon führt mit der EOS R5 C Videokamera und Systemkamera zusammen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /