Nuki: Smart Lock 2.0 schickt Push-Benachrichtigungen

Nuki hat ein Update für das Smart Lock 2.0 veröffentlicht. Damit erhalten Nutzer bei Bedarf Push-Benachrichtigungen vom smarten Aufsatzschloss. Bezüglich der Zigbee-Nutzung gibt es keine positiven Neuigkeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Nukis Smart Lock 2.0 schickt Status-Nachrichten ans Smartphone.
Nukis Smart Lock 2.0 schickt Status-Nachrichten ans Smartphone. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Nuki macht das Smart Lock 2.0 praktischer. Mit einem Software-Update lassen sich Push-Benachrichtigungen aktivieren, damit der Nutzer über alle Aktivitäten rund um die Haustür auf dem Smartphone informiert wird. Bisher war es zwar schon möglich, sich selbst im Protokoll der Nuki-App über die Aktivitäten des Schlosses zu informieren, aber es fehlte eine aktive Benachrichtigung durch die App.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) SCADA (WEB)
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  2. Softwareentwickler für C++ / Python (m/w/d)
    e.solutions GmbH, Erlangen
Detailsuche

Die Funktion Push-Benachrichtigungen steht für folgende Aktionen bereit: Smart Lock, Sperraktion, Türsensor sowie Warnungen und Fehler. In der Nuki-App für Android und iOS kann der Nutzer einstellen, über welche der Aktionen er informiert werden möchte.

In unserem Test des Smart Lock 2.0 hatten wir vor allem im Zusammenspiel mit dem Türsensor kritisiert, dass Statusänderungen nicht als Benachrichtigungen auf dem Smartphone erscheinen. Damit die Push-Benachrichtigungen genutzt werden können, ist neben dem Smart Lock 2.0 zwingend die Nuki-Bridge erforderlich. Zudem muss der Webzugriff für das Smart Lock aktiviert werden, weil die Benachrichtigungen darüber verteilt werden. Bei Bedarf können die Mitteilungen jederzeit komplett deaktiviert werden.

Beim Ausprobieren kommen die Push-Benachrichtigungen mit einer leichten Verzögerung. Es dauert rund fünf Sekunden, bis eine Benachrichtigung auf dem Smartphone-Bildschirm erscheint. Wenn jemand durch die Tür geht und sie gleich danach schließt, erhält der Nutzer bei Überwachung des Türsensors dadurch nicht immer den aktuellen Status. Dann gibt es einen Hinweis zur geöffneten Tür, wenn diese schon wieder geschlossen ist.

Zigbee-Anbindung nicht mehr dieses Jahr

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11
    8.-12. November 2021, online
  3. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Auf Nachfrage von Golem.de begründete Nuki das mit der Art der Kommunikation zwischen den einzelnen Komponenten. Zwischen Schloss und Bridge gibt es aus Sicherheitsgründen eine Zwei-Wege-Kommunikation, ebenso zwischen Bridge und Web-Funktion. Dadurch kommt es zu der zeitlichen Verzögerung. Das Schloss sendet von sich aus keine Protokolldaten an die Bridge, sondern informiert diese nur, dass sich etwas geändert hat, und nach einer Autorisierung liest die Bridge die Protokolldaten aus. Im Anschluss daran übermittelt die Bridge das an die Web-Funktion - ebenfalls mit Zwei-Wege-Kommunikation.

Nuki hatte für das Smart Lock 2.0 eine Zigbee-Anbindung versprochen, die noch dieses Jahr erscheinen sollte. Daraus wird aber nichts, die Anbindung wird somit frühestens 2020 angeboten. Die entsprechende Technik ist im Schloss enthalten, wird derzeit aber nicht verwendet. Zigbee ist ein drahtloser Übertragungsstandard, der im Bereich Smart Home verwendet wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kubus 05. Aug 2019

Genau wie aus dem Of course, we will stick to the topic and pull out all the stops...

M.P. 01. Aug 2019

Bei der Fritzbox sind die Push-Benachrichtigungen simple e-Mails. ... Am Push Service...

Doubleslash 31. Jul 2019

Vielleicht sollten sie ihrer App auch Push-Benachrichtigungen spendieren - ohne diesen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /