Abo
  • IT-Karriere:

Nuki: Smart Lock 2.0 schickt Push-Benachrichtigungen

Nuki hat ein Update für das Smart Lock 2.0 veröffentlicht. Damit erhalten Nutzer bei Bedarf Push-Benachrichtigungen vom smarten Aufsatzschloss. Bezüglich der Zigbee-Nutzung gibt es keine positiven Neuigkeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Nukis Smart Lock 2.0 schickt Status-Nachrichten ans Smartphone.
Nukis Smart Lock 2.0 schickt Status-Nachrichten ans Smartphone. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Nuki macht das Smart Lock 2.0 praktischer. Mit einem Software-Update lassen sich Push-Benachrichtigungen aktivieren, damit der Nutzer über alle Aktivitäten rund um die Haustür auf dem Smartphone informiert wird. Bisher war es zwar schon möglich, sich selbst im Protokoll der Nuki-App über die Aktivitäten des Schlosses zu informieren, aber es fehlte eine aktive Benachrichtigung durch die App.

Stellenmarkt
  1. KION Group IT, Hamburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München

Die Funktion Push-Benachrichtigungen steht für folgende Aktionen bereit: Smart Lock, Sperraktion, Türsensor sowie Warnungen und Fehler. In der Nuki-App für Android und iOS kann der Nutzer einstellen, über welche der Aktionen er informiert werden möchte.

In unserem Test des Smart Lock 2.0 hatten wir vor allem im Zusammenspiel mit dem Türsensor kritisiert, dass Statusänderungen nicht als Benachrichtigungen auf dem Smartphone erscheinen. Damit die Push-Benachrichtigungen genutzt werden können, ist neben dem Smart Lock 2.0 zwingend die Nuki-Bridge erforderlich. Zudem muss der Webzugriff für das Smart Lock aktiviert werden, weil die Benachrichtigungen darüber verteilt werden. Bei Bedarf können die Mitteilungen jederzeit komplett deaktiviert werden.

Beim Ausprobieren kommen die Push-Benachrichtigungen mit einer leichten Verzögerung. Es dauert rund fünf Sekunden, bis eine Benachrichtigung auf dem Smartphone-Bildschirm erscheint. Wenn jemand durch die Tür geht und sie gleich danach schließt, erhält der Nutzer bei Überwachung des Türsensors dadurch nicht immer den aktuellen Status. Dann gibt es einen Hinweis zur geöffneten Tür, wenn diese schon wieder geschlossen ist.

Zigbee-Anbindung nicht mehr dieses Jahr

Auf Nachfrage von Golem.de begründete Nuki das mit der Art der Kommunikation zwischen den einzelnen Komponenten. Zwischen Schloss und Bridge gibt es aus Sicherheitsgründen eine Zwei-Wege-Kommunikation, ebenso zwischen Bridge und Web-Funktion. Dadurch kommt es zu der zeitlichen Verzögerung. Das Schloss sendet von sich aus keine Protokolldaten an die Bridge, sondern informiert diese nur, dass sich etwas geändert hat, und nach einer Autorisierung liest die Bridge die Protokolldaten aus. Im Anschluss daran übermittelt die Bridge das an die Web-Funktion - ebenfalls mit Zwei-Wege-Kommunikation.

Nuki hatte für das Smart Lock 2.0 eine Zigbee-Anbindung versprochen, die noch dieses Jahr erscheinen sollte. Daraus wird aber nichts, die Anbindung wird somit frühestens 2020 angeboten. Die entsprechende Technik ist im Schloss enthalten, wird derzeit aber nicht verwendet. Zigbee ist ein drahtloser Übertragungsstandard, der im Bereich Smart Home verwendet wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 3,40€
  3. (-55%) 44,99€
  4. (-64%) 35,99€

Kubus 05. Aug 2019

Genau wie aus dem Of course, we will stick to the topic and pull out all the stops...

M.P. 01. Aug 2019

Bei der Fritzbox sind die Push-Benachrichtigungen simple e-Mails. ... Am Push Service...

Doubleslash 31. Jul 2019

Vielleicht sollten sie ihrer App auch Push-Benachrichtigungen spendieren - ohne diesen...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

    •  /