Abo
  • IT-Karriere:

Smart Lock ohne Smartphone bedienen

Während wir das Nuki-Schloss über das Smartphone lieber mit der Bridge bedienen, weil das Schloss und die App dann einfach schneller als über Bluetooth reagieren, spielt der Bridge-Einsatz beim Türdrücker Fob und beim Keypad keine Rolle. Beide verbinden sich mit dem Schloss über Bluetooth und sind unkompliziert über die Nuki-App mit dem Schloss verbunden.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. thyssenkrupp Digital Projects, Essen

Das Fob ist quasi ein Schlüsselersatz und könnte etwa von Eltern an kleine Kinder gegeben werden, so dass diese die Tür statt mit einem herkömmlichen Schlüssel damit öffnen können. Falls das Kind seinen Fob verliert, könnte er aus der Smart-Lock-Konfiguration entfernt werden und das Fob nicht mehr zum Öffnen der Tür verwendet werden. Wer sonst beim Verlust eines Schlüssels das gesamte Schloss austauscht, spart sich damit den Aufwand.

Das Keypad wird üblicherweise außen in der Nähe einer Tür angebracht, damit auch mehrere Personen die Tür öffnen können - mit einem passenden Zahlencode. Pro Keypad können mehrere sechsstellige Zahlencodes vergeben werden, um so mehreren Personen individuelle Zugriffscodes zu gewähren. Für den Familieneinsatz könnte so einem Fob-Verlust vorgebeugt werden. Das Kind müsste sich dann den Zahlencode merken und käme so in die Wohnung hinein. Das Keypad wird ansonsten wohl eher im Unternehmenseinsatz verwendet werden, um mehreren Mitarbeitern Zutritt zu ermöglichen.

  • Nukis Smart Lock 2.0 wird über eine App gesteuert. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Das Smart Lock 2.0 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Das Smart Lock 2.0 kann leicht montiert werden. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Eine Halteplatte wird an das vorhandene Schloss angebracht, darauf kommt das Smart Lock 2.0. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Für das Smart Lock 2.0 gibt es eine Bridge. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Der Fob fürs Smart Lock (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Das Keypad fürs Smart Lock (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Der Startbildschirm der Nuki-App zeigt den Zustand des Schlosses an. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Startbildschirm der Nuki-App zeigt den Zustand des Schlosses an.(Screenshot: Golem.de)
  • Befehle erscheinen durch einen Wisch von unten nach oben. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit einem seitlichen Wisch kann das Schloss verschlossen oder geöffnet werden. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Nuki-App kann der Standort des Schlosses sehr genau festgelegt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Wenn die Kopplung der Bridge so aussieht, stimmt was nicht. (Screenshot: Golem.de)
  • Wenn die Bridge nicht mit dem Schloss verbunden ist, sieht der Verbindungsstatus so aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Bridge ist mit dem Schloss verbunden. (Screenshot: Golem.de)
  • Verwalten heißt bei Nuki einrichten, Menüpunkte zum echten Verwalten fehlen. (Screenshot: Golem.de)
  • Sobald neue Nutzer eingeladen werden, gibt es den Hinweis zur PIN-Vergabe. (Screenshot: Golem.de)
  • Wenn ein Fob schon mit einem anderen Schloss verbunden ist, ist das zumindest erkennbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Tastenbelegung des Fob befindet sich am Ende des Admin-Bereichs. (Screenshot: Golem.de)
  • Nur für den Fob fehlt der Befehl öffnen, aufsperren übernimmt hier auch das Öffnen. (Screenshot: Golem.de)
  • Einstellungen in der Nuki-App (Screenshot: Golem.de)
  • Einstellungen in der Nuki-App (Screenshot: Golem.de)
  • Einstellungen im Admin-Bereich der Nuki-App (Screenshot: Golem.de)
  • Einstellungen im Admin-Bereich der Nuki-App (Screenshot: Golem.de)
  • Einstellungen im Admin-Bereich der Nuki-App (Screenshot: Golem.de)
  • Einstellungen im Admin-Bereich der Nuki-App (Screenshot: Golem.de)
Der Fob fürs Smart Lock (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Wem es genügt, das Smart Lock mittels Smartphone-App zu steuern, braucht weder Fob noch Keypad. Innerhalb der App können wir anderen Smartphones Zugriff auf das Schloss gewähren. Dafür gibt es einen Einladungscode, der in der Nuki-App des anderen Smartphones eingegeben werden muss. Beim ersten Mal warnt die App davor, Einladungen zu verteilen, wenn noch keine PIN-Sperre eingerichtet ist. Und diese Warnung sollte befolgt werden. Denn ansonsten könnten Eingeladene den Hauptnutzer selbst aus der Benutzerliste löschen. Bei unserem Test des ersten Smart Lock fehlte noch ein Hinweis auf die PIN-Vergabe, hier hat Nuki nachgebessert.

Bei vergebener PIN sind sicherheitsrelevante Bereiche in der App erst erreichbar, wenn die PIN eingegeben wird. Auf Geräten, die per Einladung mit dem Schloss verbunden wurden, stehen also alle Funktionen nur bereit, sofern die Geräte-PIN eingegeben wurde. Falls das Hauptgerät mal verloren geht, könnte das Schloss auf einem Zweitgerät immer noch vollständig administriert werden.

Smart Lock mit der Stimme steuern

Wer einen smarten Lautsprecher oder ein smartes Display besitzt, auf dem Amazons Alexa oder der Google Assistant läuft, kann sein Schloss darüber auch mit der Stimme bedienen. Aus Sicherheitsgründen ist das Öffnen der Tür erst nach Abfrage eines Sicherheitscodes möglich, der angesagt werden muss. Dieser Schritt ist aus Sicherheitsgründen vernünftig, schränkt aber den Komfort ein. Bis die Tür auf Zuruf nach Eingabe des Codes aufgeht, vergeht einfach zu viel Zeit.

Außerdem hat uns gestört, dass sowohl das Alexa-Skill als auch die Google-Action zu eingeschränkt sind. Wir müssen ganz genau den richtigen Befehl ansagen, sonst passiert nichts. Sagen wir "Tür öffnen", "Tür aufmachen", "Mach die Tür auf" oder "Sperr die Tür auf" wird das nicht verstanden. Wir bekommen die Tür nur geöffnet, wenn wir sagen: "Tür aufsperren" oder "Sperr Tür auf". Wir konnten der Sprachsteuerung in der Praxis nichts abgewinnen und sehen auch zu viele Sicherheitsrisiken.

  • Nukis Smart Lock 2.0 wird über eine App gesteuert. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Das Smart Lock 2.0 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Das Smart Lock 2.0 kann leicht montiert werden. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Eine Halteplatte wird an das vorhandene Schloss angebracht, darauf kommt das Smart Lock 2.0. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Für das Smart Lock 2.0 gibt es eine Bridge. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Der Fob fürs Smart Lock (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Das Keypad fürs Smart Lock (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Der Startbildschirm der Nuki-App zeigt den Zustand des Schlosses an. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Startbildschirm der Nuki-App zeigt den Zustand des Schlosses an.(Screenshot: Golem.de)
  • Befehle erscheinen durch einen Wisch von unten nach oben. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit einem seitlichen Wisch kann das Schloss verschlossen oder geöffnet werden. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Nuki-App kann der Standort des Schlosses sehr genau festgelegt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Wenn die Kopplung der Bridge so aussieht, stimmt was nicht. (Screenshot: Golem.de)
  • Wenn die Bridge nicht mit dem Schloss verbunden ist, sieht der Verbindungsstatus so aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Bridge ist mit dem Schloss verbunden. (Screenshot: Golem.de)
  • Verwalten heißt bei Nuki einrichten, Menüpunkte zum echten Verwalten fehlen. (Screenshot: Golem.de)
  • Sobald neue Nutzer eingeladen werden, gibt es den Hinweis zur PIN-Vergabe. (Screenshot: Golem.de)
  • Wenn ein Fob schon mit einem anderen Schloss verbunden ist, ist das zumindest erkennbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Tastenbelegung des Fob befindet sich am Ende des Admin-Bereichs. (Screenshot: Golem.de)
  • Nur für den Fob fehlt der Befehl öffnen, aufsperren übernimmt hier auch das Öffnen. (Screenshot: Golem.de)
  • Einstellungen in der Nuki-App (Screenshot: Golem.de)
  • Einstellungen in der Nuki-App (Screenshot: Golem.de)
  • Einstellungen im Admin-Bereich der Nuki-App (Screenshot: Golem.de)
  • Einstellungen im Admin-Bereich der Nuki-App (Screenshot: Golem.de)
  • Einstellungen im Admin-Bereich der Nuki-App (Screenshot: Golem.de)
  • Einstellungen im Admin-Bereich der Nuki-App (Screenshot: Golem.de)
Das Keypad fürs Smart Lock (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Da der Code zum Öffnen der Tür angesagt wird, könnten Unbefugte das mithören und wären so leicht in der Lage, ebenfalls die Tür zu öffnen. Außerdem verändert sich dadurch die Benutzersteuerung erheblich. Wer mehr als einen smarten Lautsprecher besitzt, sollte sich bewusst sein, dass diese vollen Zugriff auf das Schloss erhalten. Während also in der Nuki-App sehr klar geregelt ist, welche Geräte auf das Schloss zugreifen dürfen, wird diese Kontrolle aufgeweicht. Und wer über die Alexa-App Zugriff auf die Lautsprecher hat, kann darin jederzeit den Code zum Öffnen der Tür überschreiben - der bisherige Code wird nicht abgefragt. Daher sehen wir es als zu großes Sicherheitsrisiko, das Schloss mit den beiden digitalen Assistenten zu nutzen - und komfortabel ist es auch nicht.

Logik der App lässt zu wünschen übrig

Die Nuki-App hat sich nicht grundlegend verändert, was das Design und den Aufbau betrifft. Das ist schade, denn vor allem bei der Nutzung des Zubehörs fällt auf, dass einiges doch etwas unlogisch gelöst ist. Es fängt damit an, dass wir einen Menüpunkt mit der Bezeichnung "Verwalten" auswählen müssen, um Bridge, Fob oder Keypad hinzuzufügen. Wollen wir Fob konfigurieren, finden wir die entsprechenden Einstellungen dort nicht. Das Belegen der Fob-Tasten findet sich ganz am Ende im Administrationsbereich und wirkt nachträglich hinzugefügt.

  • Nukis Smart Lock 2.0 wird über eine App gesteuert. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Das Smart Lock 2.0 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Das Smart Lock 2.0 kann leicht montiert werden. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Eine Halteplatte wird an das vorhandene Schloss angebracht, darauf kommt das Smart Lock 2.0. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Für das Smart Lock 2.0 gibt es eine Bridge. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Der Fob fürs Smart Lock (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Das Keypad fürs Smart Lock (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Der Startbildschirm der Nuki-App zeigt den Zustand des Schlosses an. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Startbildschirm der Nuki-App zeigt den Zustand des Schlosses an.(Screenshot: Golem.de)
  • Befehle erscheinen durch einen Wisch von unten nach oben. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit einem seitlichen Wisch kann das Schloss verschlossen oder geöffnet werden. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Nuki-App kann der Standort des Schlosses sehr genau festgelegt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Wenn die Kopplung der Bridge so aussieht, stimmt was nicht. (Screenshot: Golem.de)
  • Wenn die Bridge nicht mit dem Schloss verbunden ist, sieht der Verbindungsstatus so aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Bridge ist mit dem Schloss verbunden. (Screenshot: Golem.de)
  • Verwalten heißt bei Nuki einrichten, Menüpunkte zum echten Verwalten fehlen. (Screenshot: Golem.de)
  • Sobald neue Nutzer eingeladen werden, gibt es den Hinweis zur PIN-Vergabe. (Screenshot: Golem.de)
  • Wenn ein Fob schon mit einem anderen Schloss verbunden ist, ist das zumindest erkennbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Tastenbelegung des Fob befindet sich am Ende des Admin-Bereichs. (Screenshot: Golem.de)
  • Nur für den Fob fehlt der Befehl öffnen, aufsperren übernimmt hier auch das Öffnen. (Screenshot: Golem.de)
  • Einstellungen in der Nuki-App (Screenshot: Golem.de)
  • Einstellungen in der Nuki-App (Screenshot: Golem.de)
  • Einstellungen im Admin-Bereich der Nuki-App (Screenshot: Golem.de)
  • Einstellungen im Admin-Bereich der Nuki-App (Screenshot: Golem.de)
  • Einstellungen im Admin-Bereich der Nuki-App (Screenshot: Golem.de)
  • Einstellungen im Admin-Bereich der Nuki-App (Screenshot: Golem.de)
Wenn die Kopplung der Bridge so aussieht, stimmt was nicht. (Screenshot: Golem.de)

Wir haben durchgespielt, was passiert, wenn das Smart Lock auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden muss und entsprechendes Zubehör damit neu verbunden werden muss. Dann häufen sich die Probleme, weil die App auf so einen Fall offenbar nicht eingerichtet ist. Wir können zwar das Schloss auf Werkseinstellungen zurücksetzen, nicht aber das Zubehör. Und vor allem die Kopplung mit der Bridge macht dann erhebliche Probleme.

Wir mussten erst das alte Schloss aus der Kopplung löschen - aber wie? Beim Koppeln mit der Bridge wird das alte Schloss angezeigt, aber wer dem Schloss dann keinen neuen Namen gibt, erkennt nicht, dass dort das alte Schloss aufgeführt ist. In einer Auflistung ist zudem nicht erkennbar, dass hier das Schloss bei Bedarf gelöscht werden kann. Erst nachdem wir das alte Schloss von der Bridge gelöst hatten, konnten wir auch die Bridge wieder mit dem Schloss verbinden. Die App gibt keinen Hinweis, dass das nötig ist.

Minimal besser gelöst ist es bei Fob und Keypad, weil bei der Einrichtung jeweils zumindest ersichtlich ist, dass ein vorhandenes Schloss gelöscht werden kann. Hier sollte Nuki noch nacharbeiten und die Konfiguration von Zubehör an zentraler Stelle erlauben, um die Steuerung für den Nutzer angenehmer und logischer zu gestalten.

Schade fanden wir auch, dass der Türsensor nicht in der Lage ist, den Nutzer bei Bedarf über die App zu informieren, wenn sich die Tür öffnet. Wir können zwar protokollieren, wenn sich die Tür öffnet oder schließt, aber die App benachrichtigt uns nicht, wenn die Tür geöffnet wird. Eltern von Schulkindern könnten so erfahren, wenn sie nach Hause gekommen sind. Nuki hat uns nach Erscheinen des Testberichts darauf hingewiesen, dass eine Benachrichtigung über IFTTT möglich sein soll.

 Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-SchwächenVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 157,90€ + Versand
  2. 294€

Meikelathome 16. Jun 2019 / Themenstart

Die Erkennung von Handys beim Ankommen funktioniert zeitweise nicht zuverlässig...

M.P. 11. Jun 2019 / Themenstart

Eines, bei dem sich Lockpicker die Zähne ausbeißen ... Wenn der Schlüssel nicht nur an...

M.P. 11. Jun 2019 / Themenstart

Es ist die Frage, ob das Schloss selber "smart" sein muss, oder man z. B. bei einem...

Til23 09. Jun 2019 / Themenstart

Ist es möglich das Schloss mit einem Anti-Panik-Schloss zu benutzen oder verwirrt es das...

mgutt 07. Jun 2019 / Themenstart

Kann man da so einstellen, dass er nur aufschließt aber nicht öffnet? Ich würde das mit...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
    Ocean Discovery X Prize
    Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


        •  /