Nuki Box: Smart Lock für die Haustür in Mietshäusern

Alle Mieter in einem Wohnhaus bekommen mit der Nuki Box ein Smart Lock für eine intelligente Türsteuerung.

Artikel veröffentlicht am ,
Nuki Box macht die Haustür smart.
Nuki Box macht die Haustür smart. (Bild: Nuki)

Der Smart-Lock-Spezialist Nuki bringt für Endkunden mit der Nuki Box eine Lösung für die zentrale Steuerung von Haustüren in Mietshäusern auf den Markt. Eine Haustür in einem Mietshaus erhält damit eine App-Steuerung und eine zentrale Verwaltung digitaler Schlüssel. Mittels Auto Unlock wird das Öffnen der Tür quasi automatisiert.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadminstrator (m/w/d)
    VIVAVIS AG, Bochum, Ettlingen, Koblenz (Home-Office möglich)
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    Hutter & Unger GmbH Werbeagentur, Wertingen bei Augsburg
Detailsuche

Die Nuki Box wird im Rahmen von Projektgeschäften bereits seit 2017 verkauft, bisher soll das Produkt in Deutschland und Österreich bereits mehr als 2.000 Mal verbaut worden sein. Mit der Öffnung des Marktes sollen Hausbesitzer, Hausverwalter und Vermieter angesprochen werden. Eine Haustür mit Summer soll als Voraussetzung ausreichend sein.

Die Nuki Box soll dabei einen herkömmlichen Schlüssel weitestgehend ersetzen. Beim normalen Smart Lock von Nuki für die Wohnungstür wird ein Türschloss mit Not- und Gefahrenfunktion benötigt, damit ein herkömmlicher Schlüssel weiterhin benutzbar ist.

Nuki Box bietet Auto Unlock

Den größten Komfort bietet die Nuki Box bei der Funktion Auto Unlock. Sobald sich jemand mit einem digitalen Schlüssel in Bluetooth-Reichweite der Haustür befindet, wird der elektrische Summer betätigt und die Tür kann geöffnet werden, ohne dass ein Schlüssel erforderlich ist.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  3. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Nuki bietet für die Box ein zentrales Rechtemanagement. Dabei können etwa Reinigungskräfte Zugang zum Haus erhalten, ohne einen klassischen Schlüssel verteilen zu müssen. Das Rechtemanagement erlaubt es dann, bestimmte Personen von der Nutzung wieder auszuschließen, ohne auf die Apps der jeweiligen Nutzer zugreifen zu müssen.

Nuki Smart Lock 2.0 - Apple HomeKit - Amazon Alexa - Google home - IFTTT - Elektronisches Türschloss mit Türsensor - Automatischer Türöffner mit Bluetooth, WLAN - für iPhone und Android - Smart Home

Der klassische Schlüssel als Backup

Aus Vermietersicht wäre es auch möglich, Mietern keinen klassischen Schlüssel mehr auszuhändigen. Falls dann aber mal der Smartphone-Akku leer ist, wäre kein Zutritt mehr möglich, wenn keine andere Zutrittstechnik vom Vermieter bereitgestellt wird.

  • Nuki Box im Einsatz (Bild: Nuki)
  • Nuki Box im Einsatz (Bild: Nuki)
  • Nuki Box (Bild: Nuki)
Nuki Box (Bild: Nuki)

Die Nuki Box ergänzt den Nuki Opener, den einzelne Mieter an die Gegensprechanlage anbringen können. Im Unterschied zum Opener hat die Nuki Box eine eSIM eingebaut, um damit ins Internet zu gehen.

Für fünf Jahre sind die Kosten für die Internetnutzung im Preis enthalten. Danach will Nuki erst entscheiden, welche Kosten für die Kundschaft anfallen werden. Derzeit würden die Kosten weniger als 1 Euro pro Monat betragen und in fünf Jahren könnten sich die Kosten weiter verringert haben, teilte Nuki mit.

Die Nuki Box kostet 350 Euro und ist im Onlineshop von Nuki verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 05. Mär 2021

Jemand, der als "gebranntes Kind" die Wohnungseingangstür immer abschließt - selbst...

bigm 05. Mär 2021

Sorry aber das ist äußerst selten. Welcher dämliche Einbrecher schmeißt Scheiben ein was...

bigm 04. Mär 2021

Ich glaube ihr habt noch nicht verstanden was es ist ;) 1. ich habe mehrere Nuki 2.0 die...

k2r 03. Mär 2021

In einem modernen Gebäude in einer deutschen Grossstadt kamen vor wenigen Jahren alle...

Netzweltler 03. Mär 2021

Funktioniert das nur mit Online-Anbindung? Können der Hersteller/Vermieter einsehen, wer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /