Nucleus und Dynamo: Vodafone speichert riesige Datenmengen in Google Cloud

Täglich wandern 50 Terabyte von Vodafone in die Google Cloud. Möglich werden schnelle Upgrades der Datenrate der Nutzer.

Artikel veröffentlicht am ,
Technik in einem Rechenzentrum bei Google
Technik in einem Rechenzentrum bei Google (Bild: Google Cloud)

Vodafone schafft in der Google Cloud mit Nucleus eine Plattform, in der täglich rund 50 Terabyte Daten gespeichert werden können. Das gaben Google und Vodafone am 3. Mai 2021 bekannt. Die britische Financial Times berichtete zuerst über die Zusammenarbeit.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) Endgeräte im Bereich Digitalfunk
    Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. IT-Fachkraft (m/w/d)
    Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Bad Kissingen
Detailsuche

Vodafone überträgt mit der Vereinbarung Daten von seinen Servern in die Google Cloud. Rund 1.000 Beschäftigte der beiden Konzerne in Großbritannien, Spanien und den USA werden das neue Cloud-basierte Speicher- und Analyseportal ausbauen, auf dem die Daten von Vodafone gehostet werden.

Nucleus wird künftig große globale Datenmengen verschiedener Systeme von Vodafone verarbeiten und in die Cloud migrieren. In der Google Cloud hoste das Unternehmen bereits seine SAP-Infrastruktur und sämtliche Big Data und Business Intelligence Workloads, erklärte Google Cloud.

Im Rahmen des Sechsjahresvertrags werden Vodafone und Google auch das System Dynamo entwickeln, mit dem Daten aus verschiedenen Ländern extrahiert und transportiert werden können.

Vodafone: Schnelle Datenupgrades

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Johan Wibergh, Chief Technology Officer der Vodafone Group, sagte der Financial Times, dass Nucleus 5.000 verschiedene Datenfeeds verarbeiten und mehr als nur Kosteneinsparungen bieten werde. "Wir haben 700 verschiedene Anwendungsfälle identifiziert", sagte er und verwies auf das Potenzial, automatisch zu erkennen, dass ein Kunde eine höhere Datenrate benötigt. Die Einführung von Produkten in verschiedenen Bereichen mit derselben zugrunde liegenden Infrastruktur sei so möglich. Auch laut Google Cloud sind so schnelle Upgrades der Datenrate für die Nutzer möglich.

Mit dem System kann Vodafone außerdem einen digitalen Zwilling seines Netzwerks erstellen, um zu testen, wo Kapazität hinzugefügt werden muss, sowie für die Simulation neuer Systeme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


T2FZ3 04. Mai 2021

Denke da geht es um permanente Anpassung. Ich glaube nicht, dass permanant bspw. 250Mbit...

wolf.duttlinger 03. Mai 2021

In einem Artikel von einem Anbieter 7,5 buzzwords pro Satz!!! Geil. Ich zittere noch...

Shanks 03. Mai 2021

Wusste ich doch das ichs schon mal gehört habe. Absolut klasse Serie die hier viel zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Musterfeststellungsklage
Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
Artikel
  1. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

  2. Raumfahrt: US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten
    Raumfahrt
    US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten

    Was können denn andere Satelliten im geostationären Orbit? Fliegen wir hin und schauen nach.

  3. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /