• IT-Karriere:
  • Services:

Nucleus und Dynamo: Vodafone speichert riesige Datenmengen in Google Cloud

Täglich wandern 50 Terabyte von Vodafone in die Google Cloud. Möglich werden schnelle Upgrades der Datenrate der Nutzer.

Artikel veröffentlicht am ,
Technik in einem Rechenzentrum bei Google
Technik in einem Rechenzentrum bei Google (Bild: Google Cloud)

Vodafone schafft in der Google Cloud mit Nucleus eine Plattform, in der täglich rund 50 Terabyte Daten gespeichert werden können. Das gaben Google und Vodafone am 3. Mai 2021 bekannt. Die britische Financial Times berichtete zuerst über die Zusammenarbeit.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Vodafone überträgt mit der Vereinbarung Daten von seinen Servern in die Google Cloud. Rund 1.000 Beschäftigte der beiden Konzerne in Großbritannien, Spanien und den USA werden das neue Cloud-basierte Speicher- und Analyseportal ausbauen, auf dem die Daten von Vodafone gehostet werden.

Nucleus wird künftig große globale Datenmengen verschiedener Systeme von Vodafone verarbeiten und in die Cloud migrieren. In der Google Cloud hoste das Unternehmen bereits seine SAP-Infrastruktur und sämtliche Big Data und Business Intelligence Workloads, erklärte Google Cloud.

Im Rahmen des Sechsjahresvertrags werden Vodafone und Google auch das System Dynamo entwickeln, mit dem Daten aus verschiedenen Ländern extrahiert und transportiert werden können.

Vodafone: Schnelle Datenupgrades

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS
    14./15. September 2021, online
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS)
    18.-20. Oktober 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Johan Wibergh, Chief Technology Officer der Vodafone Group, sagte der Financial Times, dass Nucleus 5.000 verschiedene Datenfeeds verarbeiten und mehr als nur Kosteneinsparungen bieten werde. "Wir haben 700 verschiedene Anwendungsfälle identifiziert", sagte er und verwies auf das Potenzial, automatisch zu erkennen, dass ein Kunde eine höhere Datenrate benötigt. Die Einführung von Produkten in verschiedenen Bereichen mit derselben zugrunde liegenden Infrastruktur sei so möglich. Auch laut Google Cloud sind so schnelle Upgrades der Datenrate für die Nutzer möglich.

Mit dem System kann Vodafone außerdem einen digitalen Zwilling seines Netzwerks erstellen, um zu testen, wo Kapazität hinzugefügt werden muss, sowie für die Simulation neuer Systeme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

T2FZ3 04. Mai 2021 / Themenstart

Denke da geht es um permanente Anpassung. Ich glaube nicht, dass permanant bspw. 250Mbit...

wolf.duttlinger 03. Mai 2021 / Themenstart

In einem Artikel von einem Anbieter 7,5 buzzwords pro Satz!!! Geil. Ich zittere noch...

Shanks 03. Mai 2021 / Themenstart

Wusste ich doch das ichs schon mal gehört habe. Absolut klasse Serie die hier viel zu...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer Kyio Pro Webcam - Test

Webcams müssen keine miese Bildqualität haben, wie Razers Kyio Pro in unserem Test beweist.

Razer Kyio Pro Webcam - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /