Abo
  • Services:

NUC8: Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Der NUC8 ist mit Intels neuem KBL-G-Chip mit Vega-Grafikeinheit ausgestattet und daher besonders schnell. Der Mini-PC soll sich als portabler Rechner für Virtual Reality eignen, obgleich seine Grundfläche ein DIN-A5-Blatt kaum übersteigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels NUC8
Intels NUC8 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Intel hat den NUC8 vorgestellt, einen neuen Mini-PC aus der hauseigenen NUC-Reihe (Next Unit of Computing). Der intern Hades Canyon genannte Rechner folgt auf den Skull Canyon (Test) und wird von Intel für VR-Gaming beworben. Die notwendige Leistung dafür hat das System, obgleich es mit 221 x 142 x 39 mm und kaum mehr als einem Liter Volumen sehr kompakt ausfällt.

  • Intels NUC8 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Das Netzteil liefert 230 Watt. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Ports vorne und hinten (Bild: Intel)
Intels NUC8 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen
  2. Klinikum Nürnberg, Nürnberg

Verglichen mit dem Skull Canyon ist der Hades Canyon ein bisschen dicker geworden und überall sind Luftlöcher zu sehen. Selbst im lauten Demo-Raum bei Intel in Las Vegas war der Mini-Rechner gut hörbar, was aber bei der verbauten Hardware wenig wundert: Im NUC8 stecken die neuen Kaby Lake G mit 100 Watt oder 65 Watt, das riesige Netzteil liefert bis zu 230 Watt an das System.

Der NUC8 wird in zwei Konfigurationen angeboten, als NUC8i7HVK und als NUC8i7HNK: Mit dem übertaktbaren Core i7-8809G und Radeon RX Vega M GH (100 Watt) sowie mit dem Core i7-8705G und Radeon RX Vega M GL (65 Watt). Die restliche Hardware ist durchweg die gleiche. Intel verbaut zwei Steckplätze für bis zu 32 GByte DDR4-Speicher in SO-DIMM-Bauweise und zwei Slots für NVMe-PCIe-x4-SSDs im M.2-2242/2280-Formfaktor.

Enorme Anschlussvielfalt

An der Front des Mini-Rechners gibt es passend für VR einen HMDI 2.0a, Klinke, einen SD-Kartenleser, USB 3.0 als Typ A sowie zwei USB-3.1-Gen2-Ports als Typ A und als Typ C. Auf der Rückseite verbaut Intel zwei Thunderbolt-3- und vier USB-3.0-Typ-A-Buchsen sowie Toslink, HDMI 2.0a, zwei Mini-Displayports und Dual-RJ45 für Gigabit-Ethernet. Für drahtlose Konnektivität sorgt ein Intel-8265-Kärtchen mit Bluetooth 4.2 und ac-2x2-WLAN.

Mit dabei sind eine Vesa-Platte zur Wandmontage. Der Totenschädel auf der Oberseite ist abschalt- oder mit den obligatorischen RGB-Lichteffekten darstellbar. Beide NUC8 sollen ab März 2018 verfügbar sein, die Barebone-Preise liegen bei 800 US-Dollar und 1.000 US-Dollar, jeweils vor Steuern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

FunnyGuy 21. Jan 2018

Meine mobile Workstation (i7, 32GB RAM) nutze ich eh nur stationär, daher wäre so ein NUC...

GeroflterCopter 18. Jan 2018

i3 und i5 ist halt was anderes als der i7 - wurde auch in jedem Testbericht erwähnt dass...

das_mav 10. Jan 2018

Rein von der kombinierten Hardwareleistung ja. Die CPU ist ne ganze Ecke flotter, aber...

das_mav 10. Jan 2018

Der ist doch chick ;-) 10 Jahre noch und das wird wieder Mode. Die QuantenPC's für...

Snooozel 09. Jan 2018

Zumindest QuickSync ist mit dabei. :)


Folgen Sie uns
       


Die ersten 15 Minuten von Red Dead Online - Gameplay

Der Einstieg in Red Dead Online fühlt sich wie ein Abstieg an, zumindest für die, die in der Solokampagne von Red Dead Redemption 2 bereits weit gespielt haben.

Die ersten 15 Minuten von Red Dead Online - Gameplay Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /