Abo
  • IT-Karriere:

NUC8: Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Der NUC8 ist mit Intels neuem KBL-G-Chip mit Vega-Grafikeinheit ausgestattet und daher besonders schnell. Der Mini-PC soll sich als portabler Rechner für Virtual Reality eignen, obgleich seine Grundfläche ein DIN-A5-Blatt kaum übersteigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels NUC8
Intels NUC8 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Intel hat den NUC8 vorgestellt, einen neuen Mini-PC aus der hauseigenen NUC-Reihe (Next Unit of Computing). Der intern Hades Canyon genannte Rechner folgt auf den Skull Canyon (Test) und wird von Intel für VR-Gaming beworben. Die notwendige Leistung dafür hat das System, obgleich es mit 221 x 142 x 39 mm und kaum mehr als einem Liter Volumen sehr kompakt ausfällt.

  • Intels NUC8 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Das Netzteil liefert 230 Watt. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Ports vorne und hinten (Bild: Intel)
Intels NUC8 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig

Verglichen mit dem Skull Canyon ist der Hades Canyon ein bisschen dicker geworden und überall sind Luftlöcher zu sehen. Selbst im lauten Demo-Raum bei Intel in Las Vegas war der Mini-Rechner gut hörbar, was aber bei der verbauten Hardware wenig wundert: Im NUC8 stecken die neuen Kaby Lake G mit 100 Watt oder 65 Watt, das riesige Netzteil liefert bis zu 230 Watt an das System.

Der NUC8 wird in zwei Konfigurationen angeboten, als NUC8i7HVK und als NUC8i7HNK: Mit dem übertaktbaren Core i7-8809G und Radeon RX Vega M GH (100 Watt) sowie mit dem Core i7-8705G und Radeon RX Vega M GL (65 Watt). Die restliche Hardware ist durchweg die gleiche. Intel verbaut zwei Steckplätze für bis zu 32 GByte DDR4-Speicher in SO-DIMM-Bauweise und zwei Slots für NVMe-PCIe-x4-SSDs im M.2-2242/2280-Formfaktor.

Enorme Anschlussvielfalt

An der Front des Mini-Rechners gibt es passend für VR einen HMDI 2.0a, Klinke, einen SD-Kartenleser, USB 3.0 als Typ A sowie zwei USB-3.1-Gen2-Ports als Typ A und als Typ C. Auf der Rückseite verbaut Intel zwei Thunderbolt-3- und vier USB-3.0-Typ-A-Buchsen sowie Toslink, HDMI 2.0a, zwei Mini-Displayports und Dual-RJ45 für Gigabit-Ethernet. Für drahtlose Konnektivität sorgt ein Intel-8265-Kärtchen mit Bluetooth 4.2 und ac-2x2-WLAN.

Mit dabei sind eine Vesa-Platte zur Wandmontage. Der Totenschädel auf der Oberseite ist abschalt- oder mit den obligatorischen RGB-Lichteffekten darstellbar. Beide NUC8 sollen ab März 2018 verfügbar sein, die Barebone-Preise liegen bei 800 US-Dollar und 1.000 US-Dollar, jeweils vor Steuern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€

FunnyGuy 21. Jan 2018

Meine mobile Workstation (i7, 32GB RAM) nutze ich eh nur stationär, daher wäre so ein NUC...

GeroflterCopter 18. Jan 2018

i3 und i5 ist halt was anderes als der i7 - wurde auch in jedem Testbericht erwähnt dass...

das_mav 10. Jan 2018

Rein von der kombinierten Hardwareleistung ja. Die CPU ist ne ganze Ecke flotter, aber...

das_mav 10. Jan 2018

Der ist doch chick ;-) 10 Jahre noch und das wird wieder Mode. Die QuantenPC's für...

Snooozel 09. Jan 2018

Zumindest QuickSync ist mit dabei. :)


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

    •  /