NUC8 (Crimson Canyon) im Test: AMD rettet Intels 10-nm-Minirechner

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist ein technisch interessanter Mini-PC: Abseits der Radeon-Grafikeinheit enttäuscht aber Intels Cannon-Lake-Chip samt verlötetem Speicher, und die vorinstallierte Festplatte macht das System nervig träge. Mit SSD wird es besser - und noch teurer.

Ein Test von und veröffentlicht am
Videotest des NUC8 alias Crimson Canyon (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Wer Intels neueste CPU-Technologie live erleben möchte, der muss sich einen NUC8 (Crimson Canyon) kaufen: Der Mini-PC ist abseits von Lenovos Ideapad 330-15ICN für den asiatischen Bildungssektor das einzige Gerät, in welchem ein Cannon Lake steckt - ein in 10 nm gefertigter Prozessor. So ernüchternd dessen Eigenschaften und Leistung sind, so mäßig finden wir auch den NUC8 an sich. Wer jedoch etwas mehr Geld investiert, erhält einen technisch reizvollen Mini-PC mit guter Performance.

Inhalt:
  1. NUC8 (Crimson Canyon) im Test: AMD rettet Intels 10-nm-Minirechner
  2. Cannon Lake trifft RX 540
  3. Linux, Verfügbarkeit und Fazit

Optisch ist der Crimson Canyon ein klassischer NUC (Next Unit of Computing): Er besteht aus silbernem sowie glänzend schwarzem Kunststoff und misst typische 117 x 112 x 52 mm. Mit in der Packung des NUC8 liegt eine Vesa-Halterung mit 100 x 100 mm. Das fast quadratische Gehäuse des NUC8 weist eine Vielzahl an Anschlüssen auf, etwa den SD-Kartenleser (ausgelegt für den UHS-I-Standard) mit halber Bautiefe, welcher Daten mit knapp 90 MByte/s liest, und die Kensington-Öse für ein passendes Schloss.

  • NUC8 alias Crimson Canyon (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Viele Anschlüsse an der Front ... (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • ... und an der Rückseite des Mini-PCs. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Links befinden sich der Kartenleser und Kensington-Öse. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Der SD-Reader überträgt rund 90 MByte/s. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Unter dem Deckel installiert Intel eine Festplatte vor. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Das Kabel ist sehr dünn, also Vorsicht beim Öffnen. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Der Käfig ist für 2,5-Zoll-Sata-Laufwerke ausgelegt. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Im NUC8 steckt eine 1-TByte-HDD von Seagate. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Der kleine Radiallüfter ist uns zu laut. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • CPU und GPU befinden sich unter den beiden Heatpipes. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Auf der Platine gibt es einen M.2-Slot für SSDs. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Das WLAN-Modul ist von Intel. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Hauptplatine des NUC8 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Links der Cannon-Lake-Prozessor, rechts der Chipsatz (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Zusätzlich ist eine Radeon RX 540 verlötet. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • GDDR5-Videospeicher für die Grafikeinheit (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • LPDDR4-Arbeitsspeicher für die CPU (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
NUC8 alias Crimson Canyon (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

An der Front befinden sich zwei USB-3.0-A-Ports, wobei der gelbe eine 5-Volt-Schnellladefunktion für Smartphones unterstützt. Hinzu kommen ein Consumer-Infrarot-Sensor und eine 3,5-mm-Klinke für Kopfhörer sowie der blau beleuchtete Power-Button und eine rot blinkende LED für die Festplattenaktivität. An der Rückseite befinden sich der Stromanschluss für das externe 90-Watt-Netzteil, zwei weitere USB-Ports, die RJ45-Buchse für Gigabit-Ethernet und die beiden HDMI 2.0b für 4K-Displays oder -Fernseher.

Vor der eigentlichen Inbetriebnahme haben wir die Firmware des NUC8 auf die v0039 aktualisiert, welche Anfang Dezember 2018 erschienen ist - unser Muster war noch mit Folie versehen, was nahelegt, dass es monatelang herumlag. Direkt nach dem Einschalten ist der Mini-PC hörbar, was aber nicht nur am etwas zu aggressiv eingestellten Lüfter (Balance statt Silent) liegt: Wir vernehmen das unverkennbare Geräusch einer Festplatte! Um vorzugreifen sei gesagt, dass der NUC8 samt Arbeitsspeicher immerhin 450 Euro kostet - da wirkt antiquierte Technik schlicht fehl am Platz.

Stellenmarkt
  1. Backend Entwickler TYPO3 (w/m/d)
    DMK E-BUSINESS GmbH, Potsdam, Köln, Chemnitz
  2. MS SQL-Server / Datenbankadministrator (m/w/d)
    Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Das Ansprechverhalten des Rechners ist entsprechend träge. Egal ob wir den Explorer öffnen, den Edge-Browser starten oder einfach nur die Windows-Suche für Updates bemühen, all das dauert länger, als wir es seit vielen Jahren dank SSDs gewöhnt sind. Bezahlbare SSDs wie die Gskill Falcon II mit 64 GByte für 150 Euro gab es bereits 2010, und Intel hätte auch einfach ein bisschen Flash-Speicher verlöten können; bei Modellen wie dem June Canyon klappt das schließlich auch.

Intel hat Windows 10 x64 Home auf der Festplatte vorinstalliert, weshalb wir wie üblich vor dem Test das Betriebssystem samt Treiber aktualisiert haben. Alleine das Einspielen des KB4482887-Update dauerte Stunden, nämlich von 13 Uhr bis 18 Uhr - einen halben Tag. Das gleiche Update war auf dem Thinkpad X1 Carbon v3 in weniger als 20 Minuten installiert. Im Folgenden betrachten wir das Innere des NUC8 näher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Cannon Lake trifft RX 540 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


werpu 13. Nov 2019

Mini Formfaktor und Lüfterkühlung schließen sich gegenseitig aus, wenns leise sein soll...

werpu 13. Nov 2019

Es gibt teilweise sogar vereinzelte ähnliche Modelle, Asus hatte da glaub ich was im...

werpu 13. Nov 2019

Bei vielen dieser Anwendungen ist wohl ein ernsthafter GPU Einsatz oft von mehr Vorteil...

werpu 13. Nov 2019

ordentlicher Mini ITX Rechner, nur ein bischen größer und man kann etwas gescheiteres...

Esquilax 21. Mär 2019

Ne, ist halt Deutsch?! Manche Leute haben Probleme...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  2. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /