Abo
  • IT-Karriere:

NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.

Ein Test von und veröffentlicht am
Intels NUC7 mit Atom-basiertem Pentium-Chip und 2,5-Zoll-Laufwerk (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Intels eigene Mini-PC-Reihe, die Next Units of Computing, sind mittlerweile - zumindest bei den günstigen Ablegern - bei der siebten Generation angekommen; denn der Hades Canyon und der Crimson Canyon als NUC8 kosten locker 500 Euro. Den June Canyon, ein NUC7 mit Atom-Chip, gibt es hingegen schon ab 135 Euro und für diesen Preis gefällt uns der kleine Rechner richtig gut.

Inhalt:
  1. NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
  2. Überraschend flotter Atom
  3. Grafikprobleme unter Linux
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Mit dem NUC7CJYH und dem NUC7PJYH sind zwei Varianten erhältlich, die sich beim Prozessor unterscheiden: Das NUC7CJYS-Modell nutzt einen zweikernigen Celeron J4005, der NUC7PJYH-Ableger verwendet einen vierkernigen Pentium Silver J5005 und weist einen 2,5-Zoll-Steckplatz auf. Wir haben den flotteren der beiden NUC7 getestet.

  • Intels NUC7PJYH (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Intels NUC7PJYH (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Intels NUC7PJYH (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Intels NUC7PJYH (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Intels NUC7PJYH (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Intels NUC7PJYH (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Intels NUC7PJYH (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Intels NUC7PJYH (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Intels NUC7PJYH (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Intels NUC7PJYH (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der NUC7PJYH misst 115 x 111 x 51 mm und ist damit klein genug, um hinter nahezu jedem Bildschirm zu verschwinden, daher legt Intel auch eine Vesa-Halterung mit in die Packung. Der Mini-PC hat einen Infrarot-Empfänger und ein Dual-Mikrofon an der Front, hinzu kommen eine Audio-Klinke für Headsets und zwei klassische USB-3.0-Anschlüsse. Der gelbe unterstützt Schnellladen mit 5 Volt bei 1,5 Ampere. Der Power-Button leuchtet im Betrieb blau, das HDD-Lämpchen jedoch rot. Links außen gibt es eine Öse für ein Kensington-Schloss und einen SD-Kartenleser mit halber Tiefe, wir erreichen anständige 85 MByte/s mit einer UHS-II-Speicherkarte.

Hinten finden wir zwei weitere USB-3.0-Typ-A-Ports, Gigabit-Ethernet von Realtek, den Anschluss für das 65-Watt-Netzteil, eine Toslink-Buchse für Ton und zwei HDMI 2.0a mit CEC. Neu sind HD Audio Passthrough und die Unterstützung für 4K-60-Hz-Displays, was bei den NUC6 mit Atom-Chips fehlt respektive nicht richtig funktioniert. Unter dem Kunststoffdeckel verbergen sich die WiFi-Antennen, eine NFC-Option gibt es beim June Canyon nicht.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn

Um den NUC7 in Betrieb nehmen zu können, sind DDR4-Arbeitsspeicher als SO-DIMM und eine HDD/SSD im 2,5-Zoll-Format mit maximal 9,5 mm Bauhöhe notwendig. Obwohl Intel zufolge der Pentium Silver J5005 nur 8 GByte RAM unterstützt, konnten wir den Mini-PC problemlos mit 16 GByte DDR4-2400 betreiben - 8 GByte pro Slot.

Überraschend flotter Atom 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 49,70€

Golressy 11. Nov 2018

Eigentlich sollten die Geräte inzwischen mal einen DisplayPort bekommen. Aber ich sehe...

Delacor 09. Nov 2018

Also mein J5005 NUC, also genau der getestete macht überhaupt keine Geräusche.. Null...

Delacor 09. Nov 2018

Also ich hatte die beschriebenen Grafikprobleme nicht, die der Autor beschreibt. Ich...

Anonymer Nutzer 06. Nov 2018

Medien PC, billiger Kioskmodus usw.. Für Office reicht der zur Not auch. Stimmt der i3...

DY 06. Nov 2018

Vielleicht kommt bald was, ich würde es kaufen. Mein Hinweis zeigte nur auf, dass man...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
    E-Auto
    Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

    IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
    Ein Bericht von Dirk Kunde


      Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
      Garmin Fenix 6 im Test
      Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

      Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
      Ein Test von Peter Steinlechner

      1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
      2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

        •  /