Abo
  • IT-Karriere:

Grafikprobleme unter Linux

Da der NUC7 vor allem in Nordamerika schon seit diesem Frühjahr verfügbar ist und die Intel-Technik oft eine vergleichsweise gute Linux-Unterstützung aufweist, haben wir eigentlich erwartet, dass wir unsere vorbereitete Linux-SSD mit Ubuntu 18.10 nur einbauen müssen und direkt loslegen können. Doch nach der Anzeige des Bootloaders Grub erhalten wir zunächst immer wieder nur ein schwarzes Bild.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. ruhlamat GmbH, Marksuhl

Das System selbst startet dabei eigentlich wie gewünscht, was uns ein kurzes Login per SSH bestätigt, nur eben ohne Grafikausgabe. Wir probieren deshalb in verschiedenen Boot-Zyklen mehrere Optionen für den Intel-Grafiktreiber aus, allerdings ist ein grafischer Start bei uns nie erfolgreich. Lediglich bei einem Start ohne aktiviertes Modesetting bekommen wir immerhin eine Grafikausgabe, die dann jedoch per Software-Emulation LLVMpipe läuft. Zwar ist der Atom hierfür schnell genug, ein funktionierender Grafiktreiber wäre jedoch deutlich besser.

In unterschiedlichen Bugtrackern finden sich einige Fehlerberichte zum Betrieb des NUC7 unter Linux, aber auch damit können wir keine Lösung für unser Problem finden. In einem zugegeben eher verzweifelten letzten Versuch testen wir den NUC7 an einem anderen Monitor. Mit unserem Eizo Flexscan EV2785 bekommen wird dann dank HDMI 2.0 direkt eine 4K-Auflösung bei 60 Hz und sehen erfreut den Ubuntu-Desktop.

Unser wohl sehr spezieller Fehler mit dem schon etwas älteren Monitor Acer XG270HU zuvor bringen offenbar die Display-Einheit oder besser den Linux-Treiber dafür durcheinander. Immerhin wird diese Einheit samt Unterstützung von HDMI 2.0 in den Gemini-Lake-Atoms erstmals von Intel verbaut. Dass diese nicht ohne weiteres problemlos unterstützt werden können, zeigen nicht nur die vielen Einträge in Bug-Trackern, sondern beispielhaft auch ein Beitrag zum Linux-Kernel aus dem Sommer dieses Jahres. Dort setzen die Intel-Entwickler Funktionen für einen sogenannten Hardware-Quirk um, also wörtlich eine Macke im System.

Mit unserem funktionierenden Monitor lässt sich der NUC7 letztlich wie gewünscht verwenden. Der Grafiktreiber arbeitet wie erwartet samt Unterstützung für die Hardware-beschleunigte Videoausgabe für HEVC und VP9. Linux-Nutzer haben hier leider nach wie vor das Problem, dass die Hardwarebeschleunigung nicht ohne weiteres im Browser genutzt werden kann. Davon abgesehen ist der NUC7 gut für leichte Office-Arbeiten unter Linux geeignet.

 Überraschend flotter AtomVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...
  2. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  3. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  4. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)

Golressy 11. Nov 2018

Eigentlich sollten die Geräte inzwischen mal einen DisplayPort bekommen. Aber ich sehe...

Delacor 09. Nov 2018

Also mein J5005 NUC, also genau der getestete macht überhaupt keine Geräusche.. Null...

Delacor 09. Nov 2018

Also ich hatte die beschriebenen Grafikprobleme nicht, die der Autor beschreibt. Ich...

nixidee 06. Nov 2018

Medien PC, billiger Kioskmodus usw.. Für Office reicht der zur Not auch. Stimmt der i3...

DY 06. Nov 2018

Vielleicht kommt bald was, ich würde es kaufen. Mein Hinweis zeigte nur auf, dass man...


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /