Schneller, lauter Frankenstein-Tiger

Das Compute-Modul ist eine spezielle Steckkarte, welche quasi ein Mini-Mainboard mit PCIe-Anschluss darstellt. Auf der Platine befinden sich ein verlöteter Prozessor wie der Core i9-11900KB (das steht für BGA, also Ball Grid Array), zwei SO-DIMM-Einschübe für DDR4-3200-Arbeitsspeicher und gleich drei M.2-2280-Steckplätze für NVMe-SSDs.

Stellenmarkt
  1. Senior Fullstack Developer (m/w/d)
    CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. Data-Analyst (d/m/w) Ökonometrie, Statistik
    Prognos AG - Wir geben Orientierung., Freiburg im Breisgau, Berlin, München
Detailsuche

Es gilt dabei zu beachten, dass nur der M.2 rechts neben den RAM-Riegeln mit PCIe Gen4 x4 angebunden ist. Die in unserem Muster verbaute Sabrent Rocket 4.0 erreicht daher auch lesend eine Transferrate von 5 GByte/s, in den beiden PCIe-Gen3-x4-Steckplätzen via WM590-Chip links ist bei 3,6 GByte/s bereits Schluss.

Eine vierte SSD, sogar mit M.2-22110-Länge und PCIe Gen4 x4, lässt sich über eine Klappe an der Unterseite des NUC11 einbauen. In diesem Fall wird der PEG-Slot nur noch im x8-Modus betrieben, der x4-Slot bleibt allerdings erhalten. Der Beast Canyon nimmt bis zu 64 GByte DDR4-3200-Speicher auf, im Test kamen 32 GByte des Teamgroup T-Create zum Einsatz.

Tiger Lake H45 auf Steroiden

Während RAM und SSD für den Barebone hinzugekauft werden müssen, ist bereits ein AX210-Kärtchen von Intel montiert. Das liefert WiFi6E (802.11ax) mit einer 2x2-Antennenkonfiguration und 160 Hz Kanalbreite, zudem unterstützt es 6-GHz-WiGig und Bluetooth 5.2 für Peripherie.

  • Beast Canyon; Z590, Z490, X570, RTX 3080, 32GB, Win10 21H1 (Bild: Golem.de)
  • Beast Canyon; Z590, Z490, X570, RTX 3080, 32GB, Win10 21H1 (Bild: Golem.de)
  • Beast Canyon; Z590, Z490, X570, RTX 3080, 32GB, Win10 21H1 (Bild: Golem.de)
  • Beast Canyon; Z590, Z490, X570, RTX 3080, 32GB, Win10 21H1 (Bild: Golem.de)
  • Beast Canyon; Z590, Z490, X570, RTX 3080, 32GB, Win10 21H1 (Bild: Golem.de)
  • Beast Canyon; Z590, Z490, X570, RTX 3080, 32GB, Win10 21H1 (Bild: Golem.de)
  • Beast Canyon; Z590, Z490, X570, RTX 3080, 32GB, Win10 21H1 (Bild: Golem.de)
Beast Canyon; Z590, Z490, X570, RTX 3080, 32GB, Win10 21H1 (Bild: Golem.de)
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Beim Prozessor handelt es sich um einen achtkernigen Core i9-11900KB, nicht zu verwechseln mit einem Core i9-11900K (Test). Denn während Letzterer ein gesockelter Rocket Lake mit 14 nm ist, verbirgt sich hinter Ersterem ein verlöteter Tiger Lake H45 mit 10 nm. Aufgrund des erhöhten Power Targets von 65 Watt wird er von Intel zwar als Desktop-Chip einsortiert, intern aber als Tiger Lake H81 bezeichnet, da es sich im Kern um eine Mobile-SKU handelt.

Kurzfristig - bis zu 28 Sekunden - darf der 11900KB auf bis zu 109 Watt boosten, was sich auch in allen Benchmarks zeigt. Danach liegen dauerhaft die 65 Watt an, was deutlich weniger ist als die 125 Watt, die Intel für den 11900K vorsieht. Die CPU des Beast Canyon rechnet daher langsamer und liegt unseren Messungen zufolge auf dem Niveau eines Core i5-11600K, denn dieser gleicht die sechs statt acht Kerne durch seine 125 Watt aus. Der NUC11 Extreme hat daher mehr als genug Leistung für aktuelle Anwendungen und Spiele.

Golem ULTRA

Nie wirklich ruhig

Im Leerlauf stehen der Lüfter im Netzteil und die drei im Deckel still, der kleine Propeller des Compute-Moduls rotiert aber ständig mit hörbarer Drehzahl. Wird die CPU belastet und genehmigt sich kurzfristig ihre vollen 109 Watt, springen die 90-mm-Lüfter im Deckel an (bis zu 1.600 rpm), vor allem aber brüllt die Prozessorlüftung förmlich auf (bis zu 2.300 rpm). Sobald die 65 Watt anliegen, sinkt der Geräuschpegel zwar, leise ist der Beast Canyon jedoch absolut nicht.

Auf dem Desktop benötigt der NUC11 Extreme mit Intel-Grafik rund 25 Watt, mit der Geforce RTX 3060 von Asus sind es 37 Watt. Bei CPU-Last springt die Leistungsaufnahme auf 163 Watt und pendelt sich dann bei 112 Watt ein, in Spielen - wir haben Hunt Showdown gestartet - werden 255 Watt erreicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 NUC11 Extreme (Beast Canyon) im Test: Intels Mini-PC ist ein BiestNUC11 Extreme: Verfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Myxin 30. Jul 2021 / Themenstart

Ich finde es zwar auch spannend, aber ich bleib lieber bei meinem Streacom DA2 in...

Morons MORONS 30. Jul 2021 / Themenstart

Der Sinn ist Distinktion: das zu haben, was die meisten Leute eben nicht haben...

nuclear 29. Jul 2021 / Themenstart

Mehr Erweiterungen. Gerade den 2. PCIe Slot finde ich super interessant auch wenn es nur...

sadan 29. Jul 2021 / Themenstart

Meine mutter mag auch keine große kiste am tisch. Dachte daher auch an nen nuc. Bis jetzt...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /