Abo
  • Services:

NUC und Co.: Intel will die Mini-PCs halbieren

Die Hälfte des Volumens der NUC-Plattform - das ist Intels Ziel für die nächste Generation von Mini-PCs. Aufrüsten ist dann aber kaum noch möglich, dafür sollen die bisherigen NUCs weiterhin angeboten werden. Die Entwickler erklärten auf dem IDF auch, warum die so teuer sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels neuer, kleinerer Formfaktor
Intels neuer, kleinerer Formfaktor (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Von 0,46 Litern Gehäusevolumen für die bisherigen NUCs sollen künftige Mini-PCs auf 0,26 Liter schrumpfen. Das erklärte Intel in einem Vortrag auf dem IDF in San Francisco. Auf den hier auszugsweise wiedergegebenen Folien wird der neue Formfaktor mal als "Future" und mal als "Mini PC" bezeichnet. Gemeint ist das Gleiche, wobei Mini PC zudem nur als Überbegriff für eine neue Kategorie steht.

Stellenmarkt
  1. AVU Netz GmbH, Gevelsberg
  2. persona service Niederlassung Bad Homburg, Schwalbach

Wie schon bei den NUCs, die es bald zwei Jahre gibt, plant Intel einen durch das Unternehmen selbst festgelegten und kontrollierten Formfaktor - also keinen offenen Standard -, für den andere Hersteller für geringe oder gar keine Lizenzkosten Produkte entwickeln können. Die genauen Konditionen sind nicht öffentlich, es gibt aber vor allem aus dem industriellen Umfeld schon über 30 Anbieter von Gehäusen für die NUC-Mainboards, wie Intel auf dem IDF sagte.

  • Intels Vortrag zu neuen Mini-PCs auf dem IDF14 (Folien: Intel)
  • Intels Vortrag zu neuen Mini-PCs auf dem IDF14 (Folien: Intel)
  • Intels Vortrag zu neuen Mini-PCs auf dem IDF14 (Folien: Intel)
  • Intels Vortrag zu neuen Mini-PCs auf dem IDF14 (Folien: Intel)
  • Mainboard für NUC (links) und neuer Formfaktor im Vergleich (Folien: Intel)
  • Intels Vortrag zu neuen Mini-PCs auf dem IDF14 (Folien: Intel)
  • Intels Vortrag zu neuen Mini-PCs auf dem IDF14 (Folien: Intel)
  • Passive Kühlung macht Mini-PCs dicker. (Folien: Intel)
Mainboard für NUC (links) und neuer Formfaktor im Vergleich (Folien: Intel)

Diese Platinen haben bisher eine Grundfläche von 101,6 x 101,6 Millimetern, beim nächsten Formfaktor sollen daraus 101,6 x 63,5 Millimeter werden. Die Breite bleibt also gleich, Board und Gehäuse sollen aber weniger in die Tiefe gebaut sein. Dafür müssen einige der bisherigen Aufrüstoptionen weichen: Der Speicher wird fest aufs Board gelötet, auch Mini-PCIe-Slots gibt es nicht mehr. Als Massenspeicher dient eine Embedded-MMC - was bisher bei den Atoms recht langsam ist - WLAN wird über einen M.2-Slot eingesteckt.

Dieser Steckplatz wird bisher zwar nur für SSDs genutzt, ist aber dank seiner PCI-Express-Anbindung auch für andere Geräte geeignet. Auch wenn es von Intel wohl nicht so geplant ist, könnten Bastler mit etwas Arbeit vielleicht auch eine M.2-SSD einbauen und WLAN über einen USB-Adapter realisieren.

  • Intels Vortrag zu neuen Mini-PCs auf dem IDF14 (Folien: Intel)
  • Intels Vortrag zu neuen Mini-PCs auf dem IDF14 (Folien: Intel)
  • Intels Vortrag zu neuen Mini-PCs auf dem IDF14 (Folien: Intel)
  • Intels Vortrag zu neuen Mini-PCs auf dem IDF14 (Folien: Intel)
  • Mainboard für NUC (links) und neuer Formfaktor im Vergleich (Folien: Intel)
  • Intels Vortrag zu neuen Mini-PCs auf dem IDF14 (Folien: Intel)
  • Intels Vortrag zu neuen Mini-PCs auf dem IDF14 (Folien: Intel)
  • Passive Kühlung macht Mini-PCs dicker. (Folien: Intel)
Passive Kühlung macht Mini-PCs dicker. (Folien: Intel)

Durch die nun wirklich sehr geringe Größe des Gehäuses eignet sich der neue Formfaktor nur für passiv kühlbare CPUs. Intel spricht hier von "Essential Series", also den langsamsten Windows-tauglichen Prozessoren - gemeint sind Atoms. Da die Core M mit Broadwell-Technik aber mit 4,5 Watt auskommen, ist nicht auszuschließen, dass auch sie eines Tages in eventuell etwas größeren Versionen der kleinen Gehäuse zum Einsatz kommen. Das wollten die Ingenieure aber auch auf Nachfragen nicht bestätigen.

In ihrem Vortrag gaben die Entwickler an, dass die neuen Boards aus nur sechs Lagen bestehen sollen. Das dürfte sie etwas günstiger machen als die bisherigen NUCs. Dessen Mainboards sind aus 10 Lagen gefertigt, die noch dazu mit "High-Density Interconnects" (HDI) ausgestattet sind. Wie aufwendig das ist, hat beispielsweise das Unternehmen Optimum Design an einem Kundenbeispiel beschrieben.

Die bisherigen NUCs will Intel weiterhin anbieten, zu einem Upgrade auf Broadwell wollten die Entwickler aber noch nichts sagen - auch wenn das eigentlich schon bekannt ist. Auch einen Termin für die vollständige Vorstellung erster Produkte im neuen Formfaktor gibt es nicht. Nach dem üblichen Ablauf bei Intel dürfte es somit ohne Ankündigung auf einem IDF im Jahr 2014 nichts mehr werden. Der nächste große Termin im Hardware-Kalender ist die CES Anfang Januar 2015.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 185€ (Bestpreis!)
  2. 131,99€ (Vergleichspreis 159,90€)
  3. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...
  4. für 180€ mit Gutschein: GSP600 (Vergleichspreis 235,99€)

cepe 11. Sep 2014

Die haben ja geschrieben, dass die bisherigen NUC bleiben. Für meine Zwecke sind mir...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /