Nubia Z20: Neues Top-Smartphone mit zwei Displays kostet 550 Euro

Der chinesische Hersteller Nubia bringt sein zweites Multi-Display-Smartphone auch nach Europa: Für 550 Euro bekommen Käufer das Z20 mit Qualcomms aktuell schnellstem Chip, einer Dreifachkamera und je einem Bildschirm auf Vorder- und Rückseite.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Nubia Z20
Das Nubia Z20 (Bild: Nubia)

Mit dem Z20 bringt der chinesische Hersteller Nubia sein zweites Smartphone mit Displays auf der Vorder- und Rückseite nach Europa. Wie beim Nubia X hat auch das neue Gerät einen zweiten, kleineren Bildschirm auf der Rückseite, der sowohl für Apps als auch als Sucher für Selbstporträtaufnahmen genutzt werden kann.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) im Bereich Forschungsunterstützung
    Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
  2. Software & Data Engineer / Machine Learning Engineer (m/w/d)
    h.a.l.m. elektronik GmbH, Frankfurt
Detailsuche

Das Display auf der Vorderseite ist 6,42 Zoll groß und hat Full-HD-Auflösung. Da keine Frontkamera auf der Vorderseite verbaut ist, ist der Rahmen um den Bildschirm sehr schmal. Eine Notch gibt es nicht, ebenso kein ausfahrbares Modul mit einer Kamera. Als Frontkamera kann das Dreifachsystem auf der Rückseite des Smartphones verwendet werden.

Dann dient der rückseitig verbaute, 5,1 Zoll große Bildschirm als Sucher. Daneben kann er wie das Frontdisplay für Apps verwendet werden. Möglich ist beispielsweise, eine zweite Anwendung parallel auf dem rückseitigen Display laufen zu lassen. Zudem kann der zweite Bildschirm bei eingehenden Nachrichten oder Anrufen aufleuchten oder als Always-On-Bildschirm konfiguriert werden. Beide Bildschirme haben einen abgerundeten linken und rechten Rand.

48-Megapixel-Kamera auf der Rückseite

Die Dreifachkamera auf der Rückseite besteht aus einem 48-Megapixel-Sensor für das Weitwinkelobjektiv, einem 16-Megapixel-Sensor für das Superweitwinkelobjektiv und einem dreifachen Teleobjektiv, das einen 8-Megapixel-Sensor verwendet. Die Kamera ermöglicht Makroaufnahmen aus bis zu 2,5 cm Entfernung. Außerdem gibt es einen Nachtmodus.

  • Die auf der Rückseite verbaute Dreifachkamera kann danl des zweiten Displays auch als Frontkamera verwendet werden. (Bild: Nubia)
  • Dadurch bleibt die Vorderseite frei von einer Kamera. (Bild: Nubia)
  • Das Nubia Z20 hat ein Display auf der Vorderseite und ein zweites auf der Rückseite. (Bild: Nubia)
  • Das Rückseitige Display kann beispielsweise als Always-On-Bildschirm verwendet werden. (Bild: Nubia)
  • Hier die Rückseite des schwarzen Modells. (Bild: Nubia)
Das Nubia Z20 hat ein Display auf der Vorderseite und ein zweites auf der Rückseite. (Bild: Nubia)

Als Prozessor verwendet Nubia beim Z20 Qualcomms Snapdragon 855 Plus, also die leicht übertaktete Version. Der Arbeitsspeicher ist 8 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 128 GByte. Das Smartphone soll den gleichen Game Space wie die Modelle der Red-Magic-Reihe haben, in dem Nutzer die Einstellungen für Gaming optimieren können. Das rückseitige Display soll beim Spielen virtuelle Schultertasten bieten.

Der Akku hat eine Nennladung von 4.000 mAh und lässt sich mit einem 27-Watt-Netzteil schnellladen. Zur Android-Version hat Nubia im Vorfeld keine Angaben gemacht. Das Nubia Z20 soll ab dem 14. Oktober 2019 auf der Webseite des Herstellers für 550 Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch zu diesem Thema:



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Xbox-Plattform
Microsoft wettet auf Starfield als Systemseller

E3 2021 Es kam, was kommen musste: Nach der Bethesda-Übernahme erscheint Starfield exklusiv für Xbox-Systeme statt auch für die Playstation 5.
Eine Analyse von Marc Sauter

Xbox-Plattform: Microsoft wettet auf Starfield als Systemseller
Artikel
  1. Unesco: KI und Robotik dominieren weltweite Forschung
    Unesco
    KI und Robotik dominieren weltweite Forschung

    Eine Auswertung der weltweiten wissenschaftlichen Forschung durch die Unesco zeigt einen klaren Trend bei KI-Technologien.

  2. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

  3. Trådfri: Doom läuft auf einer Ikea-Lampe
    Trådfri
    Doom läuft auf einer Ikea-Lampe

    Nicola Wrachien hat es geschafft, Doom auf einer Ikea-Trådfri-Lampe zum Laufen zu bringen. Etwas Zusatzhardware war aber erforderlich.

Mahatma Pech 14. Okt 2019

Was auch immer... :)


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /