Nubia Z20: Neues Top-Smartphone mit zwei Displays kostet 550 Euro

Der chinesische Hersteller Nubia bringt sein zweites Multi-Display-Smartphone auch nach Europa: Für 550 Euro bekommen Käufer das Z20 mit Qualcomms aktuell schnellstem Chip, einer Dreifachkamera und je einem Bildschirm auf Vorder- und Rückseite.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Nubia Z20
Das Nubia Z20 (Bild: Nubia)

Mit dem Z20 bringt der chinesische Hersteller Nubia sein zweites Smartphone mit Displays auf der Vorder- und Rückseite nach Europa. Wie beim Nubia X hat auch das neue Gerät einen zweiten, kleineren Bildschirm auf der Rückseite, der sowohl für Apps als auch als Sucher für Selbstporträtaufnahmen genutzt werden kann.

Stellenmarkt
  1. IT-Revisor (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  2. Network & DevOps Infrastructure Engineer (m/f/x)
    UnternehmerTUM GmbH, München
Detailsuche

Das Display auf der Vorderseite ist 6,42 Zoll groß und hat Full-HD-Auflösung. Da keine Frontkamera auf der Vorderseite verbaut ist, ist der Rahmen um den Bildschirm sehr schmal. Eine Notch gibt es nicht, ebenso kein ausfahrbares Modul mit einer Kamera. Als Frontkamera kann das Dreifachsystem auf der Rückseite des Smartphones verwendet werden.

Dann dient der rückseitig verbaute, 5,1 Zoll große Bildschirm als Sucher. Daneben kann er wie das Frontdisplay für Apps verwendet werden. Möglich ist beispielsweise, eine zweite Anwendung parallel auf dem rückseitigen Display laufen zu lassen. Zudem kann der zweite Bildschirm bei eingehenden Nachrichten oder Anrufen aufleuchten oder als Always-On-Bildschirm konfiguriert werden. Beide Bildschirme haben einen abgerundeten linken und rechten Rand.

48-Megapixel-Kamera auf der Rückseite

Die Dreifachkamera auf der Rückseite besteht aus einem 48-Megapixel-Sensor für das Weitwinkelobjektiv, einem 16-Megapixel-Sensor für das Superweitwinkelobjektiv und einem dreifachen Teleobjektiv, das einen 8-Megapixel-Sensor verwendet. Die Kamera ermöglicht Makroaufnahmen aus bis zu 2,5 cm Entfernung. Außerdem gibt es einen Nachtmodus.

  • Die auf der Rückseite verbaute Dreifachkamera kann danl des zweiten Displays auch als Frontkamera verwendet werden. (Bild: Nubia)
  • Dadurch bleibt die Vorderseite frei von einer Kamera. (Bild: Nubia)
  • Das Nubia Z20 hat ein Display auf der Vorderseite und ein zweites auf der Rückseite. (Bild: Nubia)
  • Das Rückseitige Display kann beispielsweise als Always-On-Bildschirm verwendet werden. (Bild: Nubia)
  • Hier die Rückseite des schwarzen Modells. (Bild: Nubia)
Das Nubia Z20 hat ein Display auf der Vorderseite und ein zweites auf der Rückseite. (Bild: Nubia)
Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Als Prozessor verwendet Nubia beim Z20 Qualcomms Snapdragon 855 Plus, also die leicht übertaktete Version. Der Arbeitsspeicher ist 8 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 128 GByte. Das Smartphone soll den gleichen Game Space wie die Modelle der Red-Magic-Reihe haben, in dem Nutzer die Einstellungen für Gaming optimieren können. Das rückseitige Display soll beim Spielen virtuelle Schultertasten bieten.

Der Akku hat eine Nennladung von 4.000 mAh und lässt sich mit einem 27-Watt-Netzteil schnellladen. Zur Android-Version hat Nubia im Vorfeld keine Angaben gemacht. Das Nubia Z20 soll ab dem 14. Oktober 2019 auf der Webseite des Herstellers für 550 Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch zu diesem Thema:



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /