• IT-Karriere:
  • Services:

Nubia Z20: Neues Top-Smartphone mit zwei Displays kostet 550 Euro

Der chinesische Hersteller Nubia bringt sein zweites Multi-Display-Smartphone auch nach Europa: Für 550 Euro bekommen Käufer das Z20 mit Qualcomms aktuell schnellstem Chip, einer Dreifachkamera und je einem Bildschirm auf Vorder- und Rückseite.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Nubia Z20
Das Nubia Z20 (Bild: Nubia)

Mit dem Z20 bringt der chinesische Hersteller Nubia sein zweites Smartphone mit Displays auf der Vorder- und Rückseite nach Europa. Wie beim Nubia X hat auch das neue Gerät einen zweiten, kleineren Bildschirm auf der Rückseite, der sowohl für Apps als auch als Sucher für Selbstporträtaufnahmen genutzt werden kann.

Stellenmarkt
  1. windream, Bochum
  2. nexnet GmbH, Berlin

Das Display auf der Vorderseite ist 6,42 Zoll groß und hat Full-HD-Auflösung. Da keine Frontkamera auf der Vorderseite verbaut ist, ist der Rahmen um den Bildschirm sehr schmal. Eine Notch gibt es nicht, ebenso kein ausfahrbares Modul mit einer Kamera. Als Frontkamera kann das Dreifachsystem auf der Rückseite des Smartphones verwendet werden.

Dann dient der rückseitig verbaute, 5,1 Zoll große Bildschirm als Sucher. Daneben kann er wie das Frontdisplay für Apps verwendet werden. Möglich ist beispielsweise, eine zweite Anwendung parallel auf dem rückseitigen Display laufen zu lassen. Zudem kann der zweite Bildschirm bei eingehenden Nachrichten oder Anrufen aufleuchten oder als Always-On-Bildschirm konfiguriert werden. Beide Bildschirme haben einen abgerundeten linken und rechten Rand.

48-Megapixel-Kamera auf der Rückseite

Die Dreifachkamera auf der Rückseite besteht aus einem 48-Megapixel-Sensor für das Weitwinkelobjektiv, einem 16-Megapixel-Sensor für das Superweitwinkelobjektiv und einem dreifachen Teleobjektiv, das einen 8-Megapixel-Sensor verwendet. Die Kamera ermöglicht Makroaufnahmen aus bis zu 2,5 cm Entfernung. Außerdem gibt es einen Nachtmodus.

  • Die auf der Rückseite verbaute Dreifachkamera kann danl des zweiten Displays auch als Frontkamera verwendet werden. (Bild: Nubia)
  • Dadurch bleibt die Vorderseite frei von einer Kamera. (Bild: Nubia)
  • Das Nubia Z20 hat ein Display auf der Vorderseite und ein zweites auf der Rückseite. (Bild: Nubia)
  • Das Rückseitige Display kann beispielsweise als Always-On-Bildschirm verwendet werden. (Bild: Nubia)
  • Hier die Rückseite des schwarzen Modells. (Bild: Nubia)
Das Nubia Z20 hat ein Display auf der Vorderseite und ein zweites auf der Rückseite. (Bild: Nubia)

Als Prozessor verwendet Nubia beim Z20 Qualcomms Snapdragon 855 Plus, also die leicht übertaktete Version. Der Arbeitsspeicher ist 8 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 128 GByte. Das Smartphone soll den gleichen Game Space wie die Modelle der Red-Magic-Reihe haben, in dem Nutzer die Einstellungen für Gaming optimieren können. Das rückseitige Display soll beim Spielen virtuelle Schultertasten bieten.

Der Akku hat eine Nennladung von 4.000 mAh und lässt sich mit einem 27-Watt-Netzteil schnellladen. Zur Android-Version hat Nubia im Vorfeld keine Angaben gemacht. Das Nubia Z20 soll ab dem 14. Oktober 2019 auf der Webseite des Herstellers für 550 Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  2. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)
  3. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  4. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)

Mahatma Pech 14. Okt 2019 / Themenstart

Was auch immer... :)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

    •  /