Abo
  • Services:

Nubia Z18: Nubia stellt günstiges Topsmartphone mit schmalem Rand vor

Der chinesische Hersteller Nubia hat mit dem Nubia Z18 ein Smartphone der Oberklasse präsentiert, das mit einem Snapdragon 845, einer Dualkamera und einem Display mit kleiner Notch und sehr schmalen Rändern ausgestattet ist. Der Preis beginnt umgerechnet bei 350 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Nubia Z18
Das neue Nubia Z18 (Bild: Nubia)

Nubia hat in China sein neues Android-Smartphone Nubia Z18 vorgestellt. Das Gerät ist - wie von anderen chinesischen Herstellern wie Xiaomi oder Meizu gewohnt - sehr gut ausgestattet; der in China verlangte Preis ist nach hiesigen Maßstäben angesichts der Ausstattung niedrig.

Stellenmarkt
  1. DOMCURA AG, Kiel
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Für umgerechnet 350 Euro bekommen Käufer ein Smartphone mit Snapdragon-845-Prozessor, Dual-Kamera und einem 6-Zoll-Display, das einen sehr schmalen Rahmen zu haben scheint. Der Hersteller spricht von einem Bildschirm-Gehäuse-Verhältnis von 91,8 Prozent.

Erreicht wird das auch durch eine sehr kleine Notch, die am oberen Rand des Bildschirms sitzt. Diese beherbergt die 8-Megapixel-Frontkamera und das Micro, ist aber nicht viel größer als die Kamera selbst. Anstelle eines herkömmlichen Annäherungssensors verwendet das Nubia Z18 Ultraschall. Die Auflösung des Bildschirms liegt bei 2.160 x 1.080 Pixeln.

Die Kamera auf der Rückseite besteht aus einem 16-Megapixel- und einem 24-Megapixel-Sensor. Die Anfangsöffnung beider Objektive liegt bei f/1.6, ein optischer Bildstabilisator ist eingebaut. Die Kamera hat eine AI-Szenenerkennung, die automatisch die Kamera einstellen soll.

Das Nubia Z18 ist wahlweise mit 6 GByte Arbeitsspeicher und 64 GByte eingebautem Flash-Speicher oder mit 8 GByte RAM und 128 GByte Speicher erhältlich. Das Smartphone unterstützt LTE auf den für Deutschland wichtigen Frequenzbändern 3, 7 und 20, was beim möglichen Import des Gerätes wichtig ist. WLAN beherrscht das Smartphone nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 5.0. Ein mit Glonass und Beidou kompatibler GPS-Empfänger ist eingebaut.

  • Das neue Nubia Z18 (Bild: Nubia)
  • Das neue Nubia Z18 (Bild: Nubia)
  • Das neue Nubia Z18 (Bild: Nubia)
Das neue Nubia Z18 (Bild: Nubia)

Der nicht ohne weiteres wechselbare Akku hat eine Nennladung von 3.450 mAh. Ausgeliefert wird das Nubia Z18 in China mit Nubias eigenem Android-Fork, der keine Google-Play-Dienste enthält.

Die 64-GByte-Version kostet in China umgerechnet 350 Euro. Für die 128-GByte-Variante müssen Käufer 415 Euro zahlen. Nubia bietet seine Geräte auch in Deutschland an, das neue Modell wurde bislang allerdings nur für den chinesischen Markt vorgestellt. Sollte der Hersteller das Smartphone nicht offiziell in Deutschland vorstellen, dürfte es über Importhändler zu haben sein - in beiden Fällen aber sicherlich zu einem etwas höheren Preis als in China.



Anzeige
Hardware-Angebote

interlingueX 07. Sep 2018

Was, keine Mikrowelle!? Dabei gab's da doch diesen Artikel, "Mobiles Kochen vor dem...

bstea 06. Sep 2018

Verglichen mit dem Xiaomi Mi 8 ist auch kein Unterschied bis auf NFC.

bennob87 06. Sep 2018

So vong Prinzip her hast du schon recht, aber das ist trotzdem 1 richtig nices Handy.

TarikVaineTree 06. Sep 2018

Bin gegen Notches, aber mit dieser winzig kleinen Kamera-Aussparung könnte ich wohl...

AlexanderSchork 06. Sep 2018

Bei gsmarena.com steht Android 8.1 Aber stimmt schon. Bei vielen günstig Smartphone ist...


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
Deutsche Darknet-Größe
Wie "Lucky" demaskiert wurde

Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
Von Hakan Tanriverdi

  1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
  2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
  3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /