Nubia Z18: Nubia stellt günstiges Topsmartphone mit schmalem Rand vor

Der chinesische Hersteller Nubia hat mit dem Nubia Z18 ein Smartphone der Oberklasse präsentiert, das mit einem Snapdragon 845, einer Dualkamera und einem Display mit kleiner Notch und sehr schmalen Rändern ausgestattet ist. Der Preis beginnt umgerechnet bei 350 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Nubia Z18
Das neue Nubia Z18 (Bild: Nubia)

Nubia hat in China sein neues Android-Smartphone Nubia Z18 vorgestellt. Das Gerät ist - wie von anderen chinesischen Herstellern wie Xiaomi oder Meizu gewohnt - sehr gut ausgestattet; der in China verlangte Preis ist nach hiesigen Maßstäben angesichts der Ausstattung niedrig.

Stellenmarkt
  1. IT-Netzwerkadministrator (m/w/d)
    Staatliche Feuerwehrschule Geretsried, Geretsried
  2. Kundenberater für technischen Support im After Sales Service / Customer Care Agent (m/w/d)
    HEGLA GmbH & Co. KG Wartung und Service, Lauenförde (zwischen Göttingen, Kassel und Paderborn)
Detailsuche

Für umgerechnet 350 Euro bekommen Käufer ein Smartphone mit Snapdragon-845-Prozessor, Dual-Kamera und einem 6-Zoll-Display, das einen sehr schmalen Rahmen zu haben scheint. Der Hersteller spricht von einem Bildschirm-Gehäuse-Verhältnis von 91,8 Prozent.

Erreicht wird das auch durch eine sehr kleine Notch, die am oberen Rand des Bildschirms sitzt. Diese beherbergt die 8-Megapixel-Frontkamera und das Micro, ist aber nicht viel größer als die Kamera selbst. Anstelle eines herkömmlichen Annäherungssensors verwendet das Nubia Z18 Ultraschall. Die Auflösung des Bildschirms liegt bei 2.160 x 1.080 Pixeln.

Die Kamera auf der Rückseite besteht aus einem 16-Megapixel- und einem 24-Megapixel-Sensor. Die Anfangsöffnung beider Objektive liegt bei f/1.6, ein optischer Bildstabilisator ist eingebaut. Die Kamera hat eine AI-Szenenerkennung, die automatisch die Kamera einstellen soll.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Nubia Z18 ist wahlweise mit 6 GByte Arbeitsspeicher und 64 GByte eingebautem Flash-Speicher oder mit 8 GByte RAM und 128 GByte Speicher erhältlich. Das Smartphone unterstützt LTE auf den für Deutschland wichtigen Frequenzbändern 3, 7 und 20, was beim möglichen Import des Gerätes wichtig ist. WLAN beherrscht das Smartphone nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 5.0. Ein mit Glonass und Beidou kompatibler GPS-Empfänger ist eingebaut.

  • Das neue Nubia Z18 (Bild: Nubia)
  • Das neue Nubia Z18 (Bild: Nubia)
  • Das neue Nubia Z18 (Bild: Nubia)
Das neue Nubia Z18 (Bild: Nubia)

Der nicht ohne weiteres wechselbare Akku hat eine Nennladung von 3.450 mAh. Ausgeliefert wird das Nubia Z18 in China mit Nubias eigenem Android-Fork, der keine Google-Play-Dienste enthält.

Die 64-GByte-Version kostet in China umgerechnet 350 Euro. Für die 128-GByte-Variante müssen Käufer 415 Euro zahlen. Nubia bietet seine Geräte auch in Deutschland an, das neue Modell wurde bislang allerdings nur für den chinesischen Markt vorgestellt. Sollte der Hersteller das Smartphone nicht offiziell in Deutschland vorstellen, dürfte es über Importhändler zu haben sein - in beiden Fällen aber sicherlich zu einem etwas höheren Preis als in China.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


interlingueX 07. Sep 2018

Was, keine Mikrowelle!? Dabei gab's da doch diesen Artikel, "Mobiles Kochen vor dem...

bstea 06. Sep 2018

Verglichen mit dem Xiaomi Mi 8 ist auch kein Unterschied bis auf NFC.

bennob87 06. Sep 2018

So vong Prinzip her hast du schon recht, aber das ist trotzdem 1 richtig nices Handy.

TarikVaineTree 06. Sep 2018

Bin gegen Notches, aber mit dieser winzig kleinen Kamera-Aussparung könnte ich wohl...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Teslas auf Behörden- und Firmengelände
Wächtermodus steht unter Beobachtung

Die Berliner Polizei wollte Teslas den Zugang zu ihren Liegenschaften verwehren. Wie machen es andere Behörden oder auch Unternehmen? Wir haben nachgefragt.
Eine Recherche von Werner Pluta

Teslas auf Behörden- und Firmengelände: Wächtermodus steht unter Beobachtung
Artikel
  1. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

  2. Südkorea: Samsung-Erbe wegen Wirtschaftskrise begnadigt
    Südkorea
    Samsung-Erbe wegen Wirtschaftskrise begnadigt

    Der Samsung-Erbe Lee Jae-yong wurde wegen Korruption verurteilt, soll jetzt aber helfen, Südkorea aus der schwierigen wirtschaftlichen Lage zu befreien.

  3. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /