Abo
  • IT-Karriere:

Nubia Z11 Max und N1: ZTE bringt zwei neue Android-Smartphones nach Deutschland

Mit dem Nubia Z11 Max und dem N1 veröffentlicht der chinesische Hersteller ZTE über seine Nubia-Marke zwei weitere Android-Smartphones in Deutschland: Das Z11 Max hat ein großes Display und Hardware der oberen Mittelklasse, das N1 ist günstiger und qualitativ darunter angesiedelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Nubia Z11 Max
Das Nubia Z11 Max (Bild: Nubia)

ZTE bringt die beiden Android-Smartphones Nubia Z11 Max und Nubia N1 nach Deutschland. Das hat der Hersteller über seinen deutschen Facebook-Auftritt bekannt gegeben. Beide Smartphones sind über die deutsche Webseite von Nubia bei Ebay vorbestellbar, wo der Hersteller einen eigenen Shop betreibt.

  • Das Nubia Z11 Max (Bild: Nubia)
  • Das Nubia Z11 Max hat einen 6 Zoll gro0en Bildschirm. (Bild: Nubia)
  • Auf der Rückseite ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut. (Bild: Nubia)
  • Im Inneren des Nubia Z11 Max ist ein Snapdragon-652-Prozessor eingebaut. (Bild: Nubia)
  • Das Smartphone unterstützt nicht das in Deutschland wichtige LTE-Band 20. (Bild: Nubia)
  • Das Nubia Z11 Max kommt mit einer veralteten Android-Version auf den Markt. (Bild: Nubia)
  • Das Display des Nubia N1 ist 5,5 Zoll groß. (Bild: Nubia)
  • Im Inneren des Nubia N1 arbeitet Mediateks Helio P10. (Bild: Nubia)
  • Beide Kameras des Nubia N1 haben 13 Megapixel. (Bild: Nubia)
Das Nubia Z11 Max (Bild: Nubia)
Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. EUCHNER GmbH + Co. KG, Leinfelden-Echterdingen/Stuttgart

Das Nubia Z11 Max ist technisch besser ausgestattet als das Nubia N1 und kostet 380 Euro. Das Nubia N1 kostet 230 Euro. Das Z11 Max kommt mit einem 6 Zoll großen Super-Amoled-Display, das mit 1.920 x 1.080 Pixeln auflöst. Im Inneren arbeitet Qualcomms Snapdragon-652-Prozessor, ein SoC der gehobenen Mittelklasse, das mit acht Kernen nach dem Big-Little-Prinzip arbeitet und eine Taktrate von maximal 1,8 GHz erreicht.

Kein LTE-Band 20 beim Nubia Z11 Max

Die Hauptkamera des Nubia Z11 Max hat 16 Megapixel, die Frontkamera 8 Megapixel. Das Smartphone kommt mit 4 GByte Arbeitsspeicher und 64 GByte eingebautem Flash-Speicher. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut. Das Smartphone unterstützt LTE auf den Bändern 1, 3 und 7 - das für viele Gegenden in Deutschland wichtige Frequenzband 20 beherrscht das Gerät nicht.

Der nicht ohne Weiteres wechselbare Akku hat eine Nennladung von 4.000 mAh, unterstützt Quickcharge 3.0 und soll für 12 Stunden Webbrowsen ausreichen. Als Betriebssystem kommt der Android-Fork Nubia UI zum Einsatz, die Grundlage ist Android 5 - also veraltet.

Helio-P10 beim Nubia N1

Das günstigere Nubia N1 kommt mit einem 5,5 Zoll großen Full-HD-Display, als Prozessor kommt Mediateks Helio P10 zum Einsatz. Der Arbeitsspeicher ist 3 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 32 GByte. Beide Kameras des Nubia N1 haben 13 Megapixel.

Anders als das Nubia Z11 Max unterstützt das Nubia N1 auch das LTE-Band 20, was zu einem besseren LTE-Empfang in Deutschland führt. Der Akku des Smartphones hat eine Nennladung von 5.000 mAh. Ausgeliefert wird auch das Nubia N1 mit einem eigenen Android-Fork, der auf Android 6.0 basiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,99€
  3. 2,22€

M.P. 15. Nov 2016

Qualcomm Prozessor ohne LTE Band 20 oder LTE Band 20 aber als Kröte ein Mediatek...

Anonymer Nutzer 15. Nov 2016

5 bis 5,5 Zoll sind momentan das Angesagteste und Verbreitetste, ab da geht rechts und...

skyynet 15. Nov 2016

Das Nubia N1 hat laut ZTE Website kein Band 20, wie auch zu erwarten war. http://www...

Free Mind 15. Nov 2016

Hatte 2 der Premium-Modelle ZTE Axon 7. Beide hatten den selben gravierenden Bug, alle...


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /