Nubia Z11: Das Rubbeln ist immer noch nicht praktisch

Nubia hat ein weiteres Smartphone mit einem randlosen Display gezeigt: Das Nubia Z11 wird von der ZTE-Tochter als Topsmartphone positioniert und will mit Wischgesten auf den Rändern eine alternative Eingabemethode etablieren - praktisch sind diese aber immer noch nicht.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Das Nubia Z11 auf der Ifa 2016
Das Nubia Z11 auf der Ifa 2016 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Bereits im vergangenen Jahr zeigte die ZTE-Tochter Nubia ein randloses Smartphone, auf der diesjährigen Ifa wurde der Nachfolger des Topsmartphones vorgestellt: das Nubia Z11. Das Display ist ein wenig größer, die Hardware ein wenig stärker und die Kamera soll ein wenig besser sein. Das wichtigste Element sind aber immer noch die Wischgesten auf dem Displayrand.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) für Wäge- und Automatisierungs-Systeme
    SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim bei Köln
  2. Webentwickler (m/w/d) eGovernment
    Landratsamt Dachau, Dachau
Detailsuche

Mit zwei Fingern am Displayrand herunterwischen, um das Display zu dimmen, oder mit einem Wisch am linken Rand zwischen Apps wechseln - was bereits im vergangenen Jahr als alternative Eingabemethode interessant schien, hat Nubia immer noch gut umgesetzt.

Nicht nur, dass die Gesten für Menschen mit kleineren Händen nicht besonders komfortabel sind, es kommt auch immer wieder zu Fehleingaben. Da kein Displayrand vorhanden ist, berühren wir zwangsläufig immer wieder die Ränder und wechseln unbeabsichtigt die Apps.

  • Das Nubia Z11 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z11 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z11 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z11 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z11 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z11 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z11 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z11 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z11 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z11 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z11 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
Das Nubia Z11 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)

Nervig sind außerdem die sehr empfindlich eingestellten kapazitiven Systemtasten am unteren Displayrand. Immer wieder kommen wir beim Halten im Querformat an diese heran und kehren unbeabsichtigt zum Homescreen zurück. Besonders in der Kamera-App ist das immer wieder passiert.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Besser gefällt uns das IPS-Display: Mit 5,5 Zoll ist es etwas größer als beim Vorgänger, löst aber weiterhin mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf. Beim kurzen Ausprobieren wirkte das Display recht hell, laut Nubia soll es 500 cd/m2 haben. Der interne Speicher ist je nach Ausführung 64 oder 128 GByte groß, eine Micro-SD-Karte kann eingesteckt werden.

Im Inneren steckt ein Snapdragon 820 mit Adreno-530-GPU und je nach Variante 4 oder 6 GByte Arbeitsspeicher. Die Leistung sollte eigentlich ausreichen, doch scheint die Software schlecht angepasst: Das Android-System ruckelte stellenweise leicht und auch Spiele wie Jetpack Joyride und Beach Buggy liefen beim Ausprobieren nicht flüssig - das sollte bei einem als Topsmartphone angesetzten Gerät nicht sein.

Die Rückkamera löst mit 16 Megapixeln auf und hat den gleichen Sensor wie das Oneplus Three - im Test überzeugte die Kamera besonders durch eine gute Schärfe. Eine Frontkamera mit 8 Megapixeln ist ebenfalls vorhanden.

Als Betriebssystem kommt Android 6.0.1 mit der vom Hersteller eigenen Nutzeroberfläche Nubia UI 4.0, die sich vor allem optisch vom Vanilla-Android unterscheidet.

Das Nubia Z11 soll in den kommenden Wochen in der Standardvariante mit 4 GByte Arbeitsspeicher und 64 GByte internem Speicher in den Farben Silber und Grau für 500 Euro auch in Deutschland erhältlich sein. Die Premium-Variante mit 6 GByte RAM und 128 GByte internem Speicher wird es nur in Gold geben und soll 100 Euro mehr kosten.

Fazit

Das randlose Display sieht wie schon beim Vorgänger sehr schick aus, doch sind die Wischgesten am Rand nicht sehr praktikabel und sorgen eher für Fehleingaben. Was bei einem Topsmartphone nicht sein sollte: Ruckler. Hier sollte Nubia unbedingt mit einem Update nachbessern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Schnarchnase 01. Sep 2016

Das finde ich auch. Ich finde es erstaunlich, dass andere Systeme die Gestensteuerung...

My1 01. Sep 2016

sensortasten sind aber mMn vorteilhaft. da man diese nicht ausblanden muss sondern immer...

TrollNo1 01. Sep 2016

Richtig, es wird schwierig, etwas besseres zu verbauen. Somit ist "übliche Ausstattung im...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /